Inflation

In recent years, Europe has slid from one crisis to the next. The national debt and the money supply grew. At the same time, the pandemic has led to significant shortages in the supply of goods and an excess of demand has emerged. A fierce inflation set in, gaining momentum month after month and now exceeding the historical scope of the post-war period. At the current margin, consumer goods price inflation stands at 7.9% (as of end-May 2022), and commercial producer price inflation is already above 33.5% (as of April 2021). This is the highest level in half a century. The ECB would now have to put the brakes on inflation, but it is playing down the danger.

Debt ratios in major euro countries have doubled between 2008 and 2021. In the same period, the money supply has increased sevenfold and interest rates have plummeted. Moreover, the current inflation has probably already cost us more than 100 billion euros since the end of 2020 through the devaluation of the Target balances.

Europe must return to the path of sound monetary policy as soon as possible. Only then can confidence in the euro be maintained and the European dream of prosperity and peace be saved.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

 

Cover Wundersame Geldvermehrung

Die wundersame Geldvermehrung: Staatsverschuldung, Negativzinsen, Inflation

published by Herder Verlag, November 2021, 432 pages.

 

Lectures (in German):

Weihnachtsvorlesung 2021

Die neue Inflation -  Österreichische Akademie der Wissenschaften, ÖAW-Lecture of 10 March 2022, app. 120 minutes.

 

Contributions on TV:

"ECB's Lagarde is living in a different movie", CNBC, Squawk Box Europe, December 17th, 2021, approximately 5 minutes.

 

Newspaper articles:

„Der Europäischen Zentralbank droht der Kontrollverlust“, WirtschaftsWoche, 22. April 2022, Nr. 17, S. 43.

„Warum wir eine geldpolitische Kehrtwende brauchen“, WirtschaftsWoche, 17. Dezember 2021, Nr. 51, S. 43.

„Das Ende der Geldschwemme“, Finanz und Wirtschaft, 2. Dezember 2021, (ref. Project Syndicate, 29. November 2021), "The End of Free Money", The Asset, 3. Dezember 2021,und Finanz und Wirtschaft, 2. Dezember 2021, sowie The Japan Times, 9. Dezember 2021.

„Ökonomisch schädlich, rechtlich fragwürdig, politisch unklug“, WirtschaftsWoche, 24. September 2021, Nr. 39, S. 41.

„Die Fallstricke der neuen Geldpolitik“, WirtschaftsWoche, 16. Juli 2021, Nr. 29, S. 41.

„Für ein Ende der Schuldenpolitik“, Süddeutsche Zeitung, 12./13. Mai 2021, Nr. 108, S. 19.

Das europäische Sonderrisiko bei der Inflation: Die Zerstörung der Inflationsbremse“, Finanz und Wirtschaft, 31. März 2021, (ref. Project Syndicate, 23. März 2021). "Europe's Special Inflation Risks", Project Syndicate, 23. März 2021, The Guardian (UK), 24. März 2021 und Finanz und Wirtschaft, 31. März 2021.

Warum die Inflationsgefahr noch lange nicht gebannt ist“, WirtschaftsWoche, 2. Oktober 2020, Nr. 41, S. 39.

Inflation und Schulden sind keine Lösung für Italien“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 6. Januar 2019, S. 25.

„Deflation oder Inflation?“ (Forget Inflation) (s. Project Syndicate Februar 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Power Magazine (Hong Kong), The Korea Herald(Südkorea), Daily Times (Pakistan), Taipei Times (Taiwan), The Nation (Thailand), L'Echo (Belgien),Dnevnik (Bulgarien), Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland), La Tribune (Frankreich), Boersen Zeitung (Deutschland), Eleftheros Typos (Griechenland), Vilaggazdasag (Ungarn), The North Post(Norwegen), Jornal De Negocios (Portugal), Finance (Slowenien), L'Agefi (Schweiz), The Guatemala Times (Guatemala), Al Tijaria (Bahrain), Jordan Times (Jordanien), Al Raya (Katar), Diario Las Americas (USA), Financial Week (USA).

„A Shot of Inflation would be Good for Europe“Financial Times, 21. Mai 2003, S. 15.

„Die Euro-Bank sollte mehr Inflation akzeptieren“, Financial Times Deutschland, Nr. 94, 16. Mai 2003, S. 18.

Interviews:

"Frieren wird nicht erfasst", Nürnberger Zeitung, 2. Mai 2022, S. 3., auch als "So hoch, dass man Angst kriegen muss", Straubinger Tagblatt und Landshuter Zeitung, 29. April 2022, S. 8. In Teilen veröffentlicht als "Hohe Inflation macht einem Angst", Main-Echo, 29. April 2022, S. 3.

Teuerung: „Einige werden reicher, andere werden ärmer", Tiroler Tageszeitung, 24. April 2022, Nr. 112, S. 6.

„Der Staat wird heillos überfordert sein“, Münchner Merkur, 23./24. April 2022, Nr. 93, S. 3.

„Auch Österreich muss in der Realität aufwachen“, Der Kurier, 5. März 2022, Nr. 64, S. 8-9.

„Das Feuer der Inflation muss man austreten“, Augsburger Allgemeine, 15. Januar 2022, Nr. 11, S. 8.

„Am meisten leiden Leute mit bescheidenen Sparbüchern“, Blick, 15. Januar 2022, Nr. 12, S. 4-5.

„Heizt der Staat die Inflation an?“, Die Zeit, 13. Januar 2022, Nr. 3, S. 10.

„Jetzt droht Stagflation“, Die Weltwoche, 2. Dezember 2021, Nr. 48, S. 46/47.

"Eine Inflation wie in den Siebzigern ist möglich", Die Welt, 22. November 2021, Nr. 262, S. 11.

„Die Inflationsbremse ist zerstört“, Münchner Merkur, 22. November 2021, Nr. 270, S. 3; Badische Zeitung, 22. November 2021, S.7.

„Wir erleben ein neues Inflationsregime“, Handelsblatt, 19./20./21. November 2021, Nr. 225, S. 58/59.

„Wer verschuldet ist, profitiert von Inflation“, Der Standard, 3. März 2021, S. 12.

„Es besteht ein Inflationsrisiko“, Augsburger Allgemeine, 25. November 2020.

„Deutschland braucht etwas mehr Inflation“, weser-kurier.de, 28. Oktober 2015.

„Hans-Werner Sinn: Amerika will Inflation“, €uro am Sonntag, 3. Mai 2009.

„Die gestiegene Inflation ist das kleinste Übel“, Schwäbische Zeitung, 26. Juni 2008, Nr. 147.

„Keine Inflation ist auch schlecht“, Handelsblatt, Nr. 143, 27. Juli 2004, S. 5.

 

Artikel in refereed journals:

„Austerity, Growth and Inflation: Remarks on the Eurozone’s Unresolved Competitiveness Problem“, The World Economy 37 (1), 2014, S. 1-13; (Download, 271 KB); CESifo Working Paper Nr. 4086, Januar 2013; (Download, 207 KB).

„The Non-neutrality of Inflation for International Capital Movements“European Economic Review 35, 1991, pp. 1-22; (Download, 1.27 MB)NBER Working Paper No. 3219, August 1991.

„Inflation, Scheingewinnbesteuerung und Kapitalallokation“ , in: D. Schneider, Hrsg., Kapitalmarkt und Finanzierung (Schriften des Vereins für Socialpolitik), Duncker & Humblot: Berlin 1987, pp. 187-210 (Download, 1.6 MB).

„Die Inflationsgewinne des Staates“, in: E. Wille, Hrsg., Beiträge zur gesamtwirtschaftlichen Allokation. Allokationsprobleme im intermediären Bereich zwischen öffentlichem und privatem Wirtschaftssektor, Lang: Frankfurt und Bern 1983, pp. 111-166; (Download, 1.5 MB).

„Inflation and Welfare, Comment on Robert Lucas“, A. Leijonhufvud, Hrsg., Tagungsband der IEA Konferenz Monetary Theory as a Basis for Monetary Policy, Palgrave: New York, 2001, pp. 132-142; (Download, 768 KB)CESifo Working Paper No. 179, 1999; NBER Working Paper No. 6979, February 1999.

 

Contributions to journals:

Deflation oder Inflation?, ifo Standpunkt, No. 103, March 10th, 2009.

Neue Inflationsziele der EZB, ifo Standpunkt, Nr. 45, 21. Mai 2003.

„Die Mindestinflationsrate für die Euro-Länder“, (together with Michael Reutter), ifo Schnelldienst 53 (35-36), 2000, pp. 23-26.

 

Working Paper:

„The Minimum Inflation Rate for Euroland“, (together with M. Reutter), CESifo Working Paper No. 377, 2000; (Download, 145 KB); NBER Working Paper No. 8085, 2001.