Willkommen auf der Homepage des deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn.

 

Der Corona-Schock

"«Vereinigte Staaten Europas» nach Schweizer Vorbild?"

Radio Vorschaubild

SRF-Radiointerview, Echo der Zeit, 9. September 2020, ca. 25 Minuten.

 

Hans-Werner Sinn ist emeritierter Präsident des ifo Instituts und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er gründete und leitete das internationale CESifo-Forschernetzwerk und das Forschungsinstitut CES. Er war Vorsitzender des Weltverbandes der Finanzwissenschaftler (IIPF) und Vorsitzender des Vereins der deutschsprachigen Ökonomen (VfS). Er ist Mitglied der Leopoldina sowie Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst und erhielt vier Ehrendoktorwürden. In den letzten Jahren beschäftigte sich Hans-Werner Sinn vor allem mit der Eurokrise, der Europäischen Zentralbank, dem Brexit, mit Demographie und Migration, sowie mit grüner Energie. Zuvor widmete er sich der deutschen Wiedervereinigung, dem Steuerwesen, dem Systemwettbewerb und dem Versicherungswesen.

Hinweis: Prof. Sinn gehört keiner Partei an und tritt nicht bei Parteiveranstaltungen auf. Diese Homepage dient nicht kommerziellen Zwecken.

 

00:30:16
Prof. Hans-Werner Sinn zu Gast bei Michael Krons, phoenix, 11. September 2020
00:29:44
TV-Beitrag, ZDF, 18. August 2020.

Aktuelles

"Ich glaube an keinen Euro-Crash wegen Corona"

Der langjährige ifo-Präsident Hans-Werner Sinn scheut sich nicht, unbequeme Wahrheiten auszudrücken. So kritisiert der Ökonom nicht nur das allzu emsige Schnüren von Hilfspaketen, sondern auch so manches andere Vorgehen rund um Corona.Zum Interview

Rat des Ökonomen

Hans-Werner Sinn, 72, emeritierter Wirtschaftsprofessor und Ex-Präsident des ifo Instituts, nutzte die Bühne des Finanzgipfels für einige heftige Warnungen an die Politik.Zum Artikel

Im Gespräch: Hans-Werner Sinn zur Corona-Wirtschaftslage

Die Corona-Pandemie bringt die deutsche Wirtschaft ins Schwanken. Wie wirken sich die aktuellen Ereignisse auf die kommenden Jahren aus?Zum Video

„Der Preis ist in hohem Maße angemessen“

Der frühere sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt hat den Scheidegger Friedenspreis erhalten. Warum Laudator Hans-Werner Sinn seinen Freund mit dem großen Staats-Reformer Montgelas vergleicht.Zum Artikel

Warum die Inflationsgefahr noch lange nicht gebannt ist

Die Geldmenge im Euro-Raum steigt immer stärker an. Die Konsequenten für das Preisniveau lassen sich lange kaschieren. Aber nicht ewig.Zum Artikel

"30 years of reunification of the two Germanys: "Except for the old Communists who have lost power, every ordinary person in East Germany is a winner."

30 years of reunification of the two Germanys: "Except for the old Communists who have lost power, every ordinary person in East Germany is a winner.Zum Artikel

Möglichkeiten und Grenzen der europäischen Energiewende - die Perspektive eines Volkswirts

Arbeitskreis Energie, Deutsche Physikalische Gesellschaft, Bad Honnef, 2. Oktober 2020.Zum Vortrag

„Zeit des Pragmatismus“

Die Corona-Pandemie erzeugt den tiefsten wirtschaftlichen Einbruch in Friedenszeiten seit der Weltwirtschaftskrise vor 90 Jahren. Hans-Werner Sinn, der ehemalige Präsident des ifo Instituts, über Folgen der Krise und Lösungsansätze für die Zukunft.Zum Interview

Sinn: "Das Nichtstun wird verlängert"

Der Ökonom Hans-Werner Sinn lobt im "ntv Frühstart" die Bundesregierung für ihr Krisenmanagement. Die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes hält er allerdings für wenig sinnvoll. Zum Video

Der grüne Dirigismus der EU-Kommission

Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes betreibt die EU Industriepolitik. Das beste Mittel zur CO2-Reduktion steht gar nicht zur Debatte. Ein Kommentar von Hans-Werner Sinn.Zum Artikel

Archiv Aktuelles