Medienecho

Ralf Neukirch, Michael Sauga, „Schlimme Gestalten“, Der Spiegel, 18. September 2021, S. 92/93, Nr. 38.

o.V., „Inflation ist das Ziel“, Focus Money, Nr. 32, 1. August 2021.

o.V., „Ökonom Sinn für einheitlichen CO2-Preis“, Wiener Zeitung online, 9. Juni 2021.

Marcus Schreiber, „Bis zum Jahr 2035 sind E-Autos noch echte Klimakiller“, Handelsblatt, 28. Mai 2021.

Svea Junge, „Die Zukunft der Globalisierung“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 17, Nr. 109, 12. Mai 2021.

Tobias Becker, „Coronaleugner arbeiten selten auf Intensivstationen“, Der Spiegel, 25. März 2021.

Johannes Eisleben, „Wirtschaft 2021: Zwischen Kralleffekt und Sinnkrise“, achgut.com, 4. Januar 2021.

Thorsten Jungholt, Claudia Kade, „Grobes Versagen der Verantwortlichen“, Welt online, 1. Januar 2021.

Tobias Kaiser, Karsten Seibel, „Europas gewaltige Schulden spalten den Kontinent“, Welt online, 23. November 2020.

Teresa Cilwa, „Die Autoindustrie ist in die Falle getappt“, Focus Online, 20. November 2020.

Christian Mook, „Ödnis verhindern“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15. November 2020.

MBE, „Der Rat des Ökonomen“, Süddeutsche Zeitung, 23. Oktober 2020, Nr. 264, S. 16.

Peter Mittermeier, „Der Preis ist in hohem Maße angemessen“, Westallgäuer Zeitung, 5. Oktober 2020, Nr. 229.

o.V., Hans-Werner Sinn: „Wir machen nur unsere Industrien kaputt“, industriemagazin.at, 28. September 2020.

o.V., "Green Deal" mit Augenmaß, Kronenzeitung, 26. September 2020, S. 22.

Robert Kleedorfer, „Elektroautos sind eine Mogelpackung“, kurier.at, 25. September 2020, S. 10.

„Ex-ifo-Chef Sinn erinnert EU-Klimapolitik an Dieselskandal“, APA, 24. September 2020.

„Wir kasteien uns, und für die Welt kommt nichts dabei heraus“Ludwig von Mises Institut Deutschland, 9. September 2020.

Michael Kappeler, „EU-Transferunion ist keine Eintagsfliege“, Die Presse, 24. August 2020, S. 6.

o.V., „Sinn warnt vor Wachstumsverlusten durch Klimaschutzmaßnahmen“, wallstreet-online.de, 22. August 2020.

„Wir retten, indem wir Geld drucken“Die Welt, 22. August 2020, S. 10.

Finanzpolitische Märchenwelt, Martin Balle, Abendzeitung, 14. August 2020, S. 32.

Kein zweiter Lockdown!, Tillmann Neuscheler, FAZ, 3. August 2020, S. 16.

Schluss mit den grünen SperenzchenFrankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 26. Juli 2020, Nr. 30, S. 20.

Hans-Olaf Henkel, „Das Loch im Target-2-Fass stopfen“, faz.net, 13. Juli 2020.

Dr. Matthias Jaroch, „"Hochschullehrer/in des Jahres" gesucht“, idw-online.de, 2. Juli 2020.

o.V., „Die "künstliche Deflation" kommt - Folgen der Mehrwertsteuersenkung“, tagesschau.de, 1. Juli 2020.

Michael Sauga, „Der Fluch der D-Mark“, Der Spiegel, 27. Juni 2020, S. 70.

Peter Dausend und Mark Schieritz, „Er wird es“, DIE ZEIT, 18. Juni 2020, Nr. 26, S. 3.

Dr. Tassilo Wallentin, „Der Weckruf“, Kronen Zeitung, 7. Juni 2020, S. 17.

Marcus Theurer, „Sorgenkind Italien“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 31. Mai 2020, S. 25.

Dennis Kremer, „Streit ist sicher“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24. Mai 2020, S. 20.

Martin Hesse, Michael Sauga, „Die Zombie-Wirtschaft“, Der Spiegel, 9. Mai 2020, S. 62.

Sarah Kohlberger, „Es gab diese Preissteigerungen nicht“: Die Wahrheit hinter dem schlechten Ruf des Euro“, Weser Kurier, 7. Mai 2020.

Andreas Harms, „Starke Doku über den Euro demnächst im ZDF“, dasinvestment.com, 4. Mai 2020.

o.V., „Warum nicht alle Steuern proportional erhöhen?“, Oberösterreichische Nachrichten, 25. April 2020.

o.V., „Ökonomen an Wien und Berlin: Corona-Rechnung ist noch nicht gemacht“, finanzen.at, 24. April 2020.

„Ich kann nur jedem raten, die nächsten Jahre auf der Hut zu sein“Capital Online, 30. April 2018.

„Der Euro kostet Wohlstand“trend., 27. April 2018.

Sinn rechnet mit Merkels Politik ab“, Augsburger Allgemeine Zeitung, 9. April 2018, S. 9.

Christian Siedenbiedel, „Deutschlands Targetsaldo dürfte wieder steigen“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. März 2020.

„Entweder ist Merkel nicht lernfähig ...“Abendzeitung München, 7. März 2018, S. 12.

70 Jahre und kein bisschen leise“Ostwestfalen-Blatt, 7. März 2018.

„Hans-Werner Sinn: Der streitbare Professor wird 70“, Roland Losch, Leipziger Volkszeitung/dpa, 7. März 2018, S. 8.

„Ein Prophet, beim Bart genommen“, Philip Plickert, Cicero, 1. März 2018.

o.V., „Mit bloßem Geldausgeben wird Regierung nicht viel erreichen'', FocusMoney, 19. März 2020.

„Ein 'Volks-Wirtschafter' im Wortsinn“, Christoph Eisenring, Neue Zürcher Zeitung, 27. Februar 2018, S. 25.

„Ein Volkswirt auf Suche“, Philip Plickert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Februar 2018, S. 18.

„Der Junge vom Dorf“, Caspar Busse, Sueddeutsche Zeitung, 21. Februar 2018, S. 20.

„Hans-Werner Sinn, Ökonom“, BR2, Eins zu Eins. Der Talk, 28.02.2018, ca. 45 Minuten.

„Ich sage wie es ist“Welt am Sonntag, 25. Februar 2018, S. 38.

„Warum Professor Sinn der Kanzlerin keinen Rat mehr gibt“Münchner Merkur, 24./25. Februar 2018, S. 3.

„Das Leben des Sinn“tz, 24./25. Februar 2018, S. 19.

Interview mit der Handelszeitung zum EuroHandelszeitung, 22. Februar 2018.

„Manche empfinden die Wahrheit als provokant“, Interview mit Hans-Werner Sinn und Gerlinde Sinn, Handelsblatt.com, 16. Februar 2018.

Thomas Mayer, „Verdienstkreuz für Draghi. Die selbst geschaffene Wahrheit der politischen Moralisten“, Die Welt Online, 13. Februar 2020.

Florian Schwab, „Ich habe Draghi gratuliert“, Die Weltwoche, Ausgabe 05/2020, 30. Januar 2020, S. 44.

Simon Groß, „Münchner Seminare: 'Wir subventionieren mit unseren Einsparungen amerikanische SUVs'“, Süddeutsche Zeitung, 6. Januar 2019.

Ralf Müller, „Warum wir Diesel fahren und den Amazonas kaufen sollten“, Nürnberger Zeitung, 18. Dezember 2019.

Rudolf Huber, „Ein sauberes Dilemma!“, Focus, 15. Juni 2019.

David Scheider, „Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner - er weiß es nur noch nicht“, BTC ECHO, 15. Juni 2019.

Ansgar Mönter, „Ökonom Hans-Werner Sinn besucht seinen Herkunftsort Brake“, Neue Westfälische, 14. Januar 2019.

Igor Hirsch, „Merkel soll Briten ein Angebot machen, das sie nicht ablehnen können“, Focus Online, 18. Dezember 2018.

Florian Schwiegershausen, „Brexit ein Zeichen der Dummheit“, Weser Kurier, 4. Dezember 2018.

Christoph Damm, „Ökonom Sinn kritisiert Pläne für Eurozonen-Budget“, Business Insider, 20. November 2018.

„Leserbrief von Joachim Starbatty“, an Waltraud Schelkle und an die FAZ als Antwort auf die Rezension von Waltraud Schelkle, Oktober 2018.

„Lehrmeisterin des Lehrmeisters“unveröffentlichter Leserbrief von Prof. Harald Uhlig an die FAZ als Antwort auf die Rezension von Waltraud Schelkle, Oktober 2018.

 „Der Ökonom als Lehrmeister aller“, Waltraud Schelkle, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Oktober 2018, S. 11.

„Hans-Werner Sinn - Zeugnis eines nachdenklichen Menschen“, Anna Gauto, Handelsblatt, 16. August 2018.

„Leserbrief von Prof. Wolfram F. Richter“ an die taz als Antwort auf die Rezension von Ulrike Herrmann, Juli 2018.

Fabio Pammolli, „Lezioni dalla Germania? Come imparare a riconoscere il vero interesse nazionale“, Il Foglio, 30. Juni 2018.

„Retuschierte Irrtümer“, Ulrike Herrmann, taz Online, 10. Juni 2018.

Marc Beise, „Deutschstunde“, Süddeutsche Zeitung, 18. Juni 2018, S. 18.

Rainer Hank, „Der Rockstar der Ökonomie“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 17. Juni 2018, S. 26.

„Unser Euro? Mein Europa!“Tichys Einblick, 16. Juni 2018.

Daniel Zulauf, „Der Starökonom mit den düsteren Prognosen“, Luzerner Zeitung, 20. Mai 2018, S. 9.

Christian Siedenbiedel, „Zehn Jahre nichts für die Wettbewerbsfähigkeit geleistet“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Mai 2018, S. 22.

Markus Brauck, „Schöne neue Welten“, Der Spiegel, 5. Mai 2018, S. 10.

„Die EU, die Sozialmigration und das Wohlfahrts-Trilemma“, Tichys Einblick, 31. März 2018. 

„Widukind und Wurstebrei“Westfalen-Blatt, 24. Februar 2018.

„Am liebsten Biologie. Ökonomie war zweite Wahl“WirtschaftsWoche Online, 20. Februar 2018.

„Ein Leben lang die eine Frage“DIE ZEIT, 15. Februar 2018, S. 29.

„Deutschland als Reform-Motor Europas: über Krisen und Chancen“getAbstract, 28.02.2018.

Claudia Gabriel, „Im Verdeckten schwelt es weiter“, Neue Zürcher Zeitung, 1. Februar 2018, S. 29

Christoph Gurk, „Zahlen, bitte“, Süddeutsche Zeitung, 23. Dezember 2017, S. 25.

Hans Sedlmaier, „Ein Ökonom spricht“, Focus Money, 29. November 2017, S. 28.

Ralph Malisch, „Die Eurokrise ist nicht vorbei“, Smart Investor, 1. November 2017, S. 22-23.

Thomas Bollen, „De 101 miljard die Nederland nooit meer terugziet“, www.ftm.nl, 5. Oktober 2017.

Auszug aus 'Der Schwarze Juni'Kompass, Mitgliederzeitung des Wirtschaftsbeirats Bayern, 1.09.2017, S. 1-4.

„Schonungslose Streitschrift“, Jens Münchrath, Handelsblatt, 18.08.2017, S. 55.

Bernd Jentsch, „Ökonom warnt vor Handelsbeschränkungen durch die USA“, Thüringer Allgemeine, 15. August 2017, S. 5.

Richard Brandt und Hans Sedlmaier, „Die Wahrscheinlichkeit fällt, dass Italien im Euro bleibt“, Focus Money online, 28. Juli 2017.

Christoph Höland, „Eindringliche Warnung vor der Transferunion“, Göttinger Tageblatt, 7. Juli 2017.

Nadine Oberhuber, „Haben Sie sich geirrt, Herr Sinn?“, zeit.de, 4. Juli 2017.

Michael Ferber, „Sinn sieht den Euro auf der Kippe“, Neue Zürcher Zeitung, 3. Februar 2017, S. 29.

„Hans-Werner Sinn: Die Neugründung Europas“Deutsche Welle online, 13.02.2017.

Andrea Rexer, „Der große Knall wird nicht kommen“, Süddeutsche Zeitung, 21. Dezember 2016, S. 20.

Andreas Marquart, Vorstand des Ludwig von Mises Institut Deutschland, spricht mit Professor Hans-Werner Sinn über dessen Buch „Der schwarze Juni“ , 18.12.2016.

Florian Girwert, „Ökonom Hans-Werner Sinn: ‚Freihandel bremst die Migration‘“,Thüringer Allgemeine, 9. Dezember 2016, S. 4.

Dirk Heilmann, „Wie steht es um die Energiewende?“, handelsblatt.com, 23. November 2016.

„Das Schlamassel ist groß, aber nicht ausweglos“NZZ am Sonntag, 27.11.2016, S. 28.

„Rettungsplan für Europa“Rezensionen.ch, 19.11.2016.

Tobias Kaiser, „Berlin sollte EU-Vertrag neu verhandeln“, Die Welt, 29. Oktober 2016, S. 10.

„Ohne Tabus: Der Nationalökonom spricht“Handelsblatt, 28.10.2016, S. 60.

„Europa und seine komplexen Entwicklungen“SWR2, 26.10.2016.

„Wie die EU den "Schwarzen Juni" verkraften könnte“ heute.de, 21.10.2016.

“Dark Days”, Review of Hans-Werner Sinn's book 'The Black June'The International Economy, 20.10.2016, S. 5.

„Prof. Dr. Hans-Werner Sinns neues Buch: Warum der Euro so nicht weiter bestehen kann und Deutschland raus muss aus den EU-Verträgen“Focus Money, 19.10.2016, 52-61.

„Am Rande der Finsternis“, Michael Hüther, Süddeutsche Zeitung, 18.10.2016, S. 21.

„Italien hält nicht mehr lange durch“Die Welt, 17.10.2016, S. 10.

„Ein 15-Punkte-Plan für Europa“Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16.10.2016, S. 29.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu diesem Artikel: „Kündigt doch den EU-Vertrag!“, Kronen Zeitung, 14. Oktober 2016, S. 10.

Norbert Häring, „Dies ist nicht die Zeit des Aussitzens“, Handelsblatt, 10. Oktober 2016, S. 10.

„Rezension: Der Euro“, Presseecho, Dr. Burkhard Luber, dasmili.eu, 15.09.2016 

„Alternative zur Alternativlosigkeit“, Presseecho, Jens Münchrath, handelsblatt.com, 26.08.2016 

„Laudatio anlässlich der Verleihung des Sparlöwen des Bundes der Steuerzahler an Ministerpräsident Seehofer“ von Hans-Werner Sinn, 1. August 2016.

„Die Entwicklung der Schuldenkrise in Europa und deren Folgen für die Altervorsorge in Deutschland“ , Interview auf der FinPro - Messe-Boutiqe, 14. Juni 2016.

Nina Werlberger, „Sinn sieht kein Ende der Krise und 200-Euro-Noten wackeln“, Tiroler Tageszeitung online, 30. Mai 2016.

Marcel Leubecher, „Sinn hält viele Ideen Wagenknechts für ‚plausibel‘“, welt.de, 13. April 2016.

Danilo Taino, „Sinn: ‚L’Europa può restare prigioniera dei tassi d’interesse troppo bassi‘“, corriere.it, 10. April 2016.

„Börse vor acht verabschiedet sich von Hans-Werner Sinn“, ARD, Börse vor acht, 31. März 2016.

Jakob Zirm, Karl Gaulhofer: „Hans-Werner Sinn: Abgang eines Provokateurs, der oft richtig lag“, Die Presse.com, 30. März 2016.

Philip Plickert: „Ifo-Chef Sinn notfalls für nationale Grenzkontrollen“, faz.net, 1. März 2016.

Jan Gänger: „Willkommenskultur stößt an ihre Grenzen“, n-tv.de, 1. März 2016.

Tobias Kaiser: „Ist Deutschland unartig, kommen neue Flüchtlinge“, welt.de, 1. März 2016.

Alexander Kaspar: Schäuble: „Krisen sind auch Chancen“, versicherungswirtschaft-heute.de, 25. Januar 2016.

Nikolaus Piper: „Gipfeltreffen der Euro-Kritiker“, SZ.de, 22. Januar 2016.

Jörg von Rohland: „Eine Haltung, nicht nur eine Meinung!“, Bayernkurier.de, 22. Januar 2016.

„Weidmann sieht EU-Transferunion kritisch“Stern.de, 22. Januar 2016.

„Hans-Werner Sinn: Der streitbare Mahner tritt ab“, Stern.de, 22. Januar 2016.

Martin Greive: „Wer mach Sinn?“, Welt am Sonntag, 10. Januar 2016, S. 38.

Stephan Lorz: „Ifo-Chef Sinn geißelt Macht der Finanzwirtschaft“, Börsen-Zeitung, Nr. 248, 29. Dezember 2015, S. 1.

Hans Galli: „Der schärfste Kritiker der EZB tritt zurück, aber er wird kaum stumm bleiben“, Der Bund, 29. Dezember 2015, S. 9.

Alexander Kaspar: „Hans-Werner Sinn: ‚In der Summe schaffen wir das nicht‘“, versicherungswirtschaft-heute.de, 16. Dezember 2015.

Susanne Lettenbauer: „Scheidender ifo-Chef Sinn zieht Bilanz - und blickt voraus“Deutschlandfunk, 15. Dezember 2015.

Axel Schrinner: „Der Professor für Weltweisheit“handelsblatt.com, 14. Dezember 2015.

Hans Bentzien: „ifo-Chef Sinn sieht „angehende Bankenkrise“ in Italien“FinanzNachrichten.de, 14. Dezember 2015.

Axel Schrinner, Jan Hildebrand: „Abschied in der Hochkonjunktur“Handelsblatt, 10. Dezember, 2015, S. 9.

Tobias Kaier: „Hans-Werner Sinn: Gott zahlt die Schulden nicht“, Welt Online, 9. Dezember 2015.

„Der schärfste Kritiker der EZB tritt zurück, aber er wird kaum stumm bleiben“, Presseecho, Hans Galli, Der Bund, 29.12.2015, S. 9. 

„Wege aus der Eurokrise“, Presseecho, Bernd W. Müller-Hedrich, www.rezensionen.ch, 06.12.2015. 

„Ich hatte einmal Flausen im Kopf“, Presseecho, Nikolaus Piper, sueddeutsche.de, 23.11.2015. 

Nikolaus Piper: „Ich hatte einmal Flausen im Kopf“, Süddeutsche Zeitung, 23. November 2015, S. 19.

Rick van der Ploeg: Tribute to Hans-Werner Sinn, Munich Lectures in Economics, 17. November 2015 (Video).

„Pointierte Ansichten über den Euro“, Presseecho, Sina Fröhndrich, deutschlandfunk.de, 19.10.2015. 

„Ein Aufschrei zu Sinns Abschied“, Presseecho, Manfred Schäfers, faz.net, 14.10.2015, S. 21. 

„Zurück zur Währungsschlange“, Presseecho, Donata Riedel, Handelsblatt, 14.10.2015, S. 8. 

„Sinn warnt vor Euro-Krise: "Könnten uns bald die Köpfe einschlagen“, Presseecho, Hannes Vogel, n-tv.de, 13.10.2015. 

„Sinn fordert europäische Armee zur Grenzsicherung“, Presseecho, welt.de, 13.10.2015.

„Ifo-Chef fordert einen Neustart für die Eurozone“, Presseecho, focus.de, 13.10.2015. 

„Ifo-Chef fordert einen Neustart für die Eurozone“, Presseecho, stern.de, 13.10.2015. 

„Der Euro soll atmen können“, Presseecho, Neue Züricher Zeitung, 13.10.2015, S. 27. 

„Die F.A.S.-Wirtschaftsredaktion empfiehlt die Bücher des Herbstes 2015“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 28, 04.10.2015.

Wolfram Weimer: „Hans-Werner Sinn - Deutschlands Wahrsager“, ntv.de, 7. Juli 2015.

Thomas Moßburger, „Top-Ökonom Sinn: Warum Griechenland nur mit der Drachme überleben kann“Focus online, 25. Juni 2015.

Charles B. Blankart, „Position", Der Tagesspiegel, 7. März 2015, S. 11.

Jochen Schumann, "Klare Analyse der Effekte der Migration", 8. Januar 2015, Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 25.

„Ich befürchte Siechtum in Europa“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Rheinische Post, 16.10.2014 

„Europa droht eine zweite verlorene Dekade“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Münchner Merkur, 14.10.2014, Seite 31 

„Euro. Deutschland. Europa“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.08.2014, Nr. 196, S. 18 

„Gefangen im Euro“, Presseecho, Focus 14/2014, S. 30 , 31.03.2014 

„Verspielt nicht Eure Zukunft!“, Joachim Koch: Rezension zu: Hans-Werner Sinn, "Verspielt nicht Eure Zukunft!", Redline Verlag 2013. 

„Zukunftsagenda für Deutschland“, Presseecho, private wealth - Vermögen, Wohlstand & Werte, September 2013, Heft 03, S. 12 

„Verspielt nicht Eure Zukunft“, Presseecho, Smart Investor Buchbesprechung, 08/2013, S. 80 

„Verspielt nicht eure Zukunft!“, Presseecho, rezensionen.ch/online, 01.07.2013 

„Verspielt nicht Eure Zukunft“, Presseecho, IHK Magazin für München und Oberbayern, 07/2013, S. 88 

„Buchrezension - Steuertarif auf Rädern und Ausstieg aus Atomausstieg“, Presseecho, NWZ online, 26.06.2013 

„Eine Fee löst das Euro-Desaster“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Die Welt, 06.05.2013, Nr. 104, S. 10 

„Wir brauchen eine klügere Politik“, Presseecho, Focus, 06.05.2013, Nr. 19, S. 82 

„Europas Schuldenkrise“Frankfurter Allgemeine Zeitung (online), 28.01.2013.

„Die Target Falle“, Presseecho, EXTRA 13 - Sonderausgabe des Magazin2000plus, Oktober/November 2013

„Top-Ten: Was Manager gerade lesen“, Presseecho, wirtschaft + weiterbildung , Juli/August 2013 

„Neue Wege zur Stabilisierung der Währungsunion“, Bernd W. Müller-Hedrich, Presseecho online, www.rezensionen.ch, 11.06.2013 

„Die Target-Falle ist aufgestellt, sie wartet still in der Ecke“, Interview mit Hans-Werner Sinn, DER HAUPTSTADTBRIEF, Februar 2013, Ausgabe 113, S. 18

„Die Euro-Falle?“, Presseecho, BR.de, Bayerisches Fernsehen, Capriccio, 30.01.2013 

„Hans-Werner Sinn: Die Target-Falle — Gefahren für unser Geld und unsere Kinder“, Zuerst, Ausgabe 01/2013, S. 78 

„Buchbesprechung von Henner Kleinewefers“, Hans-Werner Sinn, Die Target-Falle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder, 417 S., Carl Hanser, München 2012 

„Wie geht es weiter mit dem Euro?“, Presseecho, "Wirtschaftsrat", Mitgliedermagazin der Landesverbände Hamburg und Schleswig-Holstein, Dezember 2012, S. 22 

„Der 1000-Milliarden-Transfer“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.10.2012, S. 14 

„Ein guter Tag für Europa“, Manfred J.M. Neumann, WirtschaftsWoche, Nr. 42, 15.10.2012, S. 42 

„HANS-WERNER SINN Ordnung für das Kasino“, Presseecho, Handelsblatt, 12.10.2012, S. 62

„Buchbesprechung von Henner Kleinewefers“, 2012, Hans-Werner Sinn, Kasino-Kapitalismus. Wie es zur Finanzkrise kam, und was jetzt zu tun ist, 471 S., 2. Auflage, Ullstein, Berlin, 2011 

„Auf verlorenem Rechnungsposten“, Presseecho, Der Spiegel, 10.10.2012 

„Diskussion über "verdeckten Rettungsschirm"“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.10.2012, S.9 

„Ein echter Glücksfall für Deutschland“, Presseecho, www.handelsblatt.com, 08.10.2012 

„Vom Regen in die Traufe“, Presseecho, Handelsblatt, 08.10.2012, S.29 

„Im Niemandsland“, Presseecho, Wirtschaftswoche, 08.10.2012, S.30

„Eine offene Rechnung“, Presseecho, Der Standard, 08 Okt 2012, S. 11 

„Griechenland wird austreten - wetten?“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Welt am Sonntag, 07.10.2012, Nr. 41, S.38 

„Hans-Werner Sinn und die Target-Falle“, Presseecho, Welt am Sonntag, 07.10.2012, S. 38 

„Wagen ohne Bremse“, Presseecho, Süddeutsche Zeitung, 06.10.2012, S.34

„Ein Bündnis der Ungleichen“Handelsblatt, 08.10.2012, Nr. 194, S. 48.

„So wurden die Euro-Retter erpressbar“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.10.2012, Nr. 40, S. 32.

Jeff Black und Simon Kennedy: „Economist Sinn Rattles Merkel Laboring to Save, Bloomberg Markets, 6. September 2012.

Robert S. Dieterich: „Bloomberg Markets' 50 Most Influential - The People With the Power“, Bloomberg Markets, 5. September 2012.

Hans-Jürgen Jakobs: „So gut wie ein Arzt“, Süddeutsche Zeitung, 20. Juli 2012, Nr. 166, S. 18.

Mark Schieritz: „Der Euro-Fighter“, Die Zeit, 19. Juli 2012, 2012, Nr. 30, S. 21 und Wirtschaftswoche, 20. Juli 2012.

Sven Böll: „Prof. Propaganda“, Der Spiegel, 16. Juli 2012, Nr. 29/2012, S. 62. Leserbrief zum Spiegel-Artikel von Prof. Dr. Wolfgang Wiegard (unveröffentlicht).

Rolf-Herbert Peters: „Professor Ahab“, Stern, 12. Juli 2012, S. 28.

Maurits Kuypers: „Betweter Sinn zet Duits eurodebat op scherp“, Het Financieele Dagblad, 9. Juli 2012, S. 2.

Christian Siedenbiedel: „Ein Dickschädel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4. März 2012, Nr. 9, S. 40.

Hamish McCrae: „Ten People who Changed the World: Hans-Werner Sinn, German Economist who Made Sense of the Financial Crisis“, The Independent, 31. Dezember 2011.

Cornelia Knust: „Der Mann, der Deutschland retten will“, manager-magazin online, 12. Juli 2011.

Catherine Hoffmann, „Ich traue mich nicht“, Süddeutsche Zeitung, 16. Dezember 2010, S. 23.

„Solider Aufschwung bei Immobilien“, manager magazin online, 23. Juni 2010.

Ein gutes Gefühl genügt nicht“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Neue Zürcher Zeitung, 05.06.2010, Nr. 132, S. 15.

„Kasino-Kapitalismus Wie es zur Finanzkrise kam und was jetzt zu tun ist“, Presseartikel von Hans-Werner Sinn, Polis, 01.04.2010, Nr. 1/2010, S. 9-12 

„Die Politik und die Dinosaurier-Debatten“, Presseecho, Süddeutsche Zeitung“, 15.02.2010, S. 18 

„Der Dinosaurier und seine Thesen“, Presseartikel von Hans-Werner Sinn, Süddeutsche Zeitung, 25.01.2010, Nr. 19, S. 16 

„Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss weg“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Rhein-Neckar-Zeitung, 19.01.2010, S. 22 

„Literaturbericht: Die Bankenkrise und die internationale Politik“, Presseecho, WeltTrends, 01.01.2010, Nr. 70, S. 115 

„Grünes Säbelrasseln“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Brennstoffspiegel, 01.01.2010, Nr. 01/2010, S. 12-13 

„Die Dinos“, Presseecho, Der Bote, 30.12.2009, S. 1 

Max A. Höfer: „Aufstieg der Ökonomen“, Cicero, 17. September 2009, Nr. 10/2009, S. 112.

„Ein Leitfaden gegen die Legendenbildung in Krisenzeiten“, Presseecho, Handelsblatt, 25./26./27.09.2009, Nr. 185, S. 9 

„Sonst steht die Welt bald wieder am Abgrund“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Süddeutsche Zeitung, 19./20.09.2009, Nr. 216, S. 24 

„Hans-Werner Sinn: Kasino-Kapitalismus“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Deloitte, 01.08.2009, Nr. 3/2009, S. 3 

„Roulette gespielt“, Presseecho, Wisu, 01.08.2009, Nr. 8-9/09, S. 1042

„How to resolve the green paradoxon“, Presseartikel von Hans-Werner Sinn, Financial Times, 27.08.2009, Nr. 37.090, S. 7 

„Es braucht einen Zertifikathandel“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Handelszeitung Online, 18.08.2009 

„Wir brauchen eine illusionsfreie Klimaschutzpolitik!“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Ödp-Journal, 01.08.2009, Nr. 143, S. 18-19 

„Kurzarbeit im Umweltministerium“, Presseartikel von Hans-Werner Sinn, Handelsblatt, 20.07.2009, Nr. 136, S. 6

„Preis für das Glücksrittertum“, Presseecho, Süddeutsche Zeitung, 04./05.06.2009, Nr. 151, S. 36 

„Sinn, Hans-Werner: Kasino-Kapitalismus“, Presseecho, Wiener Zeitung, 22 Jun 2009 

„Von Zockern und „heißen Kartoffeln“, Presseecho, Neue Osnabrücker Zeitung, 18.06.2009, S. 7 

„Kritik am «Kasinokapitalismus» aus deutscher Sicht“, Press echo, NZZ Online, 03 Jun 2009 

„Die Lösung gibt es nur mit dem Staat“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Manager Magazin online, 25.05.2009 

„Die Star-Ökonomen erklären die Krise“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24.05.2009, Nr. 21, S. 36 

„Deutschland ist die Insel der Seligen“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Die Welt, 18.05.2009, Nr. 114, S. 3 

„Wir brauchen die keynesianische Rezeptur“, Interview mit Hans-Werner Sinn, profil, 18.05.2009, Nr. 21, S. 48-49 

„Greenspan war nicht schuld“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.05.2009, Nr. 114, S. 12 

„Wie die Welt in die Krise schlitterte – und wie sie heraus finden kann“, Press echo, Tages Anzeiger, 18 May 2009 

„Glücksspiel mit Gewinngarantie“, Presseecho, Welt online, 17.05.2009 

„Sparkassen können auch globale Player sein“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Handelsblatt, 15.05.2009

„Das Banken-Kasino wird nur renoviert“, Presseecho, Handelsblatt, 15./16./17.05.2009, Nr. 93, S. 9 

„Schluss mit Kasino-Kapitalismus“, Press echo, Wiener Zeitung, 15 May 2009 

„In der Krise vereint“, Presseecho, Financial Times Deutschland, 15.05.2009, Nr. 92, S. 16 

„Wie überwinden wir die Krise, Prof. Sinn?“, Presseecho, Bild, 15.05.2009, S. 2 

„Kapital vor der Kernschmelze“, Presseecho, taz.de, 15.05.2009 

„Reparaturbetrieb Kapitalismus“, Presseecho, Rheinische Post, 15.05.2009

„Hans-Werner Sinn fordert Umdenken am Finanzmarkt“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.05.2009, Nr. 112, S. 13 

„Das Kasino wird geschlossen“, Interview mit Hans-Werner Sinn, sueddeutsche.de, 14.05.2009 

„Schuldenabbau durch Klimaschutz“, Presseecho, FTD.de, 14.04.2009 

„Klimapolitik am Pranger“, Presseecho, iwd, 26.03.2009, Nr. 13, S. 6 

„Plädoyer für «ein Stück Kommunismus»“, Presseecho, Die Wochenzeitung, 05.03.2009, Nr. 10, S. 27

„Wissen wir eigentlich, was wir tun?“, Presseecho, Junge Freiheit, 30.01.2009, Nr. 6/09, S. 9 

„Munter Energie verschwenden“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Focus, 15.12.2008, Nr. 51/2008, S. 24-26 

„EU-Ziel bringt nichts ohne die anderen“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Die Presse, 11.12.2008, Nr. 18.256, S. 2 

„Wider die grünen Illusionen der Klimapolitik“, Presseecho, Neue Zürcher Zeitung, 10.12.2008, Nr. 289, S. 13 

Grit Beecken, „Gefährliches Glücksrittertum“, Süddeutsche Zeitung, 17. Dezember 2008, Nr. 293, S. 18.

„Eine Provokation für Klimaschützer“, Presseecho, dradio.de, 30.11.2008 

„Umweltpolitik als Nullsummenspiel“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Cuxhavener Nachrichten, 21.11.2008 

„Egoismus als Ausweg aus der Klimakrise“, Presseecho, dradio.de, 11.11.2008 

„Ökostreber im Schrebergarten“, Presseecho, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 09.11.2008, Nr. 45, S. 47 

„Alle oder keiner“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Stern, 06.11.2008, Nr. 46/2008, S. 30-34 

„Viel Wind um nichts“, Presseecho, Die Welt, 03.11.2008, Nr. 258, S. 7 

„Das grüne Paradoxon: ifo-Präsident Sinn legt neues Buch vor“, Presseecho, Maschinenmarkt, 03.11.2008 

„Verlorene Welt“, Presseecho, Wirtschaftswoche, 03.11.2008, Nr. 45, S. 16 

„Das Klimaproblem ist auch ein moralisches Problem“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Diners Club Magazin, 01.11.2008, S. 60-61 

„Wider den Öko-Subventionswahn“, Presseecho, Die Welt, 01.11.2008, Nr. 257, S. 2

„Hauch von DDR“, Presseecho, Spiegel online, 30.10.2008 

„Grünäugig“, Presseecho, Financial Times Deutschland, 31.10.2008, Nr. 213, S. 30 

„Palmen für Sibirien“, Presseecho, Süddeutsche Zeitung, 29.10.2008, Nr. 252, S. 18 

„Die Gase der anderen“, Interview mit Hans-Werner Sinn, Manager Magazin, 24.10.2008, Nr. 11/2008, S. 130 

"Das grüne Paradoxon", Cicero, 27.10.2008, Nr. 11/2008, S. 74-78.

Nils aus dem Moore: „Alles hat seinen Preis - Wer sind die wichtigsten Ökonomen in Deutschland? Wer berät die Politik in wirtschaftlichen Fragen? Cicero stellt die Elite der Wirtschaftsdenker vor“, Cicero, 1. Oktober 2008, S. 82.

Olaf Storbeck: „Hochamt für Hans-Werner Sinn“, Handelsblatt, 28. April 2008, Nr. 82, S. 9

Angelika Slavik: „Der Unvollendete“, Süddeutsche Zeitung, 26./27. April 2008, S. 26.

Thomas Fricke: „WirtschaftsWunder“, Financial Times Deutschland, 7. März 2008, Nr. 48, S. 16; und  „Marketingchef Hans-Werner Sinn“, neuewirtschaftswunder.de.

Karen Horn: „Radikaler Volkserzieher“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 93/16, 21. April 2007, C 3.

„De zwarte markt van Europa“, Presseecho, FEM Busines, 25.02.2006 

Ilkka Ahtiainen: „Tutkija ennustaa Saksan kasvun tyssäävän kalliiseen työvoimaan“, Helsingin Sanomat, 28. Januar 2006, S. 8.

Martin Kessler:  „Hans-Werner Sinn – Einer für die Radikalkur“, Rheinische Post online, 27. Januar 2006.

Susanne Stephan: „Der Münchner Vordenker“, Abendzeitung, 19. Dezember 2005, S. 3.

Robin Alexander: „Ein deutscher Sozialromantiker“, taz, Nr. 7817, 11. November 2005, S. 13.

„Nachgeschlagen“, Presseecho, Neue Osnabrücker Zeitung, 22.11.2005 

„Wer bietet mehr?“, Presseecho,  Rheinischer Merkur, 10.11.2005 

„Wege aus der Krise“, Presseecho, Börsenblatt, 08.11.2005

„Zweifelhafter Export-Boom“, Presseecho, n-tv.de, 07.11.2005

„Die Basar-Ökonomie“, Presseecho, Badische Zeitung Online, 07.11.2005

„Das Problem oder die Lösung“, Presseecho, Süddeutsche Zeitung, 05.11.2005 

„Supernova der Wirtschaft“, Presseecho, Wirtschaftswoche, 03.11.2005

„Basar-Fieber“, Presseecho, Frankfurter Rundschau, 29.10.2005

„Ökonomie-Märchen entlarvt“, Presseecho, Wiener Zeitung, 27.10.2005

„Arbeiter sind die Verlierer“Welt am Sonntag, 16.10.2005.

„Lohnkosten sind das zentrale Problem“Welt am Sonntag, 09.10.2005.

Christoph Hardt: „Made in Germany? Eine Sinn-Krise“, Handelsblatt, 23. August 2005, S. 8.

Cornelia Knust: „Der Heilsbringer“, Süddeutsche Zeitung, Nr. 75, 2./3. April 2005, S. 30.

Kolja Rudzio: „Was bewegt… Hans-Werner Sinn?“, Die Zeit, Nr. 14, 31. März 2005, S. 32.

„Sind wir noch zu retten?“stern, 02.10.2003, S. 78.

„Sozialstaat ist der mächtigste Konkurrent der Wirtschaft“, Presseecho, 13.04.2004 

„Ist Deutschland noch zu retten?“, Presseecho, 23.03.2004  

„Lehrstunde für Fritzchen Müller“, Presseecho 10.12.2003|

„Patient Deutschland“, Presseecho, 17.11.2003  

„Das aktuelle Buch zu Wirtschaft und Politik: Ist Deutschland noch zu retten?“, Presseecho, 07.11.2003

„Der Mut, populär zu sein“, Presseecho, 31.10.2003  

„Sinngemäß“, Presseecho, 28.10.2003  

„Rosskur für den Patienten“, Presseecho, 23.10.2003 

„Das Jahr des Aufbruchs“, Presseecho, 07.10.2003  

R. Hank und G. Meck: „Die Sinn-Fabrik“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 42, 19. Oktober 2003, S. 40.

E. Baumgartner: „Zahlen für Deutschland“, WELT am Sonntag, 15. Juni 2003, S. 83.

O. Storbeck: „Go Sinn, go!“, Handelsblatt, Nr. 99, 23./24. Mai 2003, Weekend Journal, S. 4.

C. Eisenring: „Ein Betriebswirt des Staates“, Neue Zürcher Zeitung, Nr. 45, 24. Februar 2003, S. 13.

W. Mussler: „Der omnipräsente Ökonom“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 251, 29. Oktober 2002, S. 19.

C. Schütte: „Hans-Werner Sinn: Der öffentliche Lektor“, Financial Times Deutschland, Nr. 98, 24. Mai 2002, S. 14.

C. Mattauch: „Der Generalist“, in: Ökonomie heute, Wirtschaftswissenschaften im Umbruch - Vordenker, Querdenker, Hochschulen, Zeitpunkte, Nr. 6, 1996, S. 78-79.