Willkommen auf der Homepage des deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn.

Hans-Werner Sinn ist Präsident des ifo Instituts, Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Leiter des internationalen CESifo-Forschernetzwerks. Er beschäftigt sich derzeit vor allem mit dem Euro, Griechenland, der Europäischen Zentralbank, grüner Energie, der Demographie und der Migration. Zuvor hat er sich intensiv mit der deutschen Einheit, dem Steuerwesen und der Bankenregulierung beschäftigt.

 

Aktuelle Videomitschnitte

01:27:01

Zukunft nur mit Zuwanderung?
TV-Beitrag, ARD alpha, Denkzeit, 23.01.2016

Zukunft nur mit Zuwanderung?
TV-Beitrag, ARD alpha, Denkzeit, 23.01.2016
01:27:01
1:22:00

Abschiedsvorlesung: „Rückblick auf ein halbes Jahrhundert“
Universitätsöffentlicher Vortrag, 14.12.2015

Abschiedsvorlesung: „Rückblick auf ein halbes Jahrhundert“
Universitätsöffentlicher Vortrag, 14.12.2015
1:22:00
9:51

ifo Institut stellt Prognose vor
TV-Beitrag, n-tv, Telebörse, 09.12.2015

ifo Institut stellt Prognose vor
TV-Beitrag, n-tv, Telebörse, 09.12.2015
9:51

Aktuelles

„Chaos ohne Grenzen“

08.02.2016 Hans-Werner Sinn warnt vor der massenhaften Immigration in den deutschen Sozialstaat. Lesen Sie weiter

„Wie sich der Einzug des 500-Euro-Scheins rechnet“

07.02.2016 Deutschland erwägt eine Grenze für Bargeldzahlungen von 5000 Euro, während die EZB den 500-Euro-Schein abschaffen will. Begründet werden beide Vorstöße mit einer besseren Bekämpfung von Kriminalität. Doch im Fall der EZB hat der Schritt ganz andere Gründe ... lesen Sie weiter

„Es gibt zu viele Träumer“

02.02.2016 Der Wirtschaftswissenschaftler sprach mit der Westfalenpost über die Konjunktur, über Südwestfalen und die Chancen und Risiken von Familienunternehmen. Zum Interview

Deutschland droht „Minus von 450 Milliarden Euro“

02.02.2016 Schönster Moment in der Amtszeit des scheidenden Ifo-Präsidenten war der Aufschwung nach der schweren Krise 2008. Im Interview erklärt der Professor für Wirtschaft, was Deutschland heute herausfordert. Zum Interview

„Warum geschlossene Grenzen auch Freiheit bedeuten“

01.02.2016 Ämter, Gerichte, Schulen. Das Gemeinwesen ist überlastet. Deutschland muss umdenken, um seine öffentlichen Güter zu bewahren. Ihre Nutzung der ganzen Welt zu ermöglichen, ist nicht liberal. Lesen Sie weiter

Neuerscheinung: „Hans-Werner Sinn und 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik“ (Hanser Verlag 2016)

01.02.2016 Eine Ära neigt sich dem Ende zu: Die Amtszeiten von Hans-Werner Sinn enden am 31. März 2016. Aus Anlass seiner Emeritierung haben Gabriel Felbermayr, Meinhard Knoche und Ludger Wößmann ein Buch herausgegeben. Zur Pressemitteilung

„Immigration in den Sozialstaat“

26.01.2016 Nach der Destabilisierung der arabischen Länder durch verschieden Kriege haben sich riesigen Menschenmassen auf den Weg nach Europa gemacht. Über eine Million kamen nach Deutschland. Lesen Sie weiter

„Der Klub steht nicht allen offen“

24.01.2016 Der Staat ist Treuhänder der öffentlichen Güter. Es ist nicht liberal, Ausländern unbegrenzten Zugang dazu einzuräumen. Lesen Sie weiter

Neue Veröffentlichung: „Hans-Werner Sinn und 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik“

22.01.2016 Hans-Werner Sinn hat wie kein anderer Wissenschaftler die wirtschaftspolitische Debatte der vergangenen 25 Jahre in Deutschland geprägt und dabei die volkswirtschaftliche Theorie einer breiten Bevölkerung zugänglich gemacht. Zur Buchseite

„Integration und Grenzsicherung gehören zusammen“

22.01.2016 Die Flüchtlinge werden weniger Steuern zahlen, als sie Leistungen erhalten - das wirkt wie eine Immigrationsprämie. Lesen Sie weiter

„Die sechs Denkfehler der deutschen Flüchtlingspolitik“

22.01.2016 Der unkontrollierte Zuzug von Asylbewerbern überfordert unsere Integrationskraft, provoziert neue Verteilungskämpfe - und fördert eine Wildwestgesellschaft. Lesen Sie weiter

„Non tacemus“

18.01.2016 Martin Hellwig kritisiert in seinem Beitrag "Si tacuissent" die Argumentation von Fuest und Sinn, was die Beurteilung der ELA-Kredite und den möglichen Vertragsbruch der EZB angeht. Lesen Sie die Reaktion der letztgenannten. Details

„Von Professor Sinn und anderen Top-Ökonomen“

18.01.2016 Prognose 2020 über Chinas Wirtschaft. Lesen Sie weiter

„Kritik - das ist nicht immer angenehm“

09.01.2016 Hans-Werner Sinns Plädoyer für den Grexit, seine Kommentare zu Mindestlohn, Energiewende und Flüchtlingen. Zum Interview

„Für Milde gibt es keinen Anlass“

08.01.2016 Mit Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts, geht der wohl umstrittenste deutsche Spitzenökonom Ende März in Pension. Über seine Bilanz, die Flüchtlingskrise und die Zukunft des Euro spricht er im Interview. Zum Interview

Archiv Aktuelles