Target-Salden

In der Eurokrise haben sich gewaltige Zahlungsbilanzsalden (Target-Salden) zwischen den Euroländern aufgebaut, weil die Europäische Zentralbank (EZB) es den Ländern mit Zahlungsbilanzschwierigkeiten gestattete, ihre Probleme durch eine überproportionale nationale Geldschöpfung zu lösen. In der Summe standen die so gewährten Ersatzkredite aus den nationalen „Druckerpressen“ des Eurosystems im Sommer 2012 bei über 1.000 Milliarden Euro für die sechs Krisenländer Griechenland, Zypern, Italien, Portugal, Spanien und Irland. Sie waren das bei weitem größte Rettungspaket während der Krise, doch fehlte ihnen die demokratische Legitimation. Da der Steuerzahler durch diese Ersatzkredite bereits in die Haftung genommen war, blieb den Politikern nichts anderes übrig, als sukzessive immer mehr fiskalische Kredite nachzuschieben, um die die EZB zu entlasten. Während das Thema von politischer Seite bislang stets beiseite gedrückt wurde, hat der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, seine Sorge über die Target-Forderungen der Bundesbank in einem Brief an den Präsidenten der EZB, Mario Draghi, zum Ausdruck gebracht. Darauf mag es zurückzuführen sein, dass die die EZB seit September 2015 nun endlich eine eigene Datenbank mit den Target-Daten aller Euroländer anbietet, nachdem diese Datenbank über Jahre hinweg nur vom ifo Institut und von anderen Instanzen (z.B. vom Institut für empirische Wirtschaftsforschung der Universität Osnabrück) im In- und Ausland angeboten worden war.

Über die Entwicklung und Bedeutung der Target-Salden in der Krise wurde die Öffentlichkeit im Jahr 2011 erstmals von Hans-Werner öffentlich informiert. Der formale Nachweis, dass es sich bei den Target-Salden um klassische Zahlungsbilanzsalden im Sinne der Differenz von Leistungs- und Kapitalbilanz handelt, wurde sodann in einem Working Paper (ifo Working PaperCESifo Working Paper (Englisch), International Tax and Public Finance (2012, Englisch), das Sinn im Juni des Jahres 2011 zusammen mit Timo Wollmershäuser schrieb, erbracht, und dort wurde auch der Zusammenhang mit der asymmetrischen Geldpolitik der EZB herausgearbeitet.

 

Videopräsentationen und Veranstaltungsmitschnitte

„Die Logik der Target-Falle“, Universitätsöffentliche Vorlesung von Hans-Werner Sinn, 17. Dezember 2012 | Deutsch | Details | Video mit Folien in der CESifo Mediathek.

 

 

„Target Loans, Current Account Balances and the ECB’s Rescue Facility“, ifo Lunchtime Seminar, 20. Juni 2011 | Englisch | Watch the presentation and view the slides simultaneously.

 

 

Referierte wissenschaftliche Monographien

Der Euro: Von der Friedensidee zum Zankapfel, (grundlegend überarbeitete deutsche Fassung von The Euro Trap) Hanser: München, Oktober 2015, 480 S. Zu Amazon.

 

 

 

The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets and Beliefs, Oxford University Press: Oxford, 2014, 416 S. Koreanische Übersetzung, Hantee Media Publishing, Seoul, Korea, 2015. Zu Amazon.

 

 

Nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Gefangen im Euro, Redline: München, 2014, 224 S. Zu Amazon.

Die Target Falle – Gefahren für unser Geld und unsere Kinder, Hanser: München, 2012, 418 S. Zu Amazon.

Kleinere, nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Die Target-Kredite der Deutschen Bundesbank, ifo Schnelldienst 65, Sonderausgabe März, 2012, 34 S. (Download, 2,8 MB).

Target-Kredite, Leistungsbilanzsalden und Kapitalverkehr: Der Rettungsschirm der EZB (zusammen mit Timo Wollmershäuser), ifo Schnelldienst 64, Sonderausgabe Juni, 2011, 29 S. (Download, 1,9 MB).

Aufsätze in referierten Fachzeitschriften

„Target loans, current account balances and capital flows: the ECB’s rescue facility" (zusammen mit Timo Wollmershäuser), International Tax and Public Finance 19 (4), 2012, S. 468-508 (Download, 2 MB); (aktualisierte Fassung des CESifo Working Paper 3500, Juni 2011 und des NBER Working Paper 17626, November 2011); (Download, 946 KB).

„Target-Salden und die deutsche Kapitalbilanz im Zeichen der europäischen Zahlungsbilanzkrise" (zusammen mit Timo Wollmershäuser), Kredit und Kapital 45 (4), 2012, S. 465-487; Ifo Working Paper No. 149, 2012.

Politikbeiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„Deutschlands Kapitalexporte unter dem Euro", in: L. P. Feld, K. Horn, K.-H. Paqué, Hrsg., Das Zeitalter von Herbert Giersch: Wirtschaftspolitik für eine offene Welt, Mohr Siebeck: Tübingen, 2013, S. 239-248 (Download, 789 KB).

„European Imbalances" (zusammen mit Akos Valentinyi), VOX, www.voxeu.org, 09. März 2013.

„Mutualisation and Constitutionalisation" (zusammen mit Harold James), VOX, www.voxeu.org, 26. Februar 2013.

„Die Target-Verluste im Fall des Auseinanderbrechens des Euro – Eine Replik auf De Grauwe und Ji"ifo Schnelldienst 66, 2013, Nr. 1, S. 14-24 (Download, 287 KB).

„Target Losses in Case of a Euro Breakup"CESifo Forum 13, 2012, Nr. 4, S. 51-58 (Download, 219 KB).

„How Target-Like Balances are Settled in the USA“, in: German American Chamber of Commerce, Inc., Hrsg., United States-German Economic Yearbook 2012 - Annual Survey: German American Business Outlook, 2012, S. 44-48 (Download, 10 MB).

TARGET losses in case of a euro breakup", VOXwww.voxeu.org, 22. Oktober 2012.

„Fed versus ECB: How Target debts can be repaid"VOXwww.voxeu.org, 10. März 2012.

„The European Balance of Payments Crisis: An Introduction", in: H.-W. Sinn, Hrsg., The European Balance of Payments Crisis, CESifo Forum 13, Sonderausgabe Januar, 2012, S. 3–10 (Download, 610 KB).

„The threat to use the printing press"VOX, www.voxeu.org, 18. November 2011.

„How to Rescue the Euro: Ten Commandments"CESifo Forum 12, 2011, Nr. 4, S. 52-56 (Download, 363 KB) (aktualisierte Version des gleichnamigen Artikels erschienen bei VOX am 03. Oktober 2011).

„Die Rettungssummen steigen"ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 17, S. 22 (Download, 326 KB).

„Die europäische Zahlungsbilanzkrise - Eine Einführung"ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 16, S. 3-8 (Download, 488 KB).

„Europe at a Crossroads: The Role of the State in a Globalised Economy - Introduction"CESifo Forum 12, 2011, Nr. 3, S. 9-17 (Download, 1.2 MB).

„Target-Salden, Außenhandel und Geldschöpfung",ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 9, S. 23-25 (Download, 246 KB).

„Germany’s Capital Exports under the Euro"VOXwww.voxeu.org, 02. August 2011.

„On and off target"VOXwww.voxeu.org, 14. Juni 2011.

„The ECB’s stealth bailout"VOXwww.voxeu.org, 01. Juni 2011.

„Why the rescue fund is large enough"VOXwww.voxeu.org, 19. Februar 2011.

„Trade Imbalances - Causes, Consequences and Policy Measures: Ifo's Statement for the Camdessus Commission" (zusammen mit Teresa Buchen und Timo Wollmershäuser), CESifo Forum 12, 2011, Nr. 1, S. 47-58 (Download, 1.5 MB), (auch erschienen in J. T. Boorman und A. Icard, Hrsg., Reform of the International Monetary System – The Palais Royal Initiative, SAGE: New Delhi u.a. 2011, S. 321–342).

„A Euro Rescue Plan" (zusammen mit Wolfgang, Franz, Clemens Fuest und Martin Hellwig), CESifo Forum 11, 2010, Nr. 2, S. 101-104 (Download, 616 KB).

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Eine Antwort an die Kritiker"Handelsblatt, 21. Januar 2015, S. 14.

„Umweg nach Deutschland", Wirtschaftswoche, 03. Februar 2014, Nr. 6, S. 38.

„Weltmeister beim Kapitalexport"WirtschaftsWoche, 20. Januar 2014, Nr. 4, S. 40 (in englischer Fassung auch erschienen als „World Champion Capital Exporter” in: The International Economy, Summer 2014, XXVIII, Nr. 3, S. 24–25).

„Wen schützt der Rettungsschirm der EZB?", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08. November 2013, Nr. 260, S. 14.

Unerwünschter Basareffekt", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Dezember 2012, S. 32.

Fieberthermometer der Krise", WirtschaftsWoche, 22. Oktober 2012, Nr. 43, S. 46.

„The ECB's actions will not have a good ending"The International Economy Spring 2012, XXVI, Nr. 2, S. 21.

„Debatte um Bundesbank-Risiken: "Deutsches Sparkapital fließt in Mittelmeerländer""Spiegel online, 13. März 2012.

„Neue Geld-Zentralverwaltung"WirtschaftsWoche, 05. März 2012, Nr. 10, S. 42.

„Fed versus EZB: Wie man Target-Schulden tilgt"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Februar 2012, Nr. 49, S. 14.

„Ein Kommentar zu “jmg”"Zeit online, Blog Herdentrieb, 11. Februar 2012.

„Klarheit über Target-Salden – Ein offener Brief von Hans-Werner Sinn"Zeit online, Blog Herdentrieb, 10. Februar 2012.

„Kein Schuldensozialismus!"Handelsblatt, 06. Januar 2012, Nr. 005, S. 72.

„European End Game"The International Economy, Winter 2012, XXVI, Nr. 1, S. 10.

„Ausverkauf mit der Druckerpresse"Handelsblatt, 10. November 2011, Nr. 218, S. 8.

„Die Drohung mit der Druckerpresse"WirtschaftsWoche, 31. Oktober 2011, Nr. 44, S. 44, englische Version: The threat to use the printing press, VOXwww.voxeu.org, 18. November 2011.

„Italien lässt Geld drucken"Handelsblatt, 28. Oktober 2011, Nr. 209, S. 88.

„Und jetzt auch Italien: Eine Explosion in Zeitlupe" (Italy’s Capital Flight), (s. Project Syndicate Oktober 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), China Daily Online (China), The Korea Herald (Südkorea), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Wyborcza.Biz (Polen), Finance (Slovenien), The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Shabiba (Oman), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Pontransat.Com (Kanada), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz), European Ceo (Großbritannien).

„Wie Target-Kredite funktionieren"Süddeutsche Zeitung, 19. September 2011, Nr. 225, S. 18.

„Wunschdenken hilft nun mal nicht"Die Gazette, 01. September 2011, Nr. 31, S. 15.

„Keine maßlose Rettung!"Die Zeit, 14. Juli 2011, Nr. 29, S. 33.

„Euro in Gefahr" (Farewell to the Euro?), (s. Project Syndicate Juni 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The New Dawn (Liberia), Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev (Estland), Wyborcza.biz (Polen), Finance (Slowenien), El Cronista (Argentinien), O Estado de Sao Paulo (Brasilien), Mercados & Tendencias (Costa Rica), The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Business Insider (USA), L'Echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L'Agefi (Schweiz), European CEO (Großbritannien).

„Eine Einladung zur Selbstbedienung"Handelsblatt, 14. Juni 2011, Nr. 113, S. 9.

„Das unsichtbare Bail-Out der EZB",www.oekonomenstimme.de, 11. Juni 2011.

„Das Märchen vom Kredit aus dem Nichts"Financial Times Deutschland, 30. Mai 2011, Nr. 101, S. 24.

„Die heimlichen Kredite"Handelsblatt, 06. Mai 2011, Nr. 88, S. 72.

„Die riskante Kreditersatzpolitik der EZB"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. Mai 2011, Nr. 103, S. 10.

„Die geheime Bailout-Strategie der EZB" (The ECB’s Secret Bailout Strategy), (s. Project Syndicate April 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Wyborcza.Biz (Polen), Wyborcza.Pl (Polen), Finance (Slowenien), The Guatemala Times (Guatemala), Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), The International Economy (USA), Die Presse (Österreich), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz), European Ceo (Großbritannien).

„EZB muss sich wandeln"WirtschaftsWoche, 18. April 2011, Nr. 16, S. 44.

„Tickende Zeitbombe"Süddeutsche Zeitung, 02. April 2011, leicht modifizierte Fassung.

„Neue Abgründe"WirtschaftsWoche, 21. Februar 2011, Nr. 8, S. 35.

Zeitungsinterviews und Gespräche (seit 2002)

„Massive Kapitalflucht aus Italien"www.faz.net, 17. Januar 2015.

„Alle in der Falle"Focus Money, 15. Oktober 2014, Nr. 43, S. 37.

„Die Parlamente werden zu Erfüllungsgehilfen"Handelsblatt, 02. April 2014, Nr. 65, S. 30-31.

„The German Current Account Surplus is the Result of the Rescue Operations"Crash, 07. März 2014, S. 25-30.

„Stich ins Herz" (zusammen mit Marcel Fratzscher), Der Spiegel, 18. November 2013, Nr. 47, S. 74-76.

„EZB missbraucht das Euro-System"Passauer Neue Presse, 11. November 2013, S. 5.

„Die Target-Falle ist aufgestellt, sie wartet still in der Ecke", DER HAUPTSTADTBRIEF, Februar 2013, Nr. 113, S. 18.

„Deutschland darf seine Exporte nicht weiter verschenken"ZDF Royal - heute.de, 14. Juni 2012.

„Damit sitzen wir in der Falle", Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 28. April 2012.

„Die Target-Debatte"Sachwert Magazin, 19. April 2012, Nr. 1/2012, S. 7.

„Wir sitzen in der Falle"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Februar 2012, S. 12.

„Wenn der Euro zerbricht, hat die Bundesbank eine 500 Mrd. EUR-Forderung gegen ein System, das nicht mehr existiert"BörseGo AG, 01. Februar 2012, Nr. 02/2012, S. 25-27.

„Wir sitzen so oder so in der Falle"Der Spiegel, 09. Januar 2012, Nr. 1, S. 62.

„Mit deutschem Geld wurde Party gefeiert"Trend, 01. Februar 2011, Nr. 2/2011, S. 71.

„Der Rettungsschirm ist schon zu groß"Handelsblatt, 13. Januar 2011, Nr. 9, S. 7.

„Sinn zur EZB-Politik: Die kleinen Länder haben sich selbst bedient"EurActiv.de, 17. Dezember 2010.

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 139: Die Logik der Target-Falle, 30.11.2012.

ifo Standpunkt Nr. 132: Fed versus EZB: Wie man die Target-Schulden tilgen kann, 14.03.2012.

ifo Standpunkt Nr. 130: Ausverkauf mit der Druckerpresse, 10.11.2011.

Unveröffentlichte Working Papers

„Target Balances and the German Financial Account in Light of the European Balance-of-Payments Crisis" (zusammen mit Timo Wollmershäuser), CESifo Working Paper No. 4051, 2012 (Download, 488 KB)