Demographie

Deutschland altert schneller als fast alle Länder dieser Welt und hat weniger Neugeborene in Relation zu seiner Bevölkerung als jedes andere entwickelte Land dieser Erde. Auf dieser Seite finden Sie Informationen, die die demographischen Fakten beschreiben und die Folgen für das Rentensystem und die Dynamik unseres Landes analysieren. Die Bevölkerung Deutschlands würde ohne weitere Immigration schneller schrumpfen als die aller anderen OECD-Länder. Die Konsequenzen werden die Rentner von Morgen spüren. Eine größere Finanzkrise des deutschen Rentensystems und des Staatswesens, die in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre virulent wird und in den dreißiger Jahren kulminiert, ist vorprogrammiert. Um das Schlimmste abzuwenden, braucht Deutschland unter anderem eine aktive Bevölkerungspolitik, deren Ziel ein drastischer Anstieg der Geburtenrate ist. Von zentraler Bedeutung ist die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die durch die Übernahme des französischen Systems der Vorschulerziehung und Ganztagsschulen erreicht werden kann. Ferner braucht Deutschland ein Familiensplitting im Einkommensteuertarif sowie ein kinderfreundlicheres Rentensystem, das stärker berücksichtigt, dass die späteren Renten im Umlagesystem nur in dem Maße fließen, wie Kinder geboren werden. Davon unabhängig sollte Deutschland die Immigration von Nicht-EU-Bürgern nach einem Punktesystem ermöglichen, um einen Teil der wegbrechenden Arbeitsbevölkerung zu ersetzen.

Fernsehvorlesungen

Ist Deutschland noch zu retten?- Thesen zur Zukunft der Republik, Informationsseite

„These 6: Land der Greise“,
VortragBR alpha, Alpha Campus, 08.06.2005, ca. 30 Minuten,
DiskussionBR alpha, Alpha Campus, 21.06.2005, ca. 25 Minuten.

 

 

Videopräsentationen und Veranstaltungsmitschnitte

„Generationen(un-)gerechtigkeit, Ursachen, Folgen und Politikimplikationen des demographischen Defizits”, Universitätsöffentliche Vorlesung von Hans-Werner Sinn, 15. Dezember 2014 | Deutsch | Details | Video mit Folien in der CESifo Mediathek | Interview zum Vortrag

 

 

Aktuelle Beiträge und Interviews

„Generationengerechtigkeit“ (zusammen mit Torben M. Andersen, Giuseppe Bertola, John Driffill, Harold James, Jan-Egbert Sturm und Branko Urošević), oekonomenstimme.org, 09. März 2016.

„Land ohne Kinder - die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen”, in: F.-X. Kaufmann und W. Krämer, Hrsg., Die demographische Zeitbombe. Fakten und Folgen des Geburtendefizits, Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn, 2015, S. 103-147 (Download, 693 KB).

Referierte wissenschaftliche Monographien

Can Germany be Saved? The Malaise of the World’s First Welfare State, (grundlegend überarbeitete Auflage von Ist Deutschland noch zu retten?), MIT Press: Cambridge, Mass., 2007, 356 S.; Kapitel 8: „EU Enlargement, Migration, and the New EU Constitution“. Zu Amazon.

The New Systems Competition, Yrjö Jahnsson Lectures, Basil Blackwell: Oxford 2003, 228 S., eine gebundene, eine Taschenbuchauflage. Zu Amazon.

Nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Ist Deutschland noch zu retten?, Econ Verlag: München 2003, 496 S. (8 gebundene Auflagen; 1. bis 4. Taschenbuchausgabe Ullstein: Berlin seit 2005, ein Hörbuch bei Radioropa, 2005; eine koreanische Auflage bei Kachi Publishing, 2007); Kapitel 8: „Spiel ohne Grenzen: EU-Erweiterung, Migration und neue Verfassung“. Zu Amazon.

 

 

Kleinere, nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

„Das demographische Defizit – die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen"ifo Schnelldienst 66, 2013, Nr. 21, S. 03-23 (Download, 1.2 MB).

EU Enlargement and Labour Mobility: Consequences for Labour Markets and Redistribution by the State in Germany (zusammen mit G. Flaig et al.), CESifo Research Reports, Nr. 2, München 2003, 163 S.

Koautorenschaft in Kommissionsberichten

Report on the European Economy, European Economic Advisory Group at CESifo, mit Ökonomen aus verschiedenen Ländern, CESifo: München, fünfzehn Bände, 2002-2016, jeweils Einleitung und Mitautorenschaft.

EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration: Wege einer schrittweisen Annäherung der Arbeitsmärkte (zusammen mit G. Flaig, M. Werding, S. Munz, N. Düll, H. Hofmann), ifo Beiträge zur Wirtschaftsforschung 2, ifo Institut: München, 2001, 369 S.; in englischer Fassung auch erschienen als EU Enlargement and Labour Mobility - Consequences for Labour Markets and Redistribution by the State in Germany, ifo Institut: München 2003, 346 S; auch erschienen als Forschungsbericht Nr. 286 des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Bonn 2001, 345 S.

Aufsätze in referierten Fachzeitschriften

„Europe’s Demographic Deficit. A Plea for a Child Pension System“, De Economist 153, 2005, S. 1-45; (Download, 1 MB); Authorised Abstract (Download, 9 KB); Tinbergen Lectures, (Download Preliminary Version).

„EU Enlargement, Migration and the New Constitution“, CESifo Economic Studies 50, 2004, S. 685-707.

„The Pay-as-you-go Pension System as a Fertility Insurance and Enforcement Device“, Journal of Public Economics 88, 2004, pp. 1335- 1357; (Download, 214 KB); CESifo Working Paper No. 154, 1998; NBER Working Paper No. 6610, June 1998.

„Social Union, Convergence and Migration” (zusammen mit W. Ochel), Journal of Common Market Studies 41, 2003, S.869-896; (Download, 732 KB); CESifo Working Paper Nr. 961, Juni 2003.

„Pensions and the Path to Gerontocracy in Germany“ (zusammen mit S. Übelmesser), European Journal of Political Economy 19, 2002, S. 153-158; (Download, 114 KB); „When will the Germans Get Trapped in their Pension System?“ (zusammen mit Silke Uebelmesser), CESifo Working Paper Nr. 561, September 2001; NBER Working Paper Nr. 8503, Oktober 2001.

„EU Enlargement and the Future of the Welfare State“, Stevenson Citizenship Lectures, Scottish Journal of Political Economy 49, 2002, S. 104-115; (Download, 135 KB); CESifo Working Paper Nr. 307, Juni 2000.

„The Value of Children and Immigrants in a Pay-as-you-go Pension System: A Proposal for a Transition to a Funded System“, ifo Studien 47 (1), 2001, S. 77-94; (Download, 3.9 MB); CESifo Working Paper Nr. 141, 1997; NBER Working Paper Nr. 6229, Oktober 1997.

„Why a Funded Pension System is Useful and Why It is Not Useful“, International Tax and Public Finance 7, 2000, S. 389-410; (Download, 174 KB); CESifo Working Paper Nr. 195, 1999; NBER Working Paper Nr. 7592, März 2000.

„EU Enlargement, Migration, and Lessons from German Unification“, German Economic Review 1, 2000, S. 299-314; (Download, 1.1 MB); CESifo Working Paper Nr. 182, 1999.

„Tax Harmonization and Tax Competition in Europe“, European Economic Review 34, 1990, Papers & Proceedings, S. 489-504; (Download, 1.1 MB); NBER Working Paper Nr. 3248, Januar 1991.

Wissenschaftliche Beiträge in Konferenzbänden

„Das demographische Defizit – Die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen” , in: H. Birg, Hrsg., Auswirkungen der demographischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, Lit Verlag: Münster, 2005, S. 53-90; (Download, 4.5 MB).

„Das Demographische Defizit. Die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen“ , in: C. Leipert, Hrsg., Demographie und Wohlstand. Neuer Stellenwert für die Familie in Wirtschaft und Gesellschaft, Leske und Budrich: Opladen, 2003, S. 57-88; (Download, 3.8 MB); auch: ifo Schnelldienst 56, 2003, Nr. 5, S. 20-36 (Download, 1.49 MB).

„The Crisis in Germany’s Pension Insurance System and How it Can be Resolved“, in: S. Cnossen und H.-W. Sinn, Hrsg., Public Finance and Public Policy in the New Century, MIT Press: Cambridge, Mass. 2003, S. 269-292; (Download, 2.8 MB); CESifo Working Paper Nr. 191, 1999; NBER Working Paper Nr. 7304, August 1999.

„Die Krise der Gesetzlichen Rentenversicherung und Wege zu ihrer Lösung“ , in: Jahrbuch 1998 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Beck Verlag: München 1999, S. 96-119 (Download, 711 KB); Wiederabdruck in: Bitburger Gespräche Jahrbuch 2000: Die Krise der gesetzlichen Rentenversicherung und Wege zu ihrer Überwindung, C. H. Beck: München 2001, S. 21-42 (Download, 5 MB).

„The Case for European Tax Harmonization“, in: G. Winckler, Hrsg., Tax Harmonization and Financial Liberalization in Europe. Proceedings of Conferences held by the Confederation of European Economic Associations in 1989, Basingstoke 1992, S. 3-7; (Download, 632 KB).

Wissenschaftliche Kommentare

„A General Comment on the Old Age Pension Problem: A Funded System for those who Caused the Crisis“, in: H. Siebert, Hrsg., Redesigning Social Security, J.C.B. Mohr (Paul Siebeck): Tübingen 1998, S. 197-203; (Download PDF, 155 KB).

Politikbeiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„Generationengerechtigkeit“ (zusammen mit Torben M. Andersen, Giuseppe Bertola, John Driffill, Harold James, Jan-Egbert Sturm und Branko Urošević), oekonomenstimme.org, 09. März 2016.

„Land ohne Kinder - die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen”, in: F.-X. Kaufmann und W. Krämer, Hrsg., Die demographische Zeitbombe. Fakten und Folgen des Geburtendefizits, Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn, 2015, S. 103-147 (Download, 693 KB).

„Immigration Following EU Eastern Enlargement“(zusammen mit M. Werding), CESifo Forum 2, 2001, Nr. 2, S. 40-47 (Download, 921 KB).

„Zuwanderung nach der EU-Osterweiterung: Wo liegen die Probleme?“ifo Schnelldienst 54, 2001, Nr. 8, S. 18-27 (Download, 1.3 MB).

„Rentenreform, strategische Mehrheit und demographische Entwicklung: Wann kippt Deutschland um?“ (zusammen mit S. Übelmesser), ifo Schnelldienst 53, 2000, Nr. 28-29, S. 20-25 (Download, 181 KB).

Rentenniveausenkung und Teilkapitaldeckung: ifo Empfehlungen zur Konsolidierung des Umlageverfahrens“ (zusammen mit M. Werding),ifo Schnelldienst 53, 2000, Nr. 18, S. 12-25 (Download, 404 KB).

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Arbeiten am Drohpunkt"Handelsblatt, 09. Juni, 2015, S. 48.

„Problem 8: Demografie"Handelsblatt, 05. Juni, 2015, S. 55.

„Das könnte Sinn machen", iw-dienst, 09. April 2015.

„Migration: Gut für den Arbeitsmarkt, schlecht für den Staat"www.wiwo.de, 10. Februar 2015.

„Eine Antwort an die Kritiker"Handelsblatt, 21. Januar 2015, S. 14.

„La gérontocratie allemande", Commentaire, Printemps 2015 Vol. 38/Nr. 149, S. 181.

„An der Wirklichkeit vorbei", WirtschaftsWoche, 01. Dezember 2014, Nr. 49, S. 49.

„Germany´s Coming Gerontocracy”, The International Economy, Fall 2014, XXVIII, Nr. 4, S. 54.

„Deutsche Gerontokratie", WirtschaftsWoche, 07. Juni 2014, S. 37.

„Ab 2015 sind die „Alten“ in der Mehrheit", www.wiwo.de, 06. Juni 2014.

„Neue Wanderung", WirtschaftsWoche, 04. März 2013, Nr. 10, S. 44.

„Erziehung bei der Rente belohnen!"Passion Chirurgie 04/2011.

„Erziehung bei der Rente belohnen“Westdeutsche Zeitung, Nr. 184, 10. August 2005, S. 5.

„Führt die Kinderrente ein!“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Juni 2005, S. 41, ifo Schnelldienst 58, 2005, Nr. 12, S. 20-21 (Download, 99 KB).

„Mehr Kinder - niedrigere Rentenbeiträge?“VBKISpiegel, Juni 2004, S. 40-41.

„Weniger Rente für Kinderlose?“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 211, 11. September 2003, S. 14.

„Sollen Kinderlose weniger Rente erhalten?“Rheinischer Merkur, 10. April 2003, S. 12.

„Rente nach Kinderzahl“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 11, 14. Januar 2003, S.12.

„Rentenkürzung für Kinderlose“Idee&Tat 90, Nr. 1, S. 16-19. (Download, 1 MB)

„Rentenkürzung für Kinderlose“Kolpingblatt, Januar 2003, S. 2.

„Wer keinen Nachwuchs hat, muss zahlen“Financial Times Deutschland, Nr. 252, 27. Dezember 2002, S. 30.

„Rentenhöhe nach der Kinderzahl“Welt am Sonntag, Nr. 14, 8. April 2001, S. 56.

Zeitungsinterviews und Gespräche (seit 2002)

„Mehr Rente für Eltern", RP Online, 20. Juli 2015.

„Ich bin heute noch ein Weltverbesserer", Handelsblatt, 16. Januar 2015, S. 58-59.

„Um unseren Lebensstandard zu halten, bräuchten wir 32 Millionen Migranten", Focus online, 26. Dezember 2014.

„Das deutsche Rentensystem beruht auf einer Illusion", FOCUS Online, 21. Dezember 2013.

„Wer Kinder hat, soll eine Zusatzrente bekommen", Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 09. Dezember 2013, S. 19.

„Rentenkasse reicht nur für wenige Tage“, Frankfurter Neue Presse, 23. November 2007, Nr. 273/62, S. 2.

„An der Grundrente führt kein Weg vorbei“, Stuttgarter Nachrichten, 4. April 2006, S. 9.

„Krise oder Kollaps?“ (zusammen mit Bert Rürup), Goethe Institut Online, Januar 2006.

„Den Sozialstaat gilt es zu schützen“, Netzeitung, 30. Juni 2004.

„Volle Rente erst ab dem dritten Kind“, Münchner Merkur, Nr. 42, 20. Februar 2004, S. 5.

„Mehr Jobs mit weniger Lohn“, Focus Money, Nr. 43, 16. Oktober 2003, S. 66-67.

„Für Kinderlose muss die Rente halbiert werden“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 30, 28. Juli 2002, S. 27.

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 159: Deutsche Gerontokratie, 10.06.2014.

ifo Standpunkt Nr. 79: Weltmeister im Schrumpfen, 08.11.2006.

ifo Standpunkt Nr. 70: Erziehung bei der Rente belohnen!, 07.12.2005.

ifo Standpunkt Nr. 42: Rente nach Kinderzahl, 15.01.2003.

fo Standpunkt Nr. 23: Sozialisierung des Humankapitals, 05.04.2001.

ifo Standpunkt Nr. 16: Ein Schritt in die richtige Richtung, 18.10.2000.

ifo Standpunkt Nr. 15: Nie mehr als 20 %, 26.09.2000.

ifo Standpunkt Nr. 4: Teilkapitaldeckung der Rente, 03.11.1999.

ifo Standpunkt Nr. 1: Rente mit 60, 26.10.1999.