Generationen(un-)gerechtigkeit, Ursachen, Folgen und Politikimplikationen des demographischen Defizits

Universitätsöffentlicher Vortrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 15. Dezember 2014

Deutschland altert schneller als fast alle Länder dieser Welt und hat weniger Neugeborene in Relation zu seiner Bevölkerung als fast jedes andere entwickelte Land dieser Erde. Die Folgen werden dramatisch sein. Die Babyboomer, jetzt Ende vierzig, werden in fünfzehn bis zwanzig Jahren in Rente gehen und Geld von Kindern verlangen, die sie nicht haben. Zugleich werden sie an ihre Banken und Lebensversicherer herantreten, um das dort angelegte Geld zurück zu bekommen, die selbst das gleiche mit ihren Schuldnern machen werden, die aber vielleicht gar nicht mehr solvent sind. Wohin das alles führt und was man dagegen machen kann, diskutiert Professor Hans-Werner Sinn öffentlich. In die Thematik einführen wird Dr. Jürgen F. Kammer, Vizepräsident des Wirtschaftsbeirats der Union, der früher als Vorstandsvorsitzender und Aufsichtsratsvorsitzender Südchemie AG tätig war. Der Vortrag ist eine Veranstaltung der CESifo-Gruppe und wird vom Wirtschaftsbeirat der Union e.V. unterstützt.

Vortrag auf Youtube 

Interview zum Vortrag

Diskussion zum Vortrag

Weiterführende Literatur:

Sinn, Hans-Werner, "Land ohne Kinder – die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen", Vortrag vor der nordrheinwestfälischen Akademie der Wissenschaften, Düsseldorf, Juni 2014 | PDF Download 

Sinn, Hans-Werner, "ifo Standpunkt Nr. 159: Deutsche Gerontokratie", 10.06.2014 | Details

Sinn, Hans-Werner, "Das demographische Defizit – die Fakten, die Folgen, die Ursachen und die Politikimplikationen", ifo Schnelldienst 66 (21), 2013, 03–23 | Details | PDF Download

Zur CESifo-Seite