Griechenland

Griechenland hat bis Ende März 2015 insgesamt 325 Mrd. Euro an Krediten von den Rettungseinrichtungen der EU, dem IWF und der EZB erhalten, und doch ist die Arbeitslosenquote mehr als doppelt so hoch wie vor fünf Jahren, als die fiskalischen Rettungsaktionen begannen. Dies liegt an der sogenannten Holländischen Krankheit. Je mehr Geld fließt, desto geringer sind die Anreize, die exzessiven Preissteigerungen in den ersten Jahren des Euro wieder rückgängig zu machen und den steinigen Weg zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit zu gehen.

Videopräsentationen und Veranstaltungsmitschnitte

„The Situation in Greece and the Future of Europe“, Münchner Seminar mit Prof. Yanis Varoufakis, ehemaliger griechischer Finanzminister, 28. Oktober 2015, Englisch | Video | Interview | Podiumsdiskussion | Diskussion mit dem Auditorium.

„Der Euro. Von der Friedensidee zum Zankapfel“, TV-Beitrag, FAZ.net, Buchmesse 2015, 15. Oktober 2015, Deutsch | Video.

„The Greek Tragedy“, Opening Speech, Conference on Sovereign Debt from an Economic Perspective: Crisis Resolution and Measurement, 08. Juli 2015, Englisch | Video.

 

 

Referierte wissenschaftliche Monographien

Der Euro: Von der Friedensidee zum Zankapfel, (grundlegend überarbeitete deutsche Fassung von The Euro Trap) Hanser: München, Oktober 2015, 480 S. Zu Amazon.

 

 

The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets and Beliefs, Oxford University Press: Oxford, 2014, 416 S. Koreanische Übersetzung, Hantee Media Publishing, Seoul, Korea, 2015. Zu Amazon.

 

 

Nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Gefangen im Euro, Redline: München, 2014, 224 S. Zu Amazon.

Die Target Falle – Gefahren für unser Geld und unsere Kinder, Hanser: München, 2012, 418 S. Zu Amazon.

Kleinere, nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

„Die griechische Tragödie“, ifo Schnelldienst, Sonderausgabe Mai 2015, S. 3-33 (Details | PDF Download | Aktualisierte Grafiken und Tabellen (PDF) | EPUB Download).

Englische Version: 
“The Greek Tragedy”, CESifo Forum 16 Special Issue 2015 (June), 2015, S. 5-35 (Details PDF Download | Updated graphs and figures (PDF) | EPUB Download).

Aufsätze in referierten Fachzeitschriften

„Austerity, Growth and Inflation: Remarks on the Eurozone’s Unresolved Competitiveness Problem"The World Economy 37 (1), 2014, S. 01-13 (Download, 248 KB)CESifo Working Paper No. 4086, Januar 2013 (Download, 206 KB).

Politikbeiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„Kapitalverkehrskontrollen jetzt!", ifo Schnelldienst 68, 2015, Nr. 4, S. 3-4 (Download, 1.4 MB).

„Relaunching Europe: Problems, Reform Strategies and Future Options - Introduction"CESifo Forum 14, 2013, Nr. 3, S. 08-13 (Download, 1.9 MB).

„European Imbalances" (zusammen mit Akos Valentinyi), VOX, www.voxeu.org, 09. März 2013.

„Greek Tragedy"VOXwww.voxeu.org, 26. Juli 2011.

„Why the rescue fund is large enough"VOXwww.voxeu.org, 19. Februar 2011.

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Schuldenschnitt für Europa“Die Welt, 10. Oktober 2015, S. 12.

„Exit, Devaluation and Haircut for Greece"SZ International, 06. August 2015.

„Schuldenschnitt nach Austritt"Süddeutsche Zeitung, 05. August 2015, S. 17.

„Eine Ordnung für Konkurse"Handelsblatt, 03. August 2015, S. 48.

„Yanis Varoufakis' Grexit-Plan war clever"wiwo.de, 31. Juli 2015.

„Die Lehren aus der Griechenland-Krise" (Don’t Lend to Your Euro Friends), (s. Project Syndicate Juli 2015).

„Why Greece Should Give Up the Euro"The New York Times, 25. Juli 2015, S. A21.

„Die Einigung mit Griechenland ist ein Sieg für Frankreichs Präsident François Hollande"WirtschaftsWoche, 17. Juli 2015, S. 35.

„Die Risiken der Notkredite" (zusammen mit Clemens Fuest), Handelsblatt, 10. Juli 2015, S. 64.

„Why 'Grexit' could be good for Greece"www.money.cnn.com, 07. Juli 2015.

„Griechenland sollte Insolvenz beantragen"wiwo.de, 06. Juli 2015.

„Die Lehren aus der griechischen Tragödie"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03. Juli 2015, S. 16.

„Der Grexit als Chance"Handelsblatt, 30. Juni 2015, S. 48.

„Retten nach Plan"WirtschaftsWoche, 26. Juni 2015, S. 21.

„It is time now for Greece’s public creditors to face the truth: the country is bankrupt"The International Economy, Spring 2015, S. 10.

„Her mit der Drachme!"Zeit Online, 17. Juni 2015.

„Arbeiten am Drohpunkt"Handelsblatt, 09. Juni, 2015, S. 48.

„Varoufakis’ Plan B"fuw.ch, 01. Juni 2015.

„Plan B" (Varoufakis’s Great Game), (s. Project Syndicate Mai 2015).

„Griechenland muss wieder wettbewerbsfähig werden" tagesschau.de, 29. Mai, 2015.

„Letzte Rettung für den Süden"Handelsblatt, 31. März 2015, S. 48.

„Die letzte Chance“ (Europe’s Easy-Money Endgame), (s. Project Syndicate März 2015). 

„Rettung mit der Druckerpresse"Wirtschaftswoche, 02. März 2015, S. 37.

„Impose capital controls in Greece or repeat the mistake of Cyprus"Financial Times, 17. Februar 2015, S.9.

„Die EZB betreibt Konkursverschleppung"Süddeutsche Zeitung, 10. Februar 2015, S. 18.

„Austerität"www.huffingtonpost.de, 02. Dezember 2014.

„Europäische Tricks"WirtschaftsWoche, 07. Juli 2014, Nr. 28, S. 40.

„Austerität" (zusammen mit Akos Valentinyi), www.oekonomenstimme.org, 11. April 2014.

„Europa verdrängt die Krise"Zeit Online, 20. Januar 2014.

„Europa erneuern - und zwar von Grund auf"Die Presse, 09. Januar 2014, Nr. 20.034, S. 26.

„Der bequeme Ausweg"Handelsblatt, 23. Oktober 2013, Nr. 204, S. 48.

„Beklemmende Parallelen"WirtschaftsWoche, 16. September 2013, Nr. 38, S. 42.

„A Question of Money"The International Economy, Summer 2013, XXVII, Nr. 3, S. 54.

„Neue Hackordnung"WirtschaftsWoche, 22. Juli 2013, Nr. 30, S. 37.

„Spiel mit dem Feuer"Handelsblatt, 25. April 2013, Nr. 80, S. 64.

„Deutschland raus aus dem Euro?" (Should Germany Exit the Euro?), (s. Project Syndicate April 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Baltische Rundschau (Litauen), Verslo Zinios Online (Litauen), Weekly NIN (Serbien), Finance (Slowenien), Expreso (Ecuador), Jordan Times (Jordanien), L'Orient le Jour (Libanon), The Daily Star (Libanon), Times Of Oman (Oman), RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), Die Presse (Österreich), The Vienna Review (Österreich), L'echo (Belgien), Financial Mirror (Cyprus), Borsen (Denmark), La Tribune (France), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Nieerlande), Dagens Naeringsliv (Norwegen), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Tagesanzeiger (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal), The Guardian (Großbritannien).

„Europäische Ungleichgewichte" (zusammen mit Giuseppe Bertola, John Driffill, Harold James, Jan-Egbert Sturm, Akos Valentinyi), www.oekonomenstimme.org, 26. Februar 2013.

Europas Schuldenkrise", Frankfurter Allgemeine Zeitung (online), 28. Januar 2013.

„Nur eine Atempause"Handelsblatt, 15. Januar 2013, Nr. 10, S. 48.

„Die Atempause" (A Second Chance for European Reform), (s. Project Syndicate Dezember 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Ekonom (Tchechien), Wyborcza.Biz (Polen), Forbes UA (Ukraine), Times Of Oman (Oman), Eqtisadiah (Saudi-Arabien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien).

„Bittere Wahrheit", Wirtschaftswoche, 20. August 2012, Nr. 34, S. 36.

„Germany, Greece and the Marshall Plan, a finale Riposte", Economist.com, 29. Juni 2012.

„Germany, Greece and the Marshall Plan, a Final Riposte"Economist.com, 21. Juni 2012.

„Geld im Schaufenster"Wirtschaftswoche, 02. April 2012, Nr. 14, S. 38.

„The ECB's actions will not have a good ending"The International Economy Spring 2012, XXVI, Nr. 2, S. 21.

„Die Preise senken!"Handelsblatt, 02. März 2012, Nr. 45, S. 80.

„Die reale Abwertung" (A Euro Sabbatical), (s. Project Syndicate Februar 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Cambodia Herald (Kambodscha), Caijing Magazine (China), China Daily Online (China), The Korea Herald (Südkorea),The Nation (Thailand), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Finance (Slovenien), Al Jarida (Kuwait), Times Of Oman (Oman), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Pontransat.Com (Kanada), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz).

„European End Game"The International Economy, Winter 2012, XXVI, Nr. 1, S. 10.

„Die Drohung mit der Druckerpresse"Wirtschaftswoche, 31. Oktober 2011, Nr. 44, S. 44, englische Version: The threat to use the printing press, VOXwww.voxeu.org, 18. November 2011.

„Wunschdenken hilft nun mal nicht"Die Gazette, 01. September 2011, Nr. 31, S. 15.

„Die griechische Tragödie"Wirtschaftswoche, 11. Juli 2011, Nr. 8, S. 37.

„Euro in Gefahr" (Farewell to the Euro?), (s. Project Syndicate Juni 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The New Dawn (Liberia), Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev (Estland), Wyborcza.biz (Polen), Finance (Slowenien), El Cronista (Argentinien), O Estado de Sao Paulo (Brasilien), Mercados & Tendencias (Costa Rica), The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Business Insider (USA), L'Echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L'Agefi (Schweiz), European CEO (Großbritannien).

„Was Ökonomen von einer Umschuldung Griechenlands halten"Handelsblatt, 20. Mai 2011, Nr. 98, S. 17.

„Wie man die Schuldensünder zügeln muss" (Reining In Europe’s Debtor Nations), (s. Project Syndicate April 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), The Nation (Thailand), L'echo (Belgien), Taloussanomat (Finnland), Boersen Zeitung (Deutschland), Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien), L'agefi (Schweiz), O Estado De Sao Paulo (Brasilien), Jordan Times (Jordanien), Al Watan Daily (Kuwait), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate).

„How to Save the Euro"The Wall Street Journal, 20. April 2010, Nr. 55, S. 12.

„Neuer Pakt für Europa"Wirtschaftswoche, 12. April 2010, Nr. 15, S. 43 43 (wiederabgedruckt in: Christoph Schalast, Jörg Keibel (Hg.), NPL Jahrbuch 2010/2011 – Finanz- und Staatsschuldenkrise, Markt und Vertragsstandards, Banking & Finance aktuell Band 43, Frankfurt School Verlag, 2011, S. 15-17). 

„Ein Fass ohne Boden"Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. März 2010, Nr. 10, S. 36.

„Fass ohne Boden"Wirtschaftswoche, 08. März 2010, Nr. 10, S. 42.

„Die Rettung des griechischen Schuldensünders" (Saving The Greek Sinner), (s. Project Syndicate Februar 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), The Vienna Review (Österreich), L'echo (Belgien), Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden (Slowakei), L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien), Mercados & Tendencias (Costa Rica), Jordan Times (Jordanien), Al Watan Daily (Kuwait), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien).

Zeitungsinterviews und Gespräche (seit 2002)

„Der Schaden ist gewaltig“Frankfurter Rundschau, 24. Oktober 2015, S. 14.

„Ökonomen sind Weltverbesserer“Südkurier, 15. Oktober 2015, S. 6.

„Experten fordern: Hilfspaket ablehnen!"Bild, 18. August 2015, S. 2.

„Diesem Programm fehlt die Wahrhaftigkeit"Bild, 15. August 2015, S. 1.

„Das Geld ist zum Fenster hinausgeschmissen"Passauer Neue Presse, 18. Juli 2015, S. 2.

„Ein Soli wäre ehrlich"Handelsblatt, 17. Juli 2015, S. 9.

„Übers Wochenende vom Euro zur virtuellen Drachme"Econo, 17. Juli 2015, S. 12-14.

„Athen braucht 50 Milliarden Euro pro Jahr!"Bild, 13. Juli 2015, S. 1.

„Deutschlands Milliarden sind schon jetzt verloren"welt.de, 06. Juli 2015.

„Der Euro hetzt Völker gegeneinander auf"Die Presse, 05. Juli 2015, S. 3.

„Wir brauche eine Schuldenkonferenz"Focus Money, 01. Juli 2015, S. 28-31.

„Griechenland-Debakel wird andere zu mehr Disziplin animieren"Oberösterreichische Nachrichten, 01. Juli 2015, S. 3.

Griechenlands Schicksal lehrt das Sparen", www.faz.net, 01. Juli 2015.

„Geld kann ein Land nicht wettbewerbsfähig machen"Deutschlandfunk, 23. Juni, 2015.

„Der Grexit ist die Rettung”Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 21. Juni 2015, S. 23.

„Top-Ökonom: Der Konkurs ist nicht aufzuhalten"dw.com, 22. Juni 2015.

„Das Experiment ist gescheitert“Focus, 20. Juni 2015, S. 31.

„Griechen leben weiter über ihre Verhältnisse“Passauer Neue Nachrichten, 03. Juni, 2015, S. 4.

„Der Grexit ist die beste Lösung für alle"format.at, 24. April, 2015.

„Auch besser für die Griechen"Weser Kurier24. März 2015, S. 2. 

„Es könnte eine bewusste Strategie sein"Straubinger Tagblatt / Landshuter Zeitung, 23. März 2015 (auch erschienen als „Sinn: Europa droht in·der Schuldenlawine zu ersticken"Oberösterreichische Nachrichten23. März 2015).

„Wir füllen ein Fass ohne Boden"Abendzeitung, 21. März 2015, S. 12.

„Sinn fordert Rückkehr zur Drachme: „Schäuble ist sehr zuvorkommend“"www.n-tv.de, 20. Februar 2015.

„Die guten Zeiten gehen vorbei"Focus Money, 18. Februar 2015, S. 32-36.

„Merkels teure Griechenland-Rechnung"handelsblatt.com, 17. Februar 2015.

„Den Griechen hilft nur noch die Drachme"bild.de, 16. Februar 2015.

„Ich bin heute noch ein Weltverbesserer"Handelsblatt, 16. Januar 2015, S. 58-59.

„Athen wünscht sich Schuldenschnitt. "Griechenland muss die Eurozone verlassen""www.n-tv.de, 13. Januar 2015.

„Prof. Hans-Werner Sinn: Nur die Austrittsoption stabilisiert den Euroverbund"Sachwert Magazin, August 2014, Nr. 3/2014, S. 39.

„Ifo’s Sinn Urges Debt Writedown to End Southern Europe’s Crisis”Bloomberg, 06. Juli 2014 (auch erschienen auf deutsch als „ifo-Chef Hans-Werner Sinn fordert teilweisen Schuldenerlass für Südländer“, Bloomberg Brief Deutschland, 07. Juli 2014).

„Wir müssen die Euro-Zone neu ordnen"Dresdner Neueste Nachrichten, 07. Juli 2013, S. 9.

Ein Euro-Austritt gibt endlich Hoffnung", Der Standard, 27. Oktober 2012, S. 13

Ein Ausstieg ist immer möglich", Rhein-Neckar-Zeitung, 09. Oktober 2012, S. 1.

„Griechenland wird austreten - wetten?"Welt am Sonntag, 07. Oktober 2012, S. 38.

„Wir haften für Südeuropas Banken"Handelsblatt, 02. Juli 2012, Nr. 125, S. 10.

„Der Austritt ist überfällig"Freie Presse, 23. Mai 2012, Nr. 119, S. 7.

„Griechenland hat keine Zukunft im Euroraum"Scope Analyses Report Nr. 3/2012, 21. März 2012, S. 10–12.

„Griechenland ist zu retten – ohne Euro"Nordwest-Zeitung, 16. März 2012, Nr. 65, S. 22.

„Der Griechenland-Plan ist illusionär"Spiegel online, 20. Februar 2012.

„Austritt ist das kleinere Übel"Die Welt, 25. Juli 2011, S. 10.

„Griechenland, Irland und Portugal werden nicht in der Lage sein, ihre Schulden zurück zu zahlen"portfolio.hu, 28. Oktober 2010.

„720-Milliarden-Euro-Schutzprogramm für die europäische Währung"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Mai 2010, Nr. 103, S. 14.

„Griechenland ist pleite"derStandard.at, 28. April 2010.

„Das Griechen-Drama wird schrecklich enden"Focus online, 19. März 2010.

„Erst mal müssen die Griechen sich selber retten"Volksstimme.de, 24. Februar 2010.

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 164: Letzte Rettung für den Süden, 31.03.2015.

ifo Standpunkt Nr. 149: Neue Hackordnung, 16.10.2013.

ifo Standpunkt Nr. 147: Spiel mit dem Feuer, 14.05.2013.

ifo Standpunkt Nr. 141: Nur eine Atempause, 16.01.2013.

ifo Standpunkt Nr. 135: Weimar in Athen, 02.07.2012.

ifo Standpunkt Nr. 133: Die Preise senken!, 16.03.2012.

ifo Standpunkt Nr. 129: Die Drohung mit der Druckerpresse, 31.10.2011.

ifo Standpunkt Nr. 125: Griechische Tragödie, 27.07.2011.

ifo Standpunkt Nr. 113: Neuer Pakt für Europa, 29.04.2010.