Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Scheitert Europa?“, Neue Osnabrücker Zeitung, 8. April 2017, S. 5.

„Eine deutsche Antwort auf Trumps Vorwürfe“, Die Presse, 30. März 2017, S. 26 (s. Project Syndicate März 2017).

„Vier überfällige Reformen zum 60. Geburtstag“, Wirtschaftswoche, 24. März 2017, S. 38.

„Die Bedeutung des Brexit für Deutschland und Europa“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. März 2017, S. 19.

„Bloß die Briten nicht abstrafen“, Handelsblatt, 8. Februar 2017, S. 48.

„Die raffinierten Steuerpläne von Donald Trump“, Wirtschaftswoche, 27. Januar 2017, S. 39.

„Marx' wahre Leistung“, Die Zeit, 26. Januar 2017, S. 22.

„Ein Reformprogramm für Europa“, Bayernkurier, 2. Januar 2017, S. 54-59.

„Die große Umtauschaktion“, Handelsblatt, 8. Dezember 2016, S. 48.

„Die Wegmarken einer gescheiterten Politik“, Wirtschaftswoche, 28. Oktober 2016, S. 37.

„Viele haben es nicht gemerkt: Der Juni war ein Schicksalsmonat für Deutschland“, focus.de, 18. Oktober 2016.

„Ein 15-Punkte-Plan für Europa“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16. Oktober 2016, S. 29.

„Der Weg aus dem Siechtum“, Handelsblatt, 6. Oktober 2016, S. 48.

„Hans-Werner Sinn über die Bringschuld der Ökonomen“, Wirtschaftswoche, 26. September 2016, S. 76-77.

„Säkulare Stagnation, schöpferische Zerstörung - und selbst produziertes Siechtum“, Wirtschaftswoche, 2. September 2016, S. 31.

„Lob der Globalisierung“, Handelsblatt, 25. August 2016, S. 20-21.

„Das Prinzip Brechstange“, Handelsblatt, 8. August 2016, S. 48.

„EU muss den Wohlfahrtsmagneten abschalten“, Die Presse, 4. August 2016, S. 26 (s. Project Syndicate Juli 2016).

„Griechenland? Spanien? Auch Finnland steckt in der Krise“, Wirtschaftswoche, 8. Juli 2016, S. 35.

„Deutschland ist der größte Verlierer“, Handelsblatt, 1. Juli 2016, S. 54-57.

Finanz-Experten zum Brexit: „Wie ein Monty-Python-Sketch“, citywire.de, 24. Juni 2016.

„Die Euro-Schuldenspirale dreht sich weiter“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Juni 2016, S. 21.

„Der Schicksalsmonat“, Handelsblatt, 2. Juni 2016, S. 48.

„Die enthemmte Zentralbank“, Zeit online, 5. Mai 2016 und Ludwig Erhard Stiftung, 19. Mai 2016.

„Das absurde Theater um TTIP und Freihandel“, WirtschaftsWoche, 13. Mai 2016, S. 40.

„Ein Alternativplan für Europa“ (mit Gunther Schnabl), Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 17. April 2016, S. 22.

„Man schaue sich Japan an“, Die Zeit, 14. April 2016, S. 28.

„Den Drogen verfallen“, Handelsblatt, 4. April 2016, S. 48.

„Gefährliches Helikopter-Geld“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. März 2016, S. 17.

„Neue Blasen in Sicht“ (Europe’s Emerging Bubbles), (s. Project Syndicate März 2016).

„Die verkehrte Welt der Europäischen Zentralbank“, WirtschaftsWoche, 18. März 2016, S. 36.

„Lösung für Europa” (zusammen mit Michael Hüther), Süddeutsche Zeitung, 27. Februar 2016, S. 24.

„Warum große Geldscheine auch unserer Volkswirtschaft nutzen“, WirtschaftsWoche, 19. Februar 2016, S. 43.

„Effizient, aber nicht gerecht“, Zeit online, 16. Februar 2016.

„Sie thronte in Hamburg“Die Zeit, 15. Februar 2016, S. 29.

„Chaos ohne Grenzen“, Handelsblatt, 8. Februar 2016, S. 48.

„Wie sich der Einzug des 500-Euro-Scheins rechnet“, faz.net, 7. Februar 2016.

„Immigration in den Sozialstaat“ (Immigration into the Welfare State), (s. Project Syndicate Januar 2016).

„Der Klub steht nicht allen offen“Welt am Sonntag, 24. Januar 2016, S. AV12; Langfassung, Die Welt online, 1. Februar 2016.

„Integration und Grenzsicherung gehören zusammen“Tagesspiegel Causa, 22. Januar 2016.

„Die sechs Denkfehler der deutschen Flüchtlingspolitik“, WirtschaftsWoche, 22. Januar 2016, S. 35.

„Von Professor Sinn und anderen Top-Ökonomen: Prognose 2020 über Chinas Wirtschaft“, handelsbatt.com, 18. Januar 2016.

„Ein Rückblick auf ein halbes Jahrhundert“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Dezember 2015, S. 17.

„Fiskalpolitik und Einheit“, Handelsblatt, 7. Dezember 2015, S. 48.

„Katastrophalen Unsinn sollte man nicht wiederholen!“, WirtschaftsWoche, 4. Dezember 2015, S. 39.

„Die politische Union und die ISIS-Attacken“ (Can the Islamic State Unify Europe?), (s. Project Syndicate November 2015).

„Wir leben von der Substanz“ (zusammen mit Marcel Fratzscher), Handelsblatt, 3. November 2015, S. 48.

„Die Schuldner entziehen sich den Forderungen der Sparer“, Xing Klartext, 28. Oktober 2015.

„Mindestlohn aufheben!“, Handelsblatt, 20. Oktober 2015, S. 15.

Nur so kann der Euro überleben“Focus, 10. Oktober 2015, S. 42.

„Schuldenschnitt für Europa“Die Welt, 10. Oktober 2015, S. 12.

„Die fragwürdige Rolle von Umweltstandards in der Automobilindustrie“, WirtschaftsWoche, 9. Oktober 2015, S. 37.

„Außer KontrolleHandelsblatt, 7. Oktober 2015,  S. 48.

„Die deutsche Vereinigung als Vorbild für Europa? (zusammen mit Gerlinde Sinn), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Oktober 2015,  S. 22.

„Menschenmagnet DeutschlandDie Presse, 1. Oktober 2015.

„Das Flüchtlingsdrama (The Limits of the German Promised Land), (s. Project Syndicate September 2015).

„Ohne Abstriche beim Mindestlohn finden viele Zuwanderer keine Arbeit, WirtschaftsWoche, 11. September 2015, S. 38.

Irrweg Fiskalunion: Gemeinsame Kassen lösen die Probleme der Euro-Zone nicht , WirtschaftsWoche, 14. August 2015, S. 35

„Exit, Devaluation and Haircut for GreeceSZ International, 6. August 2015.

„Schuldenschnitt nach AustrittSüddeutsche Zeitung, 5. August 2015, S. 17.

„Eine Ordnung für KonkurseHandelsblatt, 3. August 2015, S. 48.

„Mehr Vorsorge!Der Tagesspiegel, 2. August 2015, S. 20.

„Yanis Varoufakis' Grexit-Plan war clever, wiwo.de, 31. Juli 2015.

„Die Lehren aus der Griechenland-Krise (Don’t Lend to Your Euro Friends), (s. Project Syndicate Juli 2015).

„Why Greece Should Give Up the Euro, The New York Times, 25. Juli 2015, S. A21.

„Die Einigung mit Griechenland ist ein Sieg für Frankreichs Präsident François Hollande, WirtschaftsWoche, 17. Juli 2015, S. 35.

„Die Risiken der Notkredite (zusammen mit Clemens Fuest), Handelsblatt, 10. Juli 2015, S. 64.

„Why 'Grexit' could be good for Greece, www.money.cnn.com, 7. Juli 2015.

„Griechenland sollte Insolvenz beantragen, wiwo.de, 6. Juli 2015.

„Die Lehren aus der griechischen Tragödie, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. Juli 2015, S. 16.

„Der Grexit als Chance, Handelsblatt, 30. Juni 2015, S. 48.

„Retten nach Plan, WirtschaftsWoche, 26. Juni 2015, S. 21.

„Ein bedenklicher Freibrief für die Europäische Zentralbank, WirtschaftsWoche, 19. Juni 2015, S. 39.

„It is time now for Greece’s public creditors to face the truth: the country is bankruptThe International Economy, Spring 2015, S. 10.

„Her mit der Drachme!Zeit Online, 17. Juni 2015.

„Arbeiten am DrohpunktHandelsblatt, 9. Juni, 2015, S. 48.

„Problem 8: DemografieHandelsblatt, 5. Juni, 2015, S. 55.

„Varoufakis’ Plan Bfuw.ch, 1. Juni 2015.

„Plan B (Varoufakis’s Great Game), (s. Project Syndicate Mai 2015).

„Griechenland muss wieder wettbewerbsfähig werden tagesschau.de, 29. Mai, 2015.

„Why ECB QE may not mean a safe retirement, CNBC, 12. Mai 2015.

„Germany has started putting right costly labour law mistakesThe Times, 11. Mai 2015.

„Europe’s Keynesian Dream – A neo-classical recipe for a neo-classical problemThe International Economy, Winter 2015, S. 38-39, 56.

„Das Bewertungsparadoxon, WirtschaftsWoche, 27. April 2015, S. 42.

„Das könnte Sinn machen, iw-dienst, 9. April 2015.

„Migration in Europa: Zu viel des Guten? (zusammen mit John Driffill), nzz.ch, 1. April 2015.

„Letzte Rettung für den SüdenHandelsblatt, 31. März 2015, S. 48.

„System schleunigst verändern, WirtschaftsWoche, 30. März  2015, S. 43.

„Die letzte Chance“ (Europe’s Easy-Money Endgame), (s. Project Syndicate März 2015). 

„Das Geld der EZB fällt nicht wie Manna vom Himmel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15. März 2015, S. 20.

„Rettung mit der Druckerpresse, Wirtschaftswoche, 2. März 2015, S. 37. 

„La gérontocratie allemande, Commentaire, Printemps 2015 Vol. 38/Nr. 149, S. 181. 

„La formule globale de Piketty, Commentaire, Printemps 2015 Vol. 38/Nr. 149, S. 179. 

„Impose capital controls in Greece or repeat the mistake of Cyprus, Financial Times, 17. Februar 2015, S.9.

„Das Eurosystem ist wie eine Aktiengesellschaft, Der Tagesspiegel, 11. Februar 2015, S. 16.

„Die EZB betreibt Konkursverschleppung, Süddeutsche Zeitung, 10. Februar 2015, S. 18.

„Migration: Gut für den Arbeitsmarkt, schlecht für den Staat, www.wiwo.de, 10. Februar 2015.

„Europas Schattenbudget, Handelsblatt, 9. Februar 2015, S. 48.

„Quantitative Verlockung, Wirtschaftswoche, 2. Februar 2015, S. 39.

„Eine Antwort an die Kritiker, Handelsblatt, 21. Januar 2015, S. 14.

„Die Ökonomie und ihre Kritiker (Economics and Its Critics), (s. Project Syndicate Januar 2015).

„Warum die Zuwanderung die Staatskasse belastet, faz.net, 2. Januar 2015.

„Ökonomische Effekte der Migration, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Dezember 2014, S. 18.

„Das europäische Schattenbudget (Europe’s Shadow Budget), (s. Project Syndicate Dezember 2014).

„Wohlstand oder Schuldensumpf, The European, 4. Dezember 2014, Nr. 1/2015, S. 16.

„Austerität, www.huffingtonpost.de, 2. Dezember 2014.

„Juncker’s shadow Bank, www.euobserver.com, 2. Dezember 2014.

„An der Wirklichkeit vorbei, Wirtschaftswoche, 1. Dezember 2014, Nr. 49, S. 49.

„Germany´s Coming Gerontocracy, The International Economy, Fall 2014, XXVIII, Nr. 4, S. 54.

„Man könnte "Schrott" sagen, Handelsblatt, 6. November 2014, S. 48.

„Hans-Werner Sinn antwortet Wolfgang Münchau: ‚Ordnungspolitik funktioniert immer‘, www.spiegel.de, 6. November 2014.

„EZB auf einem gefährlichen Pfad – Eine Replik von Hans-Werner Sinn, blog.zeit.de/herdentrieb, 6. November 2014.

„Sie sind wie Spürhunde, www.sueddeutsche.de, 1. November 2014.

„Der große Irrtum, Süddeutsche Zeitung, 31. Oktober 2014, S. 26.

„Zwei Modelle für Europa (Europe’s Brush with Debt), (s. Project Syndicate Oktober 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Global Times (China), The Korean Herald(Südkorea), Lianhe Zaobao (Singapur), Business Weekly (Taiwan), Die Presse (Österreich),Handelsblatt (Deutschland). La Tribune (Frankreich), Vilaggazdasag (Ungarn), Il Sole – 24 Ore (Italien),Project Syndicate Polska (Polen), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), World Economic Forum (Schweiz),L'agefi (Schweiz), The Guardian (Großbritannien), Expreso (Ecuador), Jewish Business News (Israel),Al Bayan (Vereinigte Arabische Emirate).

„Schlendrian verlängert, WirtschaftsWoche, 20. Oktober 2014, Nr. 43, S. 46.

„Mutation zur Bad Bank“, WirtschaftsWoche, 29. September 2014, Nr. 40, S. 47.

„Das italienische Problem, Handelsblatt, 7. Oktober 2014, S. 48.

„Perfekt entkoppelt, WirtschaftsWoche, 1. September 2014, S. 39.

„Italiens Triple-Dip-Rezession (Italy`s Download Spiral), (s. Project Syndicate August 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Caijing Magazine(China), Global Times (China), The Japan Times (Japan), The Korea Times (Südkorea), Taipei Times(Taiwan), Die Presse (Österreich), Handelsblatt (Deutschland).Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom(Tschechien), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole – 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Project Syndicate Polska (Polen), Jornal de Negocios (Portugal), Finance(Slowenien), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L’Agefi (Schweiz), World Economic Forum (Schweiz),The Guardian (Großbritannien), Expreso (Ecuador), Jordan Times (Jordanien), L’Orient le Jour(Libanon), Al Shabiba (Oman), RealClearPolitics (USA).

„Kippt die Konjunktur?, WirtschaftsWoche, 4. August 2014, Nr. 32, S. 34.

„Der Steuerzahler haftet, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Juli 2014, Nr. 157, S. 22.

„Europäische Tricks, WirtschaftsWoche, 7. Juli 2014, Nr. 28, S. 40.

„Die Uhr läuft, deshalb: alles auf den Tisch!, Der Hauptstadtbrief, 3. Juli 2014, Nr. 123, S. 32-33.

„TTIP (Free-Trade Pitfalls), (s. Project Syndicate Juni 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), The New Times (Ruanda), Global Times (China), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), BH Dani (Bosnen-Herzegowina), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom (Tchechien), The Prague Post (Tchechien), La Tribune (Frankreich),Vilaggazdasag (Ungarn), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Project Syndicate Polska (Polen), Jornal De Negocios (Portugal), Finance (Slovenien), Expansion (Spanien),Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Expreso (Ecuador), Jewish Business News (Israel), Jordan Times(Jordanien).

„Deutsche Gerontokratie, WirtschaftsWoche, 7. Juni 2014, S. 37.

„Ab 2015 sind die „Alten“ in der Mehrheit, www.wiwo.de, 6. Juni 2014.

„Crisi, l’economista Sinn: ‚La Bce non estenda il suo mandato salvando le banche‘“, www.adnkronos.com, 30. Mai 2014.

„Deutsche Trugschlüsse, Die Welt, 17. Mai 2014, Nr. 114, S. 2.

„Neues Schutzversprechen, Wirtschaftswoche, 12. Mai 2014, Nr. 20, S. 37.

„Thomas Pikettys Weltformel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11. Mai 2014, Nr. 19, S. 29.

„Die Ruhe vor dem Sturm, Handelsblatt, 6. Mai 2014, Nr. 86, S. 56.

„Give Putin a Chance, Wall Street Journal, Nr. 62, 30. April/1. Mai 2014, S. 16 .

„Weiter in den Schuldensumpf (Europe’s Next Moral Hazard), (s. Project Syndicate April 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), The New Times(Ruanda), Global Times (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), BH Dani (Bosnien-Herzegowina), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Project Syndicate Polska (Polen), Jornal De Negocios (Portugal), Finance (Slovenien), Expansion (Spanien), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz),L'agefi (Schweiz), Jewish Business News (Israel), Jordan Times (Jordan), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman), RealClearPolitics (USA).

„Frieden durch Freihandel, WirtschaftsWoche, 14. April 2014, Nr. 16, S. 40.

„Vampir Deutschland?, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. April 2014, Nr. 82, S. 18.

„Improving the Euro, The International Economy, Winter 2014, XXVIII, Nr. 1, S. 15–16.

„Gefangen im Euro, FOCUS 14/2014, 31. März 2014, S. 30.

„Putin und der Zappelstrom, Wirtschaftswoche, 17. März 2014, Nr. 12, S 37.

„Comment on Paul De Grauwe, EUROPP Blog, 10. März 2014.

„Und Karlsruhe entscheidet doch, Handelsblatt, 11. Februar 2014, Nr. 29, S. 48.

„Was das OMT-Urteil bedeutet (Outright Monetary Infractions), (s. Project Syndicate Februar 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Global Times (China), Poslovni Dnevnik (Kroatien) Project Syndicate Polska (Polen),Al Jarida (Kuwait), CNBC (USA), L'echo (Belgien), Kauppalehti (Finland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft(Schweiz), World Finance (Großbritannien).

„Umweg nach Deutschland, Wirtschaftswoche, 3. Februar 2014, Nr. 6, S. 38.

„Weltmeister beim Kapitalexport, Wirtschaftswoche, 20. Januar 2014, Nr. 4, S. 40 (in englischer Fassung auch erschienen als „World Champion Capital Exporter” in: The International Economy, Summer 2014, XXVIII, Nr. 3, S. 24–25).

„Europa verdrängt die Krise, Zeit Online, 20. Januar 2014.

„Neustart für den Euro, Handelsblatt, 16. Januar 2014, Nr. 11, S. 48.

„Europa erneuern - und zwar von Grund auf, Die Presse, 9. Januar 2014, Nr. 20.034, S. 26.

„Europa retten - und zwar gründlich (Rescuing Europe from the Ground Up), (s. Project Syndicate Dezember 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine(China), Global Times (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), KiniBiz(Malaysia), Al Shabiba (Oman), Times Of Oman (Oman), Ekonom (Tchechien), The Prague Post(Tchechien), Koha Ditore (Kosovo), Project Syndicate Polska (Polen), Finance (Slowenien), Expreso(Ecuador), Die Presse (Österreich), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore(Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), The Guardian(Großbritannien).

„Die Gesetze der Logik, Wirtschaftswoche, 9. Dezember 2013, Nr. 50, S. 47.

„Why Draghi was Wrong to Cut Interest Rates, Financial Times, 14. November 2013, S. 9.

„Höheres Plateau, WirtschaftsWoche, 11. November 2013, Nr. 46, S. 47.

„Wen schützt der Rettungsschirm der EZB?, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. November 2013, Nr. 260, S. 14.

„Die offene Währungsunion, Die Zeit, 31. Oktober 2013, Nr. 45, S. 33.

„Der bequeme Ausweg, Handelsblatt, 23. Oktober 2013, Nr. 204, S. 48.

„Ein Lob der Schuldenobergrenze (In Praise of Debt Ceilings), (s. Project Syndicate Oktober 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), KiniBiz (Malaysia), Lianhe Zaobao (Singapur), The Sunday Times (Sri Lanka),Poslovni Dnevnik (Kroatien), Vilaggazdasag (Ungarn), Project Syndicate Polska (Polen),RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), L'echo (Belgien), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz Und Wirtschaft (Switzerland),L'agefi (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal).

„Das Rezept für Stagflation, WirtschaftsWoche, 14. Oktober 2013, Nr. 42, S. 44.

„Focus: Europas hohe Verschuldung, Economic Daily News, 7. Oktober 2013.

„Schranken für die EZB, Handelsblatt, 1. Oktober 2013, Nr. 189, S. 48.

„Konstruktionsfehler des Euro-Systems, Neue Zürcher Zeitung, 23. September 2013, Nr. 220, S. 61.

„Beklemmende Parallelen, WirtschaftsWoche, 16. September 2013, Nr. 38, S. 42.

„Umverteilung des Vermögens, Handelsblatt, 9. September 2013, Nr. 173, S. 54.

„Die Rettung des Hegemons (Saving Europe’s Real Hegemon), (s. Project Syndicate August 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: La Nouvelle Expression (Kamerun), Les Nouvelles(Madagaskar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), Global Times (China), The Korea Herald(Südkorea), The Edge (Malaysia), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Finance (Slowenien), Ekonom (Tchechien), L'echo (Belgien), La Tribune (Frankreich),Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), The Guardian (Großbritannien).

„Ende der Gemeinsamkeit, WirtschaftsWoche, 19. August 2013, Nr. 34, S. 42.

„A Question of Money, The International Economy, Summer 2013, XXVII, Nr. 3, S. 54.

„It is wrong to portray Germany as the euro winner, Financial Times, 23. Juli 2013, Nr. 38, 295, S. 9.

„Jetzt hilft nur noch Durchwurschteln, Focus, 22. Juli 2013, Nr. 30, S. 32.

„Neue Hackordnung, WirtschaftsWoche, 22. Juli 2013, Nr. 30, S. 37.

„Eine historische Entscheidung, Handelsblatt, 5./6./7. Juli 2013, Nr. 127, S. 64.

„Eine Nachlese zur Anhörung des Verfassungsgerichts (Germany’s Case Against the ECB), (s. Project Syndicate Juni 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), Chosun Ilbo Weekly Biz (Südkorea), The Korea Herald(Südkorea), Al Jarida (Kuwait), L'Orient le Jour (Libanon), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Finance(Slowenien), L'echo (Belgien), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Jornal De Negocios(Portugal), The Guardian (Großbritannien).

„Geld aus dem Zauberhut, WirtschaftsWoche, 26. Juni 2013, Nr. 26, S. 40.

„Finsterste Industriepolitik, WirtschaftsWoche, 27. Mai 2013, Nr. 22, S. 43.

„Die Argumente von George Soros stechen nicht, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Mai 2013, Nr. 106, S. 10.

„Die Wahrheit über Zypern, WirtschaftsWoche, 29. April 2013, Nr. 18, S. 44.

„Spiel mit dem Feuert, Handelsblatt, 25. April 2013, Nr. 80, S. 64.

„Deutschland raus aus dem Euro? (Should Germany Exit the Euro?), (s. Project Syndicate April 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), Poslovni Dnevnik(Kroatien), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Baltische Rundschau (Litauen), Verslo Zinios Online (Litauen), Weekly NIN (Serbien), Finance (Slowenien), Expreso (Ecuador), Jordan Times(Jordanien), L'Orient le Jour (Libanon), The Daily Star (Libanon), Times Of Oman (Oman),RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), Die Presse (Österreich), The Vienna Review (Österreich),L'echo (Belgien), Financial Mirror (Cyprus), Borsen (Denmark), La Tribune (France), Il Sole - 24 Ore(Italien), Het Financieele Dagblad (Nieerlande), Dagens Naeringsliv (Norwegen), L'agefi (Schweiz),Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Tagesanzeiger (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal), The Guardian (Großbritannien).

„Ein Plädoyer für die Pkw-Maut, WirtschaftsWoche, 30. März 2013, Nr. 14, S. 41.

„Der Euro wird zur Bürde, Handelsblatt, 4. März 2013, Nr. 44, S. 48.

„Neue Wanderung, WirtschaftsWoche, 4. März 2013, Nr. 10, S. 44.

„Der Kollateralschaden der Rettungspolitik (The Collateral Damage of Europe's Rescue), (s. Project Syndicate Februar 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), The Edge (Malaysia), Poslovni Dnevnik (Kroatien),Wyborcza.Biz (Polen), Weekly NIN (Serbien), Al Shabiba (Oman), Times Of Oman (Oman), De Tijd(Belgien), L'echo (Belgien), Borsen (Dänemark), La Tribune (France), Il Sole - 24 Ore (Italy), Het Financieele Dagblad (Netherlands), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal).

Mediterrane Mehrheiten, WirtschaftsWoche, 4. Februar 2013, Nr. 6, S. 38.

The eurozone´s banking union is deeply flawed (zusammen mit Harald Hau), Financial Times, 29. Januar 2013, Nr. 38, 146, S. 9.

Europas Schuldenkrise, Frankfurter Allgemeine Zeitung (online), 28. Januar 2013.

„Die gefährliche Dimension der Bankenunion (zusammen mit Harald Hau), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Januar 2013, Nr. 18, S. 3.

„Nur eine Atempause, Handelsblatt, 15. Januar 2013, Nr. 10, S. 48.

Was uns 2013 bringt, Wirtschaftswoche, 7. Januar 2013, Nr. 1, S. 40.

„Die Atempause (A Second Chance for European Reform), (s. Project Syndicate Dezember 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), Caijing Magazine(China), The Korea Herald (Südkorea), Ekonom (Tchechien), Wyborcza.Biz (Polen), Forbes UA(Ukraine), Times Of Oman (Oman), Eqtisadiah (Saudi-Arabien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore(Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien).

Unerwünschter Basareffekt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Dezember 2012, S. 32.

Rettung für den Gläubiger, Wirtschaftswoche, 10. Dezember 2012, Nr. 50, S. 42.

„Weitere Garantien für Südeuropa, Wirtschaftswoche, 12. November 2012, Nr. 46, S. 42.

„Die Banken kommen davon, der Bürger zahlt, Welt am Sonntag, 11. November 2012, Nr. 46, S. 11.

Besser als Wetterfrösche, Handelsblatt, 6. November 2012, S. 15.

In Varietate Concordia (Europe's Path to Disunity), (s. Project Syndicate Oktober 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald(Korea, South), The Straits Times (Singapore), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Croatia),Ekonom (Czech Republic), Vilaggazdasag (Hungary), Warsaw Business Journal (Poland),Wyborcza.Biz (Poland), Finance (Slovenia), Jordan Times (Jordan), Al Jarida (Kuwait), The Daily Star(Lebanon), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi Arabia), Alrroya Aleqtissadiya (United Arab Emirates), De Tijd (Belgium), European Voice (Belgium), L'echo (Belgium), La Tribune (France), Het Financieele Dagblad (Netherlands), Sydsvenskan (Sweden), L'agefi (Switzerland), Le Temps (Switzerland), The Guardian (United Kingdom).

Fieberthermometer der KriseWirtschaftswoche, 22. Oktober 2012, Nr. 43, S. 46.

„Ein Bündnis der Ungleichen, Handelsblatt, 8. Oktober 2012, S. 48.

„Schranken für die EZB, Wirtschaftswoche, 17. September 2012, Nr. 38, S. 44.

„Keine weitere Sozialisierung europäischer SchuldenLeibniz Journal 2/2012, 1. September 2012, S. 17.

„Warten auf das Verfassungsgericht (Judgment Day for the Eurozone) (s. Project Syndicate August 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik(Kroatien), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.biz (Polen), Expreso (Ecuador),Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), L’Orient le Jour (Libanon), Times Of Oman (Oman), Al Shabiba (Oman), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz), The Guardian(Großbritannien).

„Bittere Wahrheit, Wirtschaftswoche, 20. August 2012, Nr. 34, S. 36.

„Een bodemloos vat kun je niet vullen, Trouw Zomertijd, 11. August 2012, S. 11-13.

„Das Euro-System steckt in einer Sackgasse (zusammen mit Friedrich L. Sell), Süddeutsche Zeitung, 8. August 2012, Nr. 182, S. 20.

Our opt-in opt-out solution for the euro (zusammen mit Friedrich L. Sell), Financial Times, 1. August 2012, Nr. 37, 994, S. 9.

„Pourquoi Paris et Berlin s'opposent, Le Monde, 31. Juli 2012.

„Der neue Euro-Club (zusammen mit Friedrich L. Sell), Süddeutsche Zeitung, 24. Juli 2012, Nr. 169, S. 19.

„Die offene Währungsunion, Wirtschaftswoche, 16. Juli 2012, Nr. 29, S. 39.

„Eine Antwort auf die Kritiker (zusammen mit Walter Krämer), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Juli 2012, Nr. 158, S. 11. Auch erschienen unter www.oekonomenstimme.org.

„Bankenunion? (The European Banking Union), (s. Project Syndicate Juni 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), China Daily Online (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom(Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Utrinski Vesnik (Mazedonien), Wyborcza.Biz (Polen), Expreso(Ecuador), Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad(Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz), The Guardian (Großbritannien), The New Economy (Großbritannien).

„Germany, Greece and the Marshall Plan, a finale Riposte, Economist.com, 29. Juni 2012.

„Die Dummen sind wir, Süddeutsche Zeitung, 28. Juni 2012, Nr. 147, S. 24.

„Gefährliche Illusion, Wirtschaftswoche, 26. Juni 2012, Nr. 26, S. 37; auch erschienen in: Christoph Schalast, Jörg Keibel, Hrsg., NPL Jahrbuch 2012/2013: Problemkredite - Outsourcing- Kredittransaktion, Frankfurt School Verlag, 2013, S. 27-28 (Download, 4 MB).

„Germany, Greece and the Marshall Plan, a Final RiposteEconomist.com, 21. Juni 2012.

„Den Steuerzahler schonen, Handelsblatt, 15. Juni 2012, Nr. 114, S. 67.

„Why Berlin Is Balking on a Bailout, The New York Times, 13. Juni 2012, Vol. CLXI Nr. 55,801, S. A23.

„Alle Augen auf SpanienHandelsblatt, 14. Mai 2012, Nr. 93, S. 64.

„The Green Paradox, The World Financial Review, Mai – Juni 2012, S. 51.

„Deutschland sitzt in der Falle, Die News, 1. Mai 2012, Nr. 5/2012, S. 4.

„Genießt den Aufschwung!Wirtschaftswoche, 30. April 2012, Nr. 18, S. 44.

„A Crisis in Full Flight, (s. Project Syndicate April 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald(Südkorea), Ekonom (Tschechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Expreso (Ecuador),Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad(Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz).

„Geld im SchaufensterWirtschaftswoche, 2. April 2012, Nr. 14, S. 38.

„The ECB's actions will not have a good ending, The International Economy Spring 2012, XXVI, Nr. 2, S. 21.

„Das sollte Gläubiger durchaus beunruhigenSüddeutsche Zeitung, 22. März 2012, Nr. 69, S. 28.

„Debatte um Bundesbank-Risiken: ‚Deutsches Sparkapital fließt in Mittelmeerländer‘“Spiegel online, 13. März 2012.

„Neue Geld-Zentralverwaltung, Wirtschaftswoche, 5. März 2012, Nr. 10, S. 42.

„Die Preise senken!Handelsblatt, 2. März 2012, Nr. 45, S. 80.

„Die reale Abwertung (A Euro Sabbatical), (s. Project Syndicate Februar 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Cambodia Herald (Kambodscha), Caijing Magazine(China), China Daily Online (China), The Korea Herald (Südkorea),The Nation (Thailand), Ekonom(Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Finance (Slovenien), Al Jarida (Kuwait),Times Of Oman (Oman), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate),Pontransat.Com (Kanada), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Expansion(Spanien), L'agefi (Schweiz).

„Fed versus EZB: ‚Wie man Target-Schulden tilgt‘, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Februar 2012, Nr. 49, S. 14.

„Ein Kommentar zu ‚jmg‘Zeit online, Blog Herdentrieb, 11. Februar 2012.

„Klarheit über Target-Salden – Ein offener Brief von Hans-Werner SinnZeit online, Blog Herdentrieb, 10. Februar 2012.

„Abgesang auf das EEGWirtschaftswoche, 6. Februar 2012, Nr. 6, S. 40, auch erschienen in: Energie Kompakt, März 2012, 3/2012, S. 9.

„Der europäische DracheWirtschaftswoche, 9. Januar 2012, Nr. 1/2, S. 42.

„Kein Schuldensozialismus!Handelsblatt, 6. Januar 2012, Nr. 005, S. 72.

„European End GameThe International Economy, Winter 2012, XXVI, Nr. 1, S. 10.

„Zwei Modelle für Europa (Two Models for Europe), (s. Project Syndicate Dezember 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), The Korea Herald(Südkorea), Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Tyzden (Slowakei),Pagina Siete (Bolivien), The News (Mexiko),Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien),Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Business Insider (Vereinigte Staaten), Die Presse(Österreich), Taloussanomat (Finnland), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios(Portugal), L'agefi (Schweiz).

„Sollen wir den Euro aufgeben?Spiegel online, 5. Dezember 2011.

„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau MerkelWirtschaftswoche, 28. November 2011, Nr. 48, S. 46.

„Ausverkauf mit der DruckerpresseHandelsblatt, 10. November 2011, Nr. 218, S. 8.

„Die Drohung mit der Druckerpresse, Wirtschaftswoche, 31. Oktober 2011, Nr. 44, S. 44, englische Version: The threat to use the printing press, VOX, www.voxeu.org, 18. November 2011.

„Italien lässt Geld druckenHandelsblatt, 28. Oktober 2011, Nr. 209, S. 88.

„Und jetzt auch Italien: ‚Eine Explosion in Zeitlupe‘ (Italy’s Capital Flight), (s. Project Syndicate Oktober 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), China Daily Online (China), The Korea Herald (Südkorea), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik(Kroatien), Wyborcza.Biz (Polen), Finance (Slovenien), The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Shabiba (Oman), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Pontransat.Com (Kanada), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Expansion (Spanien),L'agefi (Schweiz), European Ceo (Großbritannien).

„Jedes Jahr andere AntwortenDer Spiegel, 17. Oktober 2011, S. 10.

„Immerwährende GefahrWirtschaftswoche, 1. Oktober 2011, Nr. 40, S. 44.

„Deutschlands Kapitalexporte unter dem Euro, Akademie Aktuell, 1. Oktober 2011, Nr. 3/2011, S. 12-17.

„Wie Target-Kredite funktionierenSüddeutsche Zeitung, 19. September 2011, Nr. 225, S. 18.

„Das Problem mit den Eurobonds (The Trouble with Eurobonds), (s. Project Syndicate September 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily (China), Jakarta Post (Indonesien), The Korea Herald (Südkorea),Business Weekly (Taiwan), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik Kroatien), Vilaggazdasag(Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Tyzden (Slowakei), El Cronista (Argentinien), The Guatemala Times(Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Qabas (Kuwait), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Business Insider (USA), De Tijd (Belgien), L'echo(Belgien), Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande),Expansion (Spanien), Sydsvenskan (Schweden), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz),European Ceo (Großbritannien).

„EZB und Rettungsfonds dürfen keine Staatsanleihen kaufenHandelsblatt, 16. September 2011, Nr. 180, S. 8.

„Kein ErpressungspotenzialHandelsblatt, 12. September 2011, Nr. 176, S. 11

„Der Ausweg aus der KriseWirtschaftswoche, 5. September 2011, Nr. 36, S. 48.

„Wunschdenken hilft nun mal nichtDie Gazette, 1. September 2011, Nr. 31, S. 15.

„Die süße Droge Euro-BondsHandelsblatt, 22. August 2011, Nr. 161, S. 56.

„Politisches TschernobylWirtschaftswoche, 8. August 2011, Nr. 32, S. 37.

„Keine maßlose Rettung!Die Zeit, 14. Juli 2011, Nr. 29, S. 33.

„Die griechische TragödieWirtschaftswoche, 11. Juli 2011, Nr. 8, S. 37.

„Euro in Gefahr (Farewell to the Euro?), (s. Project Syndicate Juni 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The New Dawn (Liberia), Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao(Singapur), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev (Estland), Wyborcza.biz (Polen), Finance (Slowenien),El Cronista (Argentinien), O Estado de Sao Paulo (Brasilien), Mercados & Tendencias (Costa Rica),The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman),Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Business Insider (USA), L'Echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien),Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L'Agefi (Schweiz), European CEO (Großbritannien).

„Eine Einladung zur SelbstbedienungHandelsblatt, 14. Juni 2011, Nr. 113, S. 9.

„Glück des TüchtigenWirtschaftswoche, 11. Juni 2011, Nr. 24, S. 42.

„Das Märchen vom Kredit aus dem NichtsFinancial Times Deutschland, 30. Mai 2011, Nr. 101, S. 24.

„Was Ökonomen von einer Umschuldung Griechenlands haltenHandelsblatt, 20. Mai 2011, Nr. 98, S. 17.

„Der Schulden-TsunamiWirtschaftswoche, 16. Mai 2011, Nr. 20, S. 48.

„Die heimlichen KrediteHandelsblatt, 6. Mai 2011, Nr. 88, S. 72.

„Die riskante Kreditersatzpolitik der EZBFrankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Mai 2011, Nr. 103, S. 10.

„Die geheime Bailout-Strategie der EZB (The ECB’s Secret Bailout Strategy), (s. Project Syndicate April 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Wyborcza.Biz (Polen),Wyborcza.Pl (Polen), Finance (Slowenien), The Guatemala Times (Guatemala), Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), The International Economy (USA), Die Presse (Österreich), De Tijd(Belgien), L'echo (Belgien), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien),Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz), European Ceo (Großbritannien).

„EZB muss sich wandelnWirtschaftwoche, 18. April 2011, Nr. 16, S. 44.

„Tickende ZeitbombeSüddeutsche Zeitung, 2. April 2011, leicht modifizierte Fassung.

„Erziehung bei der Rente belohnen!Passion Chirurgie 4/2011.

„Energiewende ins NichtsHandelsblatt, 28. März 2011, Nr. 61, S. 56.

„Ökonomik der ApokalypseWirtschaftswoche, 21. März 2011, Nr. 12, S. 56.

„Die kommende ImmigrationswelleFrankfurter Allgemeine Zeitung, 14. März 2011, Nr. 61, S. 12.

„Survival Isn't GuaranteedThe Wall Street Journal online, 10. März 2011.

„Müttern helfenDie Zeit, 10. März 2011, Nr. 11, S. 30.

„Warum Europa automatische Haircuts braucht (Why Europe Needs Automatic Haircuts), (s. Project Syndicate Februar 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times(Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Korea Herald (Südkorea), Wyborcza.Biz(Polen), Al Shabiba (Oman), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), De Tijd (Belgien), L'echo(Belgien), Börsen Zeitung (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Jornal De Negocios (Portugal),L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien), Turkish Weekly (Türkei).

„Leserbrief: ‚KORREKTUR‘Die Welt, 25. Februar 2011, Nr. 40, S. 2.

„LeserbriefThe Economist, 23. Februar 2011.

„Neue AbgründeWirtschaftswoche, 21. Februar 2011, Nr. 8, S. 35.

„Don't bash Germany for its trade surplusCNN.com, 17. Februar 2011.

„Falsche Zahlen, neue SemantikWirtschaftswoche, 24. Januar 2011, Nr. 4, S. 38.

„Wohin steuert die europäische und speziell die deutsche Wirtschaft?, Trends & Analysen Grosshandel, Januar 2011, Nr. 1, S. 2-3.

„Europas Instabilitätsmechanismus (Europe’s Instability Mechanism), (s. Project Syndicate Dezember 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australien), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), The Edge (Malaysia), Business World (Philippinen),Taipei Times (Taiwan), Aripaev (Estland), Wyborcza.Biz (Polen), Tyzden (Slowakei), Finance(Slowenien), The Guatemala Times (Guatemala), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordanien),Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), La Tribune (Frankreich), Börsen Zeitung(Deutschland), Jornal De Negocios (Portugal), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz).

„Willkürliche WahlWirtschaftswoche, 20. Dezember 2010, Nr. 51, S. 44.

„Greece will need a real depreciationKefalaio, 17. Dezember 2010.

„Deutschland und die Euro-KriseWirtschaftsbeirat Bayern, 1. Dezember 2010, Nr. 12/2010, S. 1-3.

„Irland kann sich selbst helfenHandelsblatt, 29. November 2010, Nr. 231, S. 56.

„Krisenmechanismus für die Euro-ZoneWirtschaftswoche, 22. November 2010, Nr. 47, S. 51.

„Non, l'Allemagne n'a pas été la grande bénéficiaire de l'euroLeMonde.fr, 28. Oktober 2010.

„Is Germany the Euro's Big Winner?The Wall Street Journal online, 28. Oktober 2010.

„Wer vom Euro profitiertSüddeutsche Zeitung, 27. Oktober 2010, Nr. 249, S. 18.

„Das Vakuum füllt sichWirtschaftswoche, 25. Oktober 2010, Nr. 43, S. 43.

„Währungskrieg - Nicht nur China trägt die Schuld (China’s Fair-Weather American Friends), (s. Project Syndicate Oktober 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times(Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald(Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), The Straits Times (Singapur),Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Wyborcza.Biz (Polen), Finance (Slowenien), The Guatemala Times (Guatemala), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida(Kuwait), The Daily Star (Libanon), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), De Tijd (Belgien), Börsen Zeitung(Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Expansion (Spanien), Sydsvenskan (Schweden), L'agefi(Schweiz).

„Wir zahlen für die StartfehlerHandelsblatt, 1. Oktober 2010, Nr. 190, S. 80.

„Strenger und fairerWirtschaftswoche, 27. September 2010, Nr. 39, S. 45.

„Maut statt StauWirtschaftswoche, 30. August 2010, Nr. 35, S. 38.

„Sparen ist nun das Gebot für den StaatNeue Zürcher Zeitung, 2. August 2010, Nr. 176, S. 15, online: www.oekonomenstimme.org.

„Gazellen und Schildkröten (Gazelles and Turtles), (s. Project Syndicate August 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The New Times (Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily(China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Vijesti(Montenegro), Gazeta Wyborcza (Polen), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien), Al-Sabah Al-Jadeed(Irak), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Victoria Advocate(USA), Die Presse (Österreich), Börsen Zeitung (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Jornal De Negocios (Portugal), L'Agefi (Schweiz).

„Zwei Augen zugedrücktWirtschaftswoche, 2. August 2010, Nr. 31, S. 38.

„Zeit zum SparenWirtschaftswoche, 5. Juli 2010, Nr. 27, S. 42.

„Die Ironie der Krise (What Euro Crisis?), (s. Project Syndicate Juni 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Business Day (Nigeria), The New Times (Ruanda), Phnom Penh Post(Kambodscha), China Daily (China), The Japan Times (Japan), Business World (Philippinen),Vilaggazdasag (Ungarn), Finance (Slowenien), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), The Daily Star (Libanon), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), L'Echo (Belgien), Borsen (Dänemark), Börsen Zeitung (Deutschland),Jornal De Negocios (Portugal), Sydsvenskan (Schweden), L'Agefi (Schweiz).

„Zehn Regeln zur Rettung des Euro (zusammen mit Clemens Fuest, Wolfgang Franz und Martin Hellwig), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Juni 2010, Nr. 138, S. 10.

„Nachweisbare WirkungWirtschaftswoche, 7. Juni 2010, Nr. 23, S. 39.

„PRO: ‚Verbot von Leerverkäufen‘Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 23. Mai 2010, Nr. 20, S. 38.

„Das ist NeoliberalismusWelt am Sonntag, 16. Mai 2010, Nr. 19, S. 12.

„Knacks im GeschäftsmodellWirtschaftswoche, 10. Mai 2010, Nr. 19, S. 38.

„Wie man die Schuldensünder zügeln muss (Reining In Europe’s Debtor Nations), (s. Project Syndicate April 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times(Ruanda), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen),Lianhe Zaobao (Singapur), The Nation (Thailand), L'echo (Belgien), Taloussanomat (Finnland),Boersen Zeitung (Deutschland), Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden(Slowakei), Finance (Slowenien), L'agefi (Schweiz), O Estado De Sao Paulo (Brasilien), Jordan Times(Jordanien), Al Watan Daily (Kuwait), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate).

„How to Save the EuroThe Wall Street Journal, 20. April 2010, Nr. 55, S. 12.

„Neuer Pakt für EuropaWirtschaftswoche, 12. April 2010, Nr. 15, S. 43 43 (wiederabgedruckt in: Christoph Schalast, Jörg Keibel (Hg.), NPL Jahrbuch 2010/2011 – Finanz- und Staatsschuldenkrise, Markt und Vertragsstandards, Banking & Finance aktuell Band 43, Frankfurt School Verlag, 2011, S. 15-17). 

„Ein Fass ohne BodenFrankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. März 2010, Nr. 10, S. 36.

„Fass ohne BodenWirtschaftswoche, 8. März 2010, Nr. 10, S. 42.

„Die Rettung des griechischen Schuldensünders (Saving The Greek Sinner), (s. Project Syndicate Februar 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), The Vienna Review(Österreich), L'echo (Belgien), Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden(Slowakei), L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien), Mercados & Tendencias (Costa Rica),Jordan Times (Jordanien), Al Watan Daily (Kuwait), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien).

„Keine gute IdeeWirtschaftswoche, 8. Februar 2010, Nr. 6, S. 38.

„Der Dinosaurier und seine ThesenSüddeutsche Zeitung, 25. Januar 2010, Nr. 19, S. 16.

„Besser Schulden vererben als ScherbenhaufenTagesschau.de, 19. Januar 2010.

„Deutschland im Turbo-LochWirtschaftswoche, 11. Januar 2010, Nr. 1, S. 34.

„Der Zusammenbruch des amerikanischen Verbriefungsmarktes (Insecure Securities), (s. Project Syndicate Dezember 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Business Day (Nigeria), The New Times (Ruanda), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World(Philippinen), The Sunday Times (Sri Lanka), Die Presse (Österreich), Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), L'agefi (Schweiz), Jordan Times (Jordanien).

„In Spanien mehr SonneFrankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Dezember 2009, Nr. 292, S. 8.

„Volksrepublik AmerikaWirtschaftswoche, 7. Dezember 2009, Nr. 50, S. 50.

„Warum die Umweltpolitik neu definiert werden mussFrankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Dezember 2009, Nr. 282, S. 12.

„Gelungener StartWirtschaftswoche, 9. November 2009, Nr. 46, S. 43.

„Der verpatzte KaltstartFrankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8. November 2009, Nr. 45, S. 36.

„Amerikaner stammen aus Italien, Europäer aus Japan (Americans are from Italy, Europeans are from Japan), (s. Project Syndicate Oktober 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The New Times (Ruanda), The Brunei Times (Brunei Darussalam), The Japan Times (Japan), The Korea Herald(Südkorea), The Financial News (Südkorea), Business World (Philippinen), The Nation (Thailand),Kapital (Kasachstan).

„Durchwursteln verbotenWirtschaftswoche, 12. Oktober 2009, Nr. 42, S. 46.

„Wirtschaft zur WahlFinancial Times Deutschland, 29. September 2009, Nr. 187, S. 13.

„Was die neue Bundesregierung jetzt tun mussDie Welt, 29. September 2009, Nr. 227, S. 12.

„Hans-Werner Sinn: Banken können nicht pleitegehenSüddeutsche Zeitung, 15. September 2009, Nr. 212, S. 19.

„Paradoxe KonsequenzWirtschaftswoche, 14. September 2009, Nr. 38, S. 47.

„Weltmeisterschaft auf PumpHandelsblatt, 10. September 2009, Nr. 174, S. 6.

„How to resolve the green paradoxonFinancial Times, 27. August 2009, Nr. 37.090, S. 7.

„Mehr KleinkapitalistenWirtschaftswoche, 17. August 2009, Nr. 34, S. 35.

„Verheißung und Gefahr des globalen Wandels (The Promise and Peril of Global Change), (s. Project Syndicate August 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Namibia Economist (Namibia), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World(Philippinen), Taipei Times (Taiwan), L'echo (Belgien), Dnevnik (Bulgarien), Aripaev (Estland),Taloussanomat (Finnland), Boersen Zeitung (Deutschland), Germania Plus (Deutschland),Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien),Zero Hora (Brasilien), The Guatemala Times (Guatemala), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times(Jordanien), Al Watan Daily (Kuwait), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), The Toronto Star(Kanada).

„Kurzarbeit im UmweltministeriumHandelsblatt, 20. Juli 2009, Nr. 136, S. 6.

„Gute und schlechte SpekulationWirtschaftswoche, 20. Juli 2009, Nr. 30, S. 34.

„Die nicht gleichheitsgerechte UnionFrankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Juli 2009, Nr. 155, S. 10.

„Für die Ungleichbehandlung gibt es keinen GrundFAZ.net, 7. Juli 2009.

„Ist die Bankenkrise vorbei? (Is the Bank Crisis Over?), (s. Project Syndicate Juni 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australien),Business Standard (Indien), The Edge (Malaysia), Business World (Philippinen), The Nation (Thailand),Die Presse (Österreich), Borsen (Dänemark), Boersen Zeitung (Deutschland), Germania Plus(Deutschland), Vilaggazdasag (Ungarn), Business And Finance (Irland), Koha Ditore (Kosovo), The Kosovo Times (Kosovo), Jornal De Negocios (Portugal), L'agefi (Schweiz), Mercados & Tendencias(Costa Rica), Reforma (Mexiko), Jordan Times (Jordanien), The International Economy (USA).

„Der richtige Dreiklang der VWLFrankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2009, Nr. 141, S. 12.

„Falsches GeschäftsmodellWirtschaftswoche, 22. Juni 2009, Nr. 26, S. 38.

„Deutschland fungiert in der Krise als ‚Stoßdämpfer der Welt‘Wiwo.de, 20. Juni 2009.

„Kurzarbeit auf den BohrinselnHandelsblatt, 28. Mai 2009, Nr. 101, S. 7.

„Bad Banks und Bad Ideas“Wirtschaftswoche, 25. Mai 2009, Nr. 22, S. 43.

„Kein gutes Licht“Wirtschaftswoche, 27. April 2009, Nr. 18, S. 42.

„Der größte Stoßdämpfer der Welt: Eine deutsche Verteidigungsrede (The World’s Biggest Shock Absorber) (s. Project Syndicate April 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos(Mali), Jakarta Post (Indonesien), The Japan Times (Japan), Business World (Philippinen), Taipei Times(Taiwan), Die Presse (Österreich), European Voice (Belgien), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev(Estland), Taloussanomat (Finnland), Boersen Zeitung (Deutschland), Eleftheros Typos (Griechenland),Vilaggazdasag (Ungarn), Logos Press (Moldawien), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden (Slowakei),Finance (Slowenien), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz), Zero Hora (Brasilien), The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien),International Business Times (USA).

„Lächerlich“Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 12. April 2009, Nr. 15, S. 30.

„Strategie der Stopfgans“Wirtschaftswoche, 30. März 2009, Nr. 14, S. 40.

„Deflation oder Inflation? (Forget Inflation) (s. Project Syndicate Februar 2009), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Power Magazine (Hong Kong), The Korea Herald(Südkorea), Daily Times (Pakistan), Taipei Times (Taiwan), The Nation (Thailand), L'Echo (Belgien),Dnevnik (Bulgarien), Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland), La Tribune (Frankreich), Boersen Zeitung (Deutschland), Eleftheros Typos (Griechenland), Vilaggazdasag (Ungarn), The North Post(Norwegen), Jornal De Negocios (Portugal), Finance (Slowenien), L'Agefi (Schweiz), The Guatemala Times (Guatemala), Al Tijaria (Bahrain), Jordan Times (Jordanien), Al Raya (Katar), Diario Las Americas (USA), Financial Week (USA).

„Heillos überfordert“Wirtschaftswoche, 2. März 2009, Nr. 10, S. 43.

„Abenteuerliche Wegwerflogik“Wirtschaftswoche, 2. Februar 2009, Nr. 6, S. 48.

„Fatal flaw weakens German rescue package“Financial Times, 5. Januar 2009, Nr. 36.890, S. 7.

„Korken auf den Wogen“Wirtschaftswoche, 5. Januar 2009, Nr. 1/2, S. 33.

„Warum zögert Kanzlerin Merkel? (Why is Chancellor Angela Merkel hesitating?) (s. Project Syndicate Dezember 2008), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Taipei Times (Taiwan), The Japan Times(Japan), Journal of Turkish Weekly (Türkei), Business World (Philippinen).

„Helmut Schmidt“Die Zeit, 17. Dezember 2008, Nr. 52, S. 25.

„Pulver trocken halten“Wirtschaftswoche, 8. Dezember 2008, Nr. 50, S. 62.

„Kernschmelze verhindert“Wirtschaft, 1. Dezember 2008, Nr. 12/2008, S. 12.

„Vereinnahmt“, Die Zeit, 20. November 2008, Nr. 48, S. 72.

„Käse statt Granit“Wirtschaftswoche, 10. November 2008, Nr. 46, S. 62.

„Das grüne Paradoxon“Cicero, 27. Oktober 2008, Nr. 11/2008, S. 74-78.

„Konstruktionsfehler des Rettungspakets“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Oktober 2008, Nr. 245, S. 14.

„Ende des Verwirrspiels“Wirtschaftswoche, 13. Oktober 2008, Nr. 42, S. 64-65.

„Löcher stopfen (Plugging the Leaks) (s. Project Syndicate Oktober 2008), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Ekonom (Tschechische Republik), Aripaev (Estland), Danas (Serbien),Tyzden (Slowakei), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Süd-Korea), Business World(Philippinen), Al Tijara (Bahrain), Bahrain Tribune (Bahrain), The Daily Star (Libanon), L'Orient le Jour(Libanon), Al Raya (Katar), Al Jarida (Kuweit), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Financial Week (USA).

„Olle Kamelle“Wirtschaftswoche, 15. September 2008, Nr. 38, S. 54.

„Separate Dynamik“Wirtschaftswoche, 18. August 2008, Nr. 34, S. 43.

„Now the World (The Global Economy's Gathering Storm) (s. Project Syndicate August 2008), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Boersen Zeitung (Deutschland), L'Echo (Belgien), Aripaev(Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Diario Economicog (Portugal), Tyzden (Slowakei), Finance(Slowenien), Expansion (Spanien), L'Agefi (Schweiz), Buenos Aires Herald (Argentinien), Zero Hora(Brasilien), Al Tijaria (Bahrain), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida(Kuwait), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Diario Las Americas (USA), The Epoch Times (USA), Kapital (Kasachstan), The Brunei Times (Brunei Darussalam), China Daily (China),Investor Newspaper (China), Power Magazine (Hong Kong), Business World (Philippinen), Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), Standard Times (Sierra Leone).

„Geisterfahrer Deutschland“Wirtschaftswoche, 21. Juli 2008, Nr. 30, S. 35.

„Barbaren oder Gelehrte vor den Toren? (Barbarians or Geniuses at the Gate?) (s. Project Syndicate Juni 2008), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Die Welt (Deutschland), L'Echo (Belgien),Poslovni Dnevnik (Kroatien), Borsen (Dänemark), Taloussanomat (Finnland), Vilaggazdasag (Ungarn),Diena (Lettland), Verslo Zinios (Litauen), Logos Press (Republik Moldau), Diario Economico (Portugal),ZIUA (Rumänien), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien), L'Agefi (Schweiz), The New Economy(England), The New York Sun (USA), Bahrain Tribune (Bahrain), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Zero Hora (Brasilien), Ultima Hora (Paraguay), Les Echos (Mali), The Independent (Bangladesh), South China Morning Post (Hong Kong), Jakarta Post(Indonesien), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Süd-Korea), Daily Times (Pakistan), Daily Star (Libanon), Business World (Philippinen).

„Perfektionierte Zumwinkelei“Wirtschaftswoche, 23. Juni 2008, Nr. 26, S. 48.

„Glückwunsch, Herr Keynes!“Frankfurter Rundschau, 5. Juni 2008, Nr. 129, S. 18-19.

„Wenn Banken mit Zitronen handeln (Lemon Banking) (s. Project Syndicate April 2008), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Börsen-Zeitung (Deutschland), L'Echo (Belgien), Dnevnik(Bulgarien), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev (Estland), Taloussanomat (Finnland), Vilaggazdasag(Ungarn), Tageblatt (Luxemburg), Logos Press (Republik Moldau), Het Financieele Dagblad(Niederlande), Diario Economico (Portugal), Tyzden (Slowakei), Expansion (Spanien), L'Agefi(Schweiz), La Prensa (Panama), Al Tijaria (Bahrain), Al Jarida (Kuwait), Al Raya (Katar), Diario Las Americas (USA), The International Economy (USA), Les Echos (Mali), The Australian Financial Review(Australien), The Independent (Bangladesh), The Financial Express (Indien), Jakarta Post (Indonesien),The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Süd-Korea), Business World (Philippinen).

"Bedarfsgewichteter Käse“Wirtschaftswoche, 26. Mai 2008, Nr. 22, S. 48-49.

„New regulations needed to curb bad banking“The Japan Times, 30. April 2008.

„Großer Scherbenhaufen“Wirtschaftswoche, 28. April 2008, Nr. 18, S. 52.

„Mindestlöhne unterminieren die GesellschaftSüddeutsche Zeitung, 1. April 2008, Nr. 76, S. 22; Langfassung,
Süddeutsche Zeitung online, 1. April 2008.

„Rückkehr in die StagnationWirtschaftswoche, 31. März 2008, Nr. 14, S. 64.

„5 Wahrheiten über die RenteBild, 20. März 2008, S. 2.

„Angriff auf die Soziale MarktwirtschaftHandelsblatt, 13. März 2008, Nr. 52, S. 2.

„Wie bei MünchhausenWirtschaftswoche, 3. März 2008, Nr. 10, S. 47.

„Was München so lebenswert machtFrankfurter Allgemeine Sonntagszeitung online, 2. März 2008.

„Auf hohem NiveauArbeit und Arbeitsrecht, 3/2008, S. 129.

„The Party is Over (Die Party ist vorbei) (s. Project Syndicate März 2008), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Börsen-Zeitung (Deutschland), Die Presse (Österreich), Dnevnik (Bulgarien), Vilaggazdasag (Ungarn), Diario Economico (Portugal), Danas (Serbien), Finance (Slowenien),Expansion (Spanien), L'Agefi (Schweiz), The Scotsman (England), Al Tijaria (Bahrain), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Al Jarida (Kuwait), Times of Oman (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Valor(Brasilien), Ultima Hora (Paraguay), Les Echos (Mali), Standard Times (Sierra Leone), The Australian Financial Review (Australien), China Daily (China), Apple Daily (Hong Kong), Jakarta Post(Indonesien), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Süd-Korea), The Edge (Malaysia),Business World (Philippinen), AKI-Press (Kirgisien).

„Verhängnisvoller TrendWirtschaftswoche, 2. Februar 2008, Nr. 6, S. 52-53.

„Der dümmste Spruch des Jahres“Süddeutsche Zeitung, Nr. 298, 24. Dezember 2007, S. 2.

„Cuius regio eius religio“Wirtschaftswoche, Nr. 52, 21. Dezember 2007, S. 198; gekürzte Fassung erschienen in Wiener Zeitung,
19. Februar 2008, S. 2.

„Vermögen gerechter verteilen?“, Euro am Sonntag, 30. Dezember 2007, S. 8.

„Die 7 Wahrheiten über den Mindestlohn“Bild, Nr. 292/50, 14. Dezember 2007, S. 2.

„Food or Fuel?“ (Nahrungsmittel oder Kraftstoff?) (s. Project Syndicate November 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Daily Times (Pakistan), Börsen Zeitung (Deutschland), Luxemburger Tageblatt (Luxemburg).

„Kanzlerin muss Kurs halten“Bild, Nr. 279/48, 29. November 2007, S. 2.

„WeihnachtsangstWirtschaftsWoche, Nr. 48, 26. November 2007, S. 230.

„L’Etat n’a pas besoin d’aider les familles, il doit juste cesser de les discriminer“Le Temps, 7. November 2007, S. 23.

„Wo der Aufschwung herkam - sechs Hypothesen“Wirtschaftswoche, Nr. 44, 29. Oktober 2007, S. 186.

„Mindestlöhne Gift für den Arbeitsmarkt!“Bild, Nr. 236/41, 10. Oktober 2007, S. 2.

„Bremsspuren“WirtschaftsWoche, Nr. 40, 1. Oktober 2007, S. 198.

„Germany’s labour pains“ (Deutschland vor dem Streik) (s. Project Syndicate September 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Daily Times (Pakistan), The Korea Review (Süd Korea), The Australian Financial Review (Australien), Les Echos (Mali), L´Echo (Belgien), Aripaev (Estland),Vilaggazdasag (Ungarn), Business and Finance (Irland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Danas (Serbien), Sme (Slowakei), Finance (Slowenien), L´Agefi (Schweiz),Publico (Portugal), Al Jaridaa (Kuwait), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Duowei Times (USA).

„Tanken statt essen?“Wirtschaftswoche, Nr. 36, 3. September 2007, S. 162, wiederabgedruckt in: Karl et al., Hrsg., Steirisches Jahrbuch für Politik 2008, S. 211-212.

„Irgendwas geht immer“Die Zeit, Nr. 35, 23. August 2007, S. 59.

„Hart bleiben, Herr Mehdorn!“WirtschaftsWoche, Nr. 32, 6. August 2007, S. 134.

„Nichts dazu gelernt“Wirtschaftswoche, Nr. 28, 9. Juli 2007, S. 130.

„Die Logik der Scheichs“Die Welt, Nr. 157, 9. Juli 2007, S. 6.

„Taagepera“WirtschaftsWoche, Nr. 24, 11. Juni 2007, S. 162.

„The Green Paradox (Das grüne Paradoxon) (s. Project Syndicate Juni 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Journal of Turkish Weekly (Türkei), Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos(Mali), Standard Times (Sierra Leone), South China Morning Post (Hong Kong), The Financial Express(Indien), The Korea Herald (Süd Korea), Business World (Philippinen), The Sunday Times (Sri Lanka),The Nation (Thailand), Die Presse (Österreich), L’Echo (Belgien), Borsen (Dänemark), Aripaev(Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), The Times of Malta (Malta), Danas (Serbien), Stabroek News(Guyana), Jordan Property (Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Duowei Times(USA).

„Zwei Salzsäulen“WirtschaftsWoche, Nr. 20, 14. Mai 2007, S. 202.

„Sarkozys geringe Chancen“Die Welt, Nr. 110, 12. Mai 2007, S. 14.

„Winning the Economic Battle“The New York Sun, 2. Mai 2007.

„Deutschland-Einwanderungsland?“der städtetag, 3/2007, Mai 2007, S. 16.

„Minimum Sense“The Wall Street Journal Europe, 30. April 2007, S. 15.

„Schlecht verhandelt“Wirtschaftswoche, Nr. 16, 16. April 2007, S. 186.

„France’s Path Not Taken (Frankreich und Deutschland) (s. Project Syndicate April 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Turkish Weekly (Türkei), The Japan Times (Japan), Daily Times(Pakistan), The New York Sun (USA), Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australien),The Korea Herald (Süd Korea), Udriin Sonin (Mongolei), The Straits Times (Singapur), Taipei Times(Taiwan), Die Presse (Österreich), L’Echo (Belgien), De Tijd (Belgien), Dnevnik (Bulgarien), Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Logos Press (Moldawien), Het Financieele Dagblad (Niederlande),Danas (Serbien), Finance (Slowenien), Expansion (Spanien), L’Agefi (Schweiz), The Scotsman(Großbritannien), El Cronista (Argentinien), El Siglo XXI (Guatemala), Ultima Hora (Paraguay).

„Lohnerhöhung ist GewinnsenkungAbendzeitung, Nr. 73/13, 28. März 2007, S. 6.

„Gefahr für den Aufschwung“WirtschaftsWoche, Nr. 12, 19. März 2007, S. 178.

„Western Europe’s Eastern Challenge“ (Die Osterweiterung als Herausforderung für Westeuropa) (s. Project Syndicate Februar 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Japan Times (Japan),Taipai (Taiwan), Daily Times (Pakistan), Shanghai Daily (Shanghai, China), The Korea Herald (Süd Korea), Die Presse (Österreich), L’Echo (Belgien), De Tijd (Belgien), Aripaev (Estland), Molodez Estonii(Estland), Express (Griechenland), Diena (Latvia), Logos Press (Moldawien), Danas (Serbien), The Scotsman (Großbritannien), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordan), Al Raya (Katar), Al Eqtisdiah (Saudi Arabien).

„Eine Serie von ErfolgsgeschichtenFrankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 42, 19. Februar 2007, S. 10.

„Zu stolz zum Dienen“WirtschaftsWoche, Nr.8, 17. Februar 2007, S. 178.

„Pro und Contra“GELDidee, Nr. 3, 14. Februar 2007, S. 7.

„Die dunkle Seite des Exportbooms“Die Zeit, Nr. 5, 25. Januar 2007, S. 26.

„Sonntagsreden“WirtschaftsWoche, Nr. 4, 22. Januar 2007, S. 138.

„Santa Claus speaks German“ (Der Nikolaus spricht deutsch) (s. Project Syndicate Dezember 2006), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Die Welt (Deutschland), Daily Times (Pakistan), L´Echo(Belgien), Aripaev (Estland), Danas (Serbien), Expansion (Spanien), L´Agefi (Schweiz), Jordan Times(Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudiarabien).

„Ein Sack voll guter Nachrichten“Die Welt, 30. Dezember 2006, S. 8.

„ifo-Prognosen konsistent“Financial Times Deutschland, 20. Dezember 2006, S. 30.

„Geld fürs Nichtstun“Wirtschaftswoche, 18. Dezember 2006, S. 206.

„Und sie bewegt sich doch“Wirtschaftswoche, 20. November 2006, S. 182.

„Sotsiaaltoetused on teinud sakslased turismitsempionideks“Ärileht, 15. November 2006, S. 14.

„The Scandinavian Trick“ (Der skandinavische Trick) (s. Project Syndicate Oktober 2006), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Die Welt (Deutschland), L'Avenir (Kongo), Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australien), The Straits Times (Singapur), Taipei Times (Taiwan), The Nation (Thailand), Il Sole – 24 Ore (Italien), L'Echo (Belgien), Aripaev (Estland), Villaggazdasag(Ungarn).

„Metropole des Geistes“Süddeutsche Zeitung, Nr. 250, 30. Oktober 2006, S. 56.

„Goldene Regeln“WirtschaftsWoche, Nr. 43, 23. Oktober 2006, S. 246.

„So ist das mit der Wissenschaft“, Leserbrief, Der Spiegel, Nr. 27/2006, S. 10.

„Mut zu Reformen!Bayerische Gemeindezeitung, Nr. 17, 7. September 2006, S. 4.

„Deutschland stagniert“Die Welt, Nr. 206, 4. September 2006, S. 6.

„Germany’s Political Stagnation“ (Deutschlands politische Stagnation) (s. Project Syndicate August 2006), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Taipei Times (Taiwan), Les Echos (Mali), The Financial Herald (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Daily Times (Pakistan), Business World(Philippinen), The Nation (Thailand), Die Presse (Österreich), Aripaev (Estlan), Molodez Estoni (Estland), Taloussanomat (Finnland), Die Welt (Deutschland), Express (Griechenland),Villaggazdasag (Ungarn), Diena (Lettland), Diario Economico (Portugal), Finance (Slowenien), L'Agefi(Schweiz), El Crostina (Argentinien), El Siglo XXI (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Ghad(Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudiarabien).

„Einmalige Party“WirtschaftsWoche, Nr. 35, 28. August 2006, S. 138.

„Viele Tore“WirtschaftsWoche, Nr. 27, 3. Juli 2006, S. 198.

„Ein Glück, dass die Kanzlerin uns nicht entlassen oder verkaufen kann“Bild, 22. Juni 2006, S. 2.

„Aufschwung wird über 2007 hinaus anhalten“Abendzeitung, Nr. 148/26, S. 4.

„Ein Anzug vom Schreiner?“WirtschaftsWoche, Nr. 23, 3. Juni 2006, S. 178.

„Alte Ideologien“Oberbayerische Schulzeitung, Nr. 3, 6. Juni, S. 5.

„Vom Ideal ganz weit entfernt“Handelsblatt, 16. Mai 2006, S. 22.

„Der Hammer aus Brüssel“WirtschaftsWoche, Nr. 19, 8. Mai 2006, S. 198.

„May Day Madness“ (Immigration in den Wohlfahrtsstaat) (s. Project Syndicate April 2006), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The Japan Times (Japan), Les Echos (Mali), The Namibian(Namibia), Jakarta Post (Indonesien), The Korea Herald (Südkorea), Oriental Daily (Malaysia), Daily Times (Pakistan), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), Taipei Times (Taiwan),Kapital (Kasachstan), Die Presse (Österreich), L'Echo (Belgien), Ekonom (Tschechien), Aripaev(Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Logos Press (Moldawien), Danas (Serbien), Sme (Slowakei),Expansion (Spanien), Al Ghad (Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien).

„Immigration in den Wohlfahrtsstaat“Die Presse, 29. April 2006.

„Sinn verdreht“Financial Times Deutschland, 27. April 2006, S. 26.

„Grenzen der Analyse“Financial Times Deutschland, 21. April 2006, S. 19.

„Subjekt versus Objekt“WirtschaftsWoche, Nr. 15, 10. April 2006, S. 186.

„Pro und Contra“Südwest Presse, Nr. 81, 6. April 2006, S. 3.

„Vom Fluch der guten Tat“Die Zeit, Nr. 13, 23. März 2006, S. 38.

„Alte Ideologien“WirtschaftsWoche, Nr. 11, 13. März 2006, S. 250.

„The Next Welfare State“ (Der neue Sozialstaat), (s. Project Syndicate Februar 2006), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Die Welt (Deutschland), Die Presse (Österreich), L´Echo (Belgien), Kapital(Bulgarien), Financial Mirror (Zypern), Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland), Taloussanomat(Finnland), Vilaggazdasag (Ungarn), Diena (Lettland), Diario Economico (Portugal), Dilema Veche(Rumänien), Danas (Serbien), Sme (Slowakei), L´Agefi (Schweiz), Diario Las Americas (USA), Jordan Times (Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), South China Morning Post(Hongkong), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Daily Times (Pakistan), The Straits Times und Lianhe Zaobao (Singapur), Taipei Times (Taiwan), Les Echos (Mali), Business World(Philippinen), AKI-Press (Kirgisien), Optovik (Usbekistan), El Siglo XXI (Guatemala), Ultima Hora(Paraguay).

„Unternehmen sterben“WirtschaftsWoche, Nr. 9, 23. Februar 2006, S. 126.

„Pathological Export Boom and the Bazaar Effect“Leverhulme Centre for Research (Newsletter Winter 2006), 15. Februar 2006.

„Finsterer Merkantilismus“WirtschaftsWoche, Nr. 7, 9. Februar 2006, S. 142.

„Basarökonomie brandgefährlich für Arbeitsmarkt“Wasserburger Anzeiger, 4. Februar 2006, S. 31.

„A German Glimmer in a Global Boom“ (Ein deutsches Aufschimmern im globalen Aufschwung), (s. Project Syndicate Dezember 2005), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Nikkei Business (Japan), Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australien), Apple Daily (Hong Kong), Daily Times (Pakistan), Taipei Times (Taiwan), The Nation (Thailand), Kazakhstan Monitor(Kasachstan), L´Echo (Belgien), Financial Mirror (Zypern), Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland),Vilaggazdasag (Ungarn), Diario Economico (Portugal), Dilema Veche (Rumänien), Danas (Serbien), L´Agefi (Schweiz), El Cronista (Argentinien), Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien),Business World (Philippinen).

„Mit Niedriglohn mehr Jobs“Die Welt, 17. Januar 2006, S. 12.

„Sechs Grundsätze“Wirtschaftswoche, 12. Januar 2006, S. 128.

„Hohe Löhne machen Deutschland arm“ (zusammen mit W. Wiegard), Süddeutsche Zeitung, 31. Dezember 2005, S. 2.

„Neuralgische Punkte“WirtschaftsWoche, Nr. 50, 8. Dezember 2005, S. 186.

„Berliner Chaostage“WirtschaftsWoche, Nr. 46, 10. November 2005, S. 182.

„Wo gespart werden muss“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. November 2005, S. 12.

„Erst braucht das Land Reformen“Kultur Spiegel, 1. November 2005, S. 10.

„Keine Argumente“Welt am Sonntag, 30. Oktober 2005, S. 28.

„Germany's Pathological Export Boom“ (Deutschlands pathologischer Exportboom) (s. Project Syndicate Oktober 2005), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australia), The Financial Express (India), The Financial News (Südkorea), The Edge(Malaysia), The Straits Times (Singapur), Taipei Times (Taiwan), The Nation (Thailand), Kazakhstan Monitor und Kapital (Kasachstan), L´Echo (Belgien), Financial Mirror (Zypern), Borsen (Dänemark),Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Logos Press (Moldawien), Diario Economico (Portugal),Dilema Veche (Rumänien), Sme (Slowakei), L´Agefi (Schweiz), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Aripaev(Estland).

„Die Industrie wandert ab“Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16. Oktober 2005, S. 42.

„Arbeiter sind die Verlierer“Welt am Sonntag, 16. Oktober 2005.

„Schierer Kommunismus“WirtschaftsWoche, Nr. 42, 13. Oktober 2005, S. 170.

„Lohnkosten sind das zentrale Problem“Welt am Sonntag, 9. Oktober 2005.

„Beschleunigte Flucht“WirtschaftsWoche, Nr. 38, 15. September 2005, S. 154.

„Sozialismus und Neid“WirtschaftsWoche, Nr. 34, 18. August 2005, S. 114.

„Erziehung bei der Rente belohnen“Westdeutsche Zeitung, Nr. 184, 10. August 2005, S. 5.

„Germany’s Five Shocks“ (Fünf Schocks, die Deutschland zum Schlusslicht machten) (s. Project Syndicate Juli 2005), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Die Welt (Deutschland), Les Echos(Mali), South China Morning Post (Hong Kong), The Japan Times (Japan), The Korea Herald(Südkorea), Daily Times (Pakistan), The Straits Times und Lianhe Zaobao (Singapur), Taipei Times(Taiwan), Die Presse (Österreich), L´Echo (Belgien), Kapital (Bulgarien), Financial Mirror (Zypern),Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland), Taloussanomat (Finnland), Vilaggazdasag (Ungarn), Diena(Lettland), Diario Economico (Portugal), Dilema Veche (Rumänien), Danas (Serbien), Sme (Slowakei),L´Agefi (Schweiz), Companion (Ukraine), El Cronista (Argentinien), El Siglo XXI (Guatemala), Jordan Times und Al Ghad (Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Diario Las Americas(USA), Business World (Philippinen), AKI-Press (Kirgisistan), Optovik (Usbekistan).

„Verfehlte Hoffnungen“WirtschaftsWoche, Nr. 30, 21. Juli 2005, S. 122.

„Letzte Chance“WirtschaftsWoche, Nr. 26, 23. Juni 2005, S. 174.

„Führt die Kinderrente ein!“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Juni 2005, S. 41, ifo Schnelldienst 58, 2005, Nr. 12, S. 20-21 (Download, 99 KB).

„Basareffekt und pathologischer Exportboom“Financial Times Deutschland, 6. Juni 2005, S. 26.

„Germans wary of Locust Capitalism“ (Heuschreckenkapitalismus) (s. Project Syndicate Mai 2005), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Taipei Times (Taiwan), Les Echos (Mali), Hong Kong Economic Journal (Hong Kong), The Financial News (Südkorea), The Sun Daily (Malaysia), Business World (Philippinen), The Straits Times und Lianhe Zaobao (Singapur), Kazakhstan Monitor(Kasachstan), L´Echo (Belgien), Financial Mirror (Zypern), Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland),Taloussanomat (Finnland), Vilaggazdasag (Ungarn), Diena (Lettland), Het Financieele Dagblad(Niederlande), Rzeczpospolita (Polen), Dilema Veche (Rumänien), Danas (Serbien), Sme (Slowakei), L´Agefi (Schweiz), El Cronista (Argentinien), El Observador (Uruguay), Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien).

„Gas geben“WirtschaftsWoche, Nr. 22, 26. Mai, S. 156.

„Pathologischer Exportboom“Süddeutsche Zeitung, 3. Mai 2005, S. 21.

„Eiger-NordwandWirtschaftsWoche, Nr. 18, 28. April 2005, S. 146.

„Glückwunsch an die taz“, die tageszeitung, 16./17. April 2005, S. 3.

„Warum Mindestlöhne Deutschland schaden“Handelsblatt, Nr. 72, 14. April 2005, S. 9.

„Europe is working longer“ (Europa arbeitet länger) (s. Project Syndicate März 2005), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mail), South China Morning Post und Apple Daily (Hong Kong),The Financial News (Südkorea), Kazakhstan Monitor (Kasachstan), Financial Mirror (Zypern), Ekonom(Tschechien), Borsen (Dänemark), Aripaev (Estland), Taloussanomat (Finnland), Vilaggazdasag(Ungarn), Logos Press (Moldawien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Diario Economico(Portugal), Dilema Veche (Rumänien), Sme (Slowakei), Finance (Slowenien), L´Agefi (Schweiz), El Cronista (Argentinien), El Siglo XXI (Guatemala), Jordan Times und Al Ghad (Jordanien), Al Eqtisadiah(Saudi Arabien).

„Germany Outperforms….Moldova“The Wall Street Journal Europe, 24. März 2005, S. 11.

„Die Irrtümer der Reformgegner“Süddeutsche Zeitung, Nr. 62, 4. März 2005, S. 24.

„Das muss sofort getan werden!“Bild, Nr. 50/9, 1. März 2005, S. 2.

„Will Europe’s Sinners Save Themselves?“ (Werden sich die Sünder selbst bestrafen?) (s. Project Syndicate Januar 2005), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Financial Times Deutschland (Deutschland), Der Standard (Österreich), Taloussanomat (Finnland), Diario Economico(Portugal), Expansion (Spanien), Berner Zeitung und L'Agefi (Schweiz), Ekonom (Tschechien), Aripaev(Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Rzeczpospolita (Polen), Danas (Serbien), Finance (Slowenien),Companion (Ukraine), Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Les Echos (Mali), The Oriental Morning Post (China), The Financial Express (Indien), Daily Times (Pakistan), The Independent(Bangladesh), Financial Mirror (Zypern), Sme (Slowakei), El Siglo XXI (Guatemala), El Observador(Uruguay).

„Braucht Deutschland ein Konjunkturprogramm?“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Februar 2005, S. 15.

„Deutsches Dilemma“Rheinischer Merkur, Nr. 8, 24. Februar 2005, S. 12.

„Mehr Arbeit durch Billigjobs“Neue Ruhr Zeitung, 11. Februar 2005.

„Warum die Arbeitszeitverlängerung mehr Jobs schafft“impuls, Nr. 2/2005, S. 10-11.

„Hilfe für die Eiger-Nordwand“Capital, Nr. 3/2005, 20. Januar 2005, S. 28.

„Sieben Wahrheiten über unsere Gastarbeiter“Bild, Nr. 287/48, 26. November 2004, S. 2.

„Warum wir länger arbeiten müssen“Welt am Sonntag, Nr. 46, 14. November 2004, S. 26.

„Wenn sich Arbeit nicht mehr lohnt“Die Zeit, Nr. 46, 4. November 2004, S. 23.

„Das Exporträtsel“Süddeutsche Zeitung, Nr. 252, 29. Oktober 2004, S. 24.

„Der deutsche Transferstaat ist Unfug“Die Welt, Nr. 247, 21. Oktober 2004, S. 3-4.

„Das sagt die Wirtschaft“Neue Presse, Nr. 235, 7. Oktober 2004, S. 3.

„Die Wahrheit über deutsche Beamte“Bild, Nr. 234/41, 6. Oktober 2004, S. 2.

„Basarökonomie Deutschland“Financial Times Deutschland, Nr. 182, 17./18./19. September 2004, S. 38.

„Europe faces a rise in welfare migration“Financial Times, Nr. 35,504, 13. Juli 2004, S. 13.

„Vier Stunden länger arbeiten“, VDI nachrichten, Nr. 27, 2. Juli 2004, S. 2.

„Teurer Sozialmagnet“Capital, Nr. 15/2004, Juli 2004, S. 3.

„Wie die Globalisierung Länder auseinander reisst“Neue Zürcher Zeitung, Nr. 146, 26./27. Juni 2004, S. 31.

„Mehr Kinder - niedrigere Rentenbeiträge?“VBKISpiegel, Juni 2004, S. 40-41.

„Freifahrt in den Sozialstaat“Süddeutsche Zeitung, Nr. 121, 27. Mai 2004, S. 20.

„Schulden sind unsozial“Stern, Nr. 22, 19. Mai 2004, S. 194.

„Soziale Gerechtigkeit“Schweizerzeit, Nr. 10, 7. Mai 2004, S. 5.

„So ist Deutschland noch zu retten“Bild, Nr. 94/17, 22. April 2004, S. 2.

„Auf dem Weg in die Basar-Ökonomie“Financial Times Deutschland, Nr. 77, 21. April 2004, S. 32.

„Deutschland ist der kranke Mann Europas“Bild, Nr. 93/17, 21. April 2004, S. 2.

„Der kranke Mann Europas“Schweizerzeit, Nr. 8, 8. April 2004, S. 1-2.

„Die Löhne müssen sinken“Die Welt, 1. März 2004, S. 12.

„Wie ist Deutschland noch zu retten?“, PwC:connect, März 2004, S.12.

„Das meint die Wissenschaft“Handelsblatt, Nr. 27, 9. Februar 2004, S. 2.

„Aufschwung ohne Arbeitsplätze“Märkische Allgemeine, Nr. 1, 2. Januar 2004, S. V3.

„Wie dumm sind die Gewerkschaften wirklich?“impulse, Nr. 1, Januar 2004, S. 130.

„4,5 Millionen Verlierer“Die Zeit, Nr. 1, 22. Dezember 2003, S. 28.

„Subventionsabbau: Ist die Rasenmähermethode der richtige Weg?“handwerk magazin, Nr. 11, November 2003, S. 37

„Verschlimmerung der deutschen Krankheit“Financial Times Deutschland, Nr. 202, 20. Oktober 2003, S. 26.

„Hände weg von der Entfernungs-Pauschale“Süddeutsche Zeitung, Nr. 221, 25. September 2003, S. 20.

„Weniger Rente für Kinderlose?“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 211, 11. September 2003, S. 14.

„Abschied vom Freizeitpark >D<“ProFirma, Nr. 9, September 2003, S. 82.

„Wieder 42 Stunden arbeiten“Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Juli 2003, S. 11.

„A Shot of Inflation would be Good for Europe“Financial Times, 21. Mai 2003, S. 15.

„Die Euro-Bank sollte mehr Inflation akzeptieren“, Financial Times Deutschland, Nr. 94, 16. Mai 2003, S. 18.

„2,5 Prozent sind besser"Süddeutsche Zeitung, Nr. 100, 2. Mai 2003, S. 20.

„Sollen Kinderlose weniger Rente erhalten?“, Rheinischer Merkur, 10. April 2003, S. 12.

„Beschäftigung schafft Wachstum“logo, März 2003, S. 12.

„Der Krieg und die Folgen“Handelsblatt, Nr. 54, 18. März 2003, S. 10.

„Das erwartet die Wirtschaft“Handelsblatt, Nr. 50, 12. März 2003, S. 10.

„Gegen den Autobahn-Kommunismus“Süddeutsche Zeitung, Nr. 49, 28. Februar 2003, S. 2.

„Zwanzig Mezzogiornos“Financial Times Deutschland, Nr. 31/07, 13. Februar 2003, S. 30; in englischer Übersetzung auch erschienen als „There is no European Right to a Place in the Sun“Financial Times, Nr. 35/ 067, 13. Februar 2003, S. 11.

„Rente nach Kinderzahl“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 11, 14. Januar 2003, S.12.

„Rentenkürzung für Kinderlose“Idee&Tat 90, Nr. 1, S. 16-19. (Download, 1 MB)

„Rentenkürzung für Kinderlose“Kolpingblatt, Januar 2003, S. 2.

„Vier Gründe für die Wachstumsschwäche“ProFirma, Nr. 1, Januar 2003, S. 19.

„Wer keinen Nachwuchs hat, muss zahlen“Financial Times Deutschland, Nr. 252, 27. Dezember 2002, S. 30.

„Wir sind nicht fit für die ErweiterungFrankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Dezember 2002, S. 13.

„Noch einmal Illusionen“Financial Times Deutschland, Nr. 241, 12. Dezember 2002, S. 36.

„Die Krise des Wohlfahtsstaates“Die Welt, Verlagssonderveröffentlichung „Standort Deutschland“, Nr. 285, 6. Dezember 2002, S. 6.

„Hartz-Pläne sind nicht bezahlbar“Süddeutsche Zeitung, 15. November 2002, S.2.

„Der Weg in den Steuerstaat“Handelsblatt, Nr. 200, 17. Oktober 2002, S. 10. Auch erschienen als: „Der Weg in den Steuerstaat“Markt und Mittelstand, Nr.1, Januar 2003, S. 12.

„Bildung statt Sozialausgaben“Financial Times Deutschland, Nr. 185, 24. September 2002, S. 14.

„Mehr Beschäftigung durch umfassende Arbeitsmarktreformen“ (zusammen mit W. Franz, M.J.M. Neumann), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 221, 23. September 2002, S. 17.

„Sozialleistungen, nicht die Zahl der Einwanderer beschränken“ (Block Benefits, not Immigrants), (s. Project Syndicate, September 2002), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Nepal Times (Nepal),Taipei Times (Taipei), Vjesnik (Kroatien), Financial Mirror (Zypern), Logos Press (Moldavien), NRC Handelsblad (Niederlande), Den (Ukraine).

„Das Herz von Hartz“Handelsblatt, Nr. 158, 19. August 2002, S. 8, ifo Schnelldienst 55, 2002, Nr. 18, S. 14-15 (Download, 489 KB).

„Der Irrtum des Herrn Eichel - Zu viele Geschenke für die Konzerne“Die Zeit, Nr. 32, 1. August 2002, S. 26 (Titel nicht vom Autor gewählt).

„Euro als Standortnachteil“Focus-Money, Nr. 32/2002, 1. August 2002, S. 13. In ähnlicher Form auch erschienen unter: „Was der Euro wirklich bedeutet“Akademie aktuell, Nr. 1/2002, S. 8-9.

„Was müssen wir tun, damit die Sozialbeiträge sinken, Professor Sinn?“Handelsblatt, Nr. 131, 11. Juli 2002, S. 4.

„Warum der Euro steigt“Handelsblatt, Nr. 129, 9. Juli 2002, S. 8.

„Vertikaler Vorteil“Financial Times Deutschland, Nr. 130, 9. Juli 2002, S. 26.

„Der Seelen-Teuro“Süddeutsche Zeitung, Nr. 150, 2. Juli 2002, S. 20.

„Warum Deutschland Schlusslicht ist“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 112, 16. Mai 2002, S. 14.

„Verführerische Höhle“Financial Times Deutschland, Nr. 16, 23. Januar 2002, S. 28.

„Unsere Universitäten bieten Qualität“Financial Times Deutschland, Nr. 187, 26. September 2001, S. 32.

„Der japanische Patient benötigt mehr als nur Strukturreformen“Handelsblatt, Nr. 112, 13. Juni 2001, S. 12.

„Ein Plädoyer für die Freizügigkeit“Handelsblatt, Nr. 84, 2. Mai 2001, S. 10.

„Marktpreis statt Massentötung“Die Zeit, Nr. 18, 26. April 2001, S. 23.

„Rentenhöhe nach der Kinderzahl“Welt am Sonntag, Nr. 14, 8. April 2001, S. 56.

„Das Geld, das aus der Matratze kommt“Süddeutsche Zeitung, Nr. 81, 6. April 2001, S. 25.

„The Euro's Costly Limbo“Financial Times, Nr. 34492, 4. April 2001, S. 15.

„Die Eisenbahn-Trassen gehören in die Hand des Staates“Handelsblatt, Nr. 53, 15. März 2001, S. 12.

„Bayern vorne - warum?“Bayernkurier, Nr. 6, 8. Februar 2001, S. 2.

„Falsche Gewichte“Süddeutsche Zeitung, Nr. 280, 5. Dezember 2000, S. 27.

„Die Angst vor dem Geldumtausch lässt Euro-Kurs fallen“Handelsblatt, Nr. 214, 6. November 2000, S. 2.

„Zusammenwachsen heißt zusammen wachsen“ (zusammen mit H. Giersch), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 227, 29. September 2000, S. 15.

„Unser Mezzogiorno an der Elbe“ (zusammen mit H. Giersch), Süddeutsche Zeitung, Nr. 225, 29. September 2000, S. 28.

„Industrieländer sollten gemeinsam eine Wertsteuer auf Energie erheben“Handelsblatt, Nr. 182, 20. September 2000, S. 6.

„Eine Quarantänestation auf dem Weg in die EU“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 186, 12. August 2000, S. 13 (Download, 3 MB).

„In der Zwickmühle. Die Globalisierung ist gut und gefährlich zugleich“Die Zeit, Nr. 10, 2. März 2000, S. 30.

„Damit die Arbeitslosigkeit verschwindet, muss die Kostenkrise überwunden werden“Frankfurter Rundschau, Nr. 24, 29. Januar 2000, S. 14.

„Auf die Arbeitsplätze kommt es nicht an. Liberalisierung des Ladenschlusses: Entscheidend ist der Nutzen des Kunden“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 241, 16. Oktober 1999, S. 14.

„Zehn Jahre deutsche Einheit“Die Welt am Sonntag, Nr. 39, 26. September 1999, S. 58.

„Arbeit billiger machen“DM, Nr. 9, September 1999, S. 138.

„Jetzt muß die Reform der persönlichen Einkommensteuer folgen“Handelsblatt, Nr. 127, 6. Juli 1999, S. 2.

„Muß die Mehrwertsteuer steigen?“Leipziger Volkszeitung, 28. April 1999, S. 6.

„Gewinne der EZB gerecht verteilen“, (zusammen mit H. Feist), EU-Magazin, Nr. 12, Dezember 1997, S. 20-21, leicht gekürzte Fassung wiederabgedruckt in: Die Welt, Nr. 70, 24. März 1998, S. 25.

„Anstößige Staatshaltung“Süddeutsche Zeitung, Nr. 135, 16. Juni 1997, S. 21.

„Der Euro kostet Deutschland bis zu 90 Milliarden DM“Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 127, 5. Juni 1997, S. 17.

„Eigentum statt Lohn“Die Zeit, Nr. 45, 5. November 1993, S. 23 .

„Doppelt gebremst“Wirtschaftswoche 46, Nr. 40, 25. September 1992, S. 53-56.

„Überhöhte Löhne im vereinigten Deutschland“Neue Zürcher Zeitung, Nr. 50, 1./2. März 1992, S. 19.

„Sozialpakt für den Aufschwung im Osten. Fehler korrigieren“ (zusammen mit Gerlinde Sinn), Wirtschaftswoche 45, Nr. 42, 11. Oktober 1991, S. 204-210.

„Verteilen statt verkaufen“Wirtschaftswoche 45, Nr. 5, 25. Januar 1991, S. 78-81.

„Eine Steuer für alle“Wirtschaftswoche 43, Nr. 41, 6. Oktober 1989, S. 213-217.