Autobahnmaut

Auf den deutschen Autobahnen herrscht bislang noch der Kommunismus. Der knappe Platz gehört allen Autofahrern, und rationiert wird er nicht mittels eines Preismechanismus, sondern danach, wer die meiste Zeit für das Warten im Stau aufbringen kann und mag. Mit der Einführung einer Maut kann der knappe Fahrweg und die Zuteilung auf rivalisierende wirtschaftliche Verwendungen versteigert werden, ohne dass dabei ein Stau entsteht. Eine gut austarierte Maut, die nach Zeiten und Strecken gestaffelt ist, führt zu einer wesentlich besseren Auswahl der Transporte, als man es von der Selbstregulierung des Verkehrs durch Staus erwarten kann. Transporte, die den höchsten wirtschaftlichen Nutzen liefern, werden in der Lage sein, im Wettbewerb die höchsten Preise zu verkraften, und sie werden sich gegenüber anderen Transporten von minderer Bedeutung durchsetzen. Viele Transporte werden auf Tageszeiten mit einem geringeren Verkehrsaufkommen ausweichen, und manche Transporte werden unterbleiben, weil es sich als wirtschaftlicher herausstellen wird, Lieferketten örtlich zu verdichten, statt Transporte hin und her, quer durch Europa zu lenken. Das alles verbessert die Effizienz des europäischen Wirtschaftssystems in exakt dem gleichen Sinne, wie es der Schritt von einer kommunistischen Kommandowirtschaft zur Marktwirtschaft tut. Deutschland hat eine LKW-Maut mit einem festen Satz eingeführt. Dieser Satz könnte nach Fahrtstrecken und Zeiten gestaffelt und auf die Landstraßen erweitert werden. Ferner könnte auch der PKW-Verkehr erfasst werden.

Referierte wissenschaftliche Monographien

The New Systems Competition, Yrjö Jahnsson Lectures, Basil Blackwell: Oxford 2003, 228 S., eine gebundene, eine Taschenbuchauflage. Zu Amazon.

 

 

 

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Ein Plädoyer für die Pkw-Maut“, WirtschaftsWoche, 30 März 2013, Nr. 14, S. 41.

„Schierer Kommunismus“, WirtschaftsWoche, Nr. 42, 13. Oktober 2005, S. 170.

„Hände weg von der Entfernungs-Pauschale“, Süddeutsche Zeitung, Nr. 221, 25. September 2003, S. 20.

„Gegen den Autobahn-Kommunismus“, Süddeutsche Zeitung, Nr. 49, 28. Februar 2003, S. 2.

Zeitungsinterviews und Gespräche

„Maut auf allen Straßen“, FOCUS-MONEY, 09. November 2000, S. 33.

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 146: Ein Plädoyer für die Pkw-Maut, 08.05.2013.

ifo Standpunkt Nr. 117: Maut statt Stau, 15.09.2010.

ifo Standpunkt Nr. 48: Hände weg von der Entfernungs-Pauschale!, 02.10.2003.

ifo Standpunkt Nr. 44: Wider den Autobahn-Kommunismus, 18.03.2003.