Bücher

Herder Verlag 2016

Der Schwarze Juni. Brexit, Flüchtlingswelle, Euro-Desaster – Wie die Neugründung Europas gelingt

Seit einigen Jahren bereits taumelt Europa von einer Krise in die nächste. Allen Beschwichtigungen zum Trotz verlieren Deutschland und die europäischen Staaten des Nordens durch den Euro unaufhörlich Milliardenvermögen zugunsten überschuldeter Volkswirtschaften in Südeuropa. 2015 erlebte der Kontinent dann einen kaum mehr beherrschbaren Flüchtlingsstrom. Und schließlich kam auch noch der Schwarze Juni 2016 – mit Brexit-Votum und wichtigem Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Für Hans-Werner Sinn stellt dieser Monat mit seinen verheerenden Entscheidungen eine Zeitenwende dar, die sofortiges Handeln erfordert. In seinem Buch Der Schwarze Juni legt er daher nach einer profunden Analyse ein kompaktes 15-Punkte-Programm zur Neugründung Europas vor. Darin macht er auch vor einschneidenden Vorschlägen nicht halt, etwa der Drohung einer Änderungskündigung der EU-Verträge, um das europäische Zentralbankensystem zu reformieren und die Migrationsströme unter Kontrolle zu bringen. Nur so, davon ist Sinn überzeugt, kann eine weitere Verschärfung der europäischen Krise vermieden werden. ... weiter lesen

Hanser Verlag 2016

Hans-Werner Sinn und 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik

Hans-Werner Sinn hat wie kein anderer Wissenschaftler die wirtschaftspolitische Debatte der vergangenen 25 Jahre in Deutschland geprägt und dabei die volkswirtschaftliche Theorie einer breiten Bevölkerung zugänglich gemacht. Anlässlich seiner Verabschiedung aus den Ämtern als Präsident des ifo Instituts und als Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München stellen in diesem Buch 111 namhafte Zeitzeugen, die insbesondere in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien mit den wirtschaftspolitischen Aktivitäten Hans-Werner Sinns konfrontiert waren, ihre persönliche Sicht auf die Debatten zu den wichtigsten wirtschaftspolitischen Themen vor. Damit liefert dieses Buch nicht nur einen Rückblick auf Sinns öffentliches Wirken, sondern bietet zugleich eine geschichtliche Tour d’Horizon der großen Streitthemen eines Vierteljahrhunderts deutscher und europäischer Wirtschaftspolitik. ... weiter lesen

Hanser Verlag 2015

Der Euro: Von der Friedensidee zum Zankapfel

Von Anfang an sollte der Euro mehr sein als eine Währung: Er verkörpert den Wunsch nach Einheit und Frieden in Europa. Doch gut ein Jahrzehnt nach seiner Einführung geht ein tiefer Riss durch Europa. Im Süden bleibt die Arbeitslosigkeit unerträglich, die Wirtschaft liegt am Boden. Der Norden sieht sich in die Rolle des Zahlmeisters gedrängt und wird von der EZB in Geiselhaft genommen. So wächst auf beiden Seiten die Unzufriedenheit. Wir haben einen politischen Weg eingeschlagen, der unsere Marktwirtschaft, die Demokratie und den Frieden in Europa gefährdet. ... weiter lesen

Redline Verlag 2014

Gefangen im Euro

Image "Gefangen im Euro" von Hans-Werner SinnDie Finanzmärkte sind nun zwar beruhigt, weil die Steuerzahler Europas für die Investitionsrisiken in Südeuropa in die Haftung genommen wurden. Doch schwelt die realwirtschaftliche Krise weiter, weil sich die Wettbewerbsfähigkeit der Südländer noch nicht verbessert hat. Gewohnt deutlich analysiert ifo-Präsident Hans-Werner Sinn die Probleme des Euro und schlägt Maßnahmen zu ihrer Überwindung vor. Um das europäische Einigungsprojekt zu retten, plädiert er für Schuldenschnitte, temporäre Austritte aus der Eurozone, neue Regeln für die europäische Zentralbank und die Bildung einer europäischen Konföderation nach Schweizer Muster. ... weiter lesen

Redline Verlag 2013

Verspielt nicht eure Zukunft

 Verspielt nicht eure Zukunft, Redline Verlag 2013Was müssen wir tun, um auch in Zukunft in Wohlstand leben zu können? Dieser zentralen Frage widmet sich Hans-Werner Sinn in seinem Buch „Verspielt nicht eure Zukunft“. Der Nationalökonom setzt sich darin mit ökonomischen Grundfragen auseinander, thematisiert die Herausforderungen, vor denen der Standort Deutschland steht und macht konkrete Vorschläge für Reformen, um die mangelnde Langfristorientierung politischen Handelns zu überwinden. ... weiter lesen

 

Hanser Verlag 2012

Die Target-Falle

Image "Die Target-Falle" von Hans-Werner SinnIm Januar 2002 wurden die neuen Euroscheine mit großen Hoffnungen verteilt – heute, nur zehn Jahre später, steckt das Europrojekt in einer tiefen Krise: Was als europäisches Friedensprojekt begann, hat zu Streit und Unwillen geführt, der nur durch den tiefen Griff in das Sparkonto der Deutschen im Zaum gehalten wird. ... weiter lesen

 

Econ 2008 | Ullstein 2012

Das grüne Paradoxon. Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik

Image Das grüne Paradoxon. Plädoyer für eine illusionsfreie KlimapolitikHans-Werner Sinn über die dramatischen Irrtümer der Umweltpolitik
Scharfsinnig und mit schlagenden Argumenten beschreibt Hans-Werner Sinn das grüne Paradoxon. Mit seiner ökonomischen Betrachtung des Klimaproblems beseitigt der Bestseller-Autor die blinden Flecken in einer wichtigen Debatte. ... weiter lesen

 

Econ 2009 | Ullstein 2010

Kasino-Kapitalismus. Wie es zur Finanzkrise kam, und was jetzt zu tun ist

Image "Kasino-Kapitalismus. Wie es zur Finanzkrise kam, und was jetzt zu tun ist" von Hans-Werner SinnHans-Werner Sinn über Zitronen, alte Autos und Lehman-Zertifikate
Das Amerikanische Bankensystem ist pleite. Deutschlands Banken sind angeschlagen. In Osteuropa tickt die Zeitbombe. Ganze Staaten sind vom Konkurs bedroht. Hans-Werner Sinn erklärt in seinem Buch, wie das Finanzsystem zur Spielwiese von Glücksrittern werden konnte, und analysiert die Gründe der Krise: das Versagen der Rating-Agenturen, der Regulierungsbehörden, der Banken und nicht zuletzt der amerikanischen Wohnungspolitik. Er entwirft einen Masterplan zur Sanierung des Finanzmarkts. ... weiter lesen

ifo Institut 2009

Denkanstöße - 100 Thesen aus dem ifo Institut

"Denkanstöße - 100 Thesen aus dem ifo Institut" von Hans-Werner SinnHans-Werner Sinn stellt hier in 100 "Standpunkten" zur Wirtschaftspolitik seine Reformideen für Deutschland vor. Die knapp und pointiert formulierten Beiträge zur wirtschaftspolitischen Debatte sind in der ersten zehn Jahren seiner Präsidentschaft am ifo Institut entstanden und eröffnen den Lesern einen ersten Einstieg in aktuelle volkswirtschaftliche Themen. ... weiter lesen

 

dtv 2004

Mut zu Reformen. 50 Denkanstöße für die Wirtschaftspolitik

"Mut zu Reformen. 50 Denkanstöße für die Wirtschaftspolitik" von Hans-Werner Sinn Hans-Werner Sinn stellt hier fünfzig "Standpunkte" zur Wirtschaftspolitik vor, die seine Reformideen für unser Land umreißen. Dabei handelt es sich um kurze, fundierte Kommentare zu aktuellen Themen. Thema für Thema arbeitet er daran, den Reformstau in Deutschland aufzulösen. Der Autor eröffnet mit seinen "Standpunkten" dem Leser einen ersten Einstieg in ein aktuelles wirtschaftspolitisches Thema und entwickelt für viele Menschen nützliche, wenn auch nicht immer angenehme Denkanstöße. Die "Standpunkte" beziehen sich auf die wichtigsten volkswirtschaftlichen Themen, die den Autor in den letzten fünf Jahren bewegt haben. "Mut zu Reformen" beginnt jedoch mit seiner "Deutschen Rede". Sie bündelt gleichsam seine Ideen, Erkenntnisse und Vorschläge und bietet einen weit gezogenen Orientierungsrahmen für die danach folgenden "Standpunkte". ... weiter lesen

Econ 2003 | Ullstein 2005

Ist Deutschland noch zu retten?

Image Ist Deutschland noch zu retten? Die Abgabenlast steigt unaufhörlich, Renten- und Krankenversicherungssystem sind marode. Immer mehr Unternehmen gehen Pleite oder wandern ins Ausland ab. Die Arbeitslosigkeit nimmt beängstigende Ausmaße an. Ein Nachbarland nach dem anderen zieht an uns vorbei. Wir sind nur noch Schlusslicht beim Wachstum, außerstande, mit Österreich, Holland, England oder Frankreich mitzuhalten. Deutschland ist zum kranken Mann Europas geworden. So kann es nicht weitergehen. Deutschlands Sozialstaat bedarf der mutigen Reform. Doch Politiker, Wirtschaft und Gewerkschaften lähmen sich gegenseitig und sind unfähig, einen echten Neuanfang zu wagen. ... weiter lesen

Econ 2005

Die Basar-Ökonomie. Deutschland: Exportweltmeister oder Schlusslicht?

 Exportweltmeister oder Schlusslicht? von Hans-Werner SinnDeutschland steht vor einem Rätsel. Einerseits ist unser Land Vizeweltmeister beim Export, andererseits ist es Schlusslicht beim europäischen Wachstum und leidet unter einer Massenarbeitslosigkeit. Dieses Buch versucht, das Rätsel zu lösen, indem es beide Phänomene auf die hohen und starren deutschen Lohnkosten zurückführt. Zum einen entwickelt sich die deutsche Wirtschaft wegen der hohen Lohnkosten übermäßig rasch in die Richtung einer Basar-Ökonomie und schleust deshalb immer mehr Waren in Relation zur exportinduzierten Wertschöpfung durch das Land. Billig im Ausland produzierte Teile werden in Deutschland endmontiert, mit dem Schild "Made in Germany" beklebt und teuer verkauft. Zum anderen werden Menschen und Kapital aus den arbeitsintensiven Sektoren in die Exportsektoren getrieben, wo sie dem Wettbewerbsdruck der ausländischen Niedriglohnanbieter noch am ehesten standhalten können. Eine pathologische Aufblähung der Wertschöpfung im Export tritt zu der übermäßigen Entwicklung des Materialdurchflusses hinzu. Exportboom, Wachstumsschwäche und Arbeitslosigkeit sind die gemeinsamen Kennzeichen eines Landes, das es derzeit nicht schafft, die Kräfte der Globalisierung zum eigenen Vorteil einzusetzen. ... weiter lesen

Beck Verlag 1997

Der Staat im Bankwesen. Zur Rolle der Landesbanken in Deutschland

Wer weiß schon, was Landesbanken sind. Nein, sie sind keine Zweigstellen der Bundesbank! Das sind ja die Landeszentralbanken. Landesbanken sind öffentlich-rechtliche Kreditinstitute, die sich in den gleichen Geschäftsfeldern wie die privaten Banken bewegen und mittlerweile zu Deutschlands größten Banken gehören. Im internationalen Geschäft sind sie Deutschlands wichtigste Banken überhaupt. Geschützt durch die scheinbar unbegrenzte Zahlkraft des deutschen Steuerzahlers können sie sich überall auf der Welt bei der Risikofinanzierung von großen und größten Projekten beteiligen. Sie sind Deutschlands Global Players auf den internationalen Finanzmärkten. ...weiter lesen

J.C.B. Mohr 1991 | dtv 1993

Kaltstart

zusammen mit Gerlinde Sinn

Das Buch bietet einen umfassenden Überblick über die wichtigsten ökonomischen Probleme der Vereinigung. Es zeigt die Gefahren und Chancen auf, zwischen denen sich die Wirtschaftspolitik bewegt. ... weiter lesen