Eurokrise

Gut ein Jahrzehnt nach der Einführung des Euro geht ein tiefer Riss durch Europa. Im Süden bleibt die Arbeitslosigkeit hoch, die Wirtschaft liegt am Boden. Der Norden sieht sich in die Rolle des Zahlmeisters gedrängt und wird von der EZB in Geiselhaft genommen. So wächst auf beiden Seiten die Unzufriedenheit. Auf dieser Themenseite finden sich Beiträge von Hans-Werner Sinn zum grundlegenden Konstruktionsfehler des Eurosystems. Es wird gezeigt, dass der eingeschlagene politische Weg die Marktwirtschaft, die Demokratie und den Frieden in Europa gefährdet, und es wird dargelegt, wie man diesen Gefahren begegnen kann.

Videopräsentationen und Veranstaltungsmitschnitte

„The Situation in Greece and the Future of Europe“, Münchner Seminar mit Prof. Yanis Varoufakis, ehemaliger griechischer Finanzminister, 28. Oktober 2015, Englisch | Video.

 

 

„Der Euro. Von der Friedensidee zum Zankapfel“, TV-Beitrag, FAZ.net, Buchmesse 2015, 15. Oktober 2015, Deutsch | Video.

„The Greek Tragedy“, Opening Speech, Conference on Sovereign Debt from an Economic Perspective: Crisis Resolution and Measurement, 08. Juli 2015, Englisch | Video.

 

 

„Wie soll Europa der Krise begegnen?“, Hans-Werner Sinn und Richard David Precht, „Leibniz-Debatte“ 1/2015, 24. Juni 2015, Deutsch | Video.

 

 

Aktuelle Beiträge und Interviews

„Die verkehrte Welt der Europäischen Zentralbank“, WirtschaftsWoche, 18. März 2016, S. 36.

„Warum große Geldscheine auch unserer Volkswirtschaft nutzen“WirtschaftsWoche, 19. Februar 2016, S. 43.

„Diese Politik ist extrem gefährlich“Abendzeitung München, 12. Februar 2016, S. 11.

„Wie sich der Einzug des 500-Euro-Scheins rechnet“, faz.net, 07. Februar 2016.

„Non tacemus“ (zusammen mit Clemens Fuest), oekonomenstimme.org, 18. Januar 2016.

Referierte wissenschaftliche Monographien

Der Euro: Von der Friedensidee zum Zankapfel, (grundlegend überarbeitete deutsche Fassung von The Euro Trap) Hanser: München, Oktober 2015, 480 S. Zu Amazon.

 

 

 

The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets and Beliefs, Oxford University Press: Oxford, 2014, 416 S. Koreanische Übersetzung, Hantee Media Publishing, Seoul, Korea, 2015. Zu Amazon.

 

 

Nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Gefangen im Euro, Redline: München,  2014, 224 S. Zu Amazon.

Die Target Falle – Gefahren für unser Geld und unsere Kinder, Hanser: München, 2012, 418 S. Zu Amazon.

Kleinere, nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Verantwortung der Staaten und Notenbanken in der Eurokrise, ifo Schnelldienst 66, Sonderausgabe Juni, 2013, 33 S. (Download, 450 KB); auch erschienen in: Wirtschaftsdienst, 93. Jahrgang, Heft 7, 2013, S. 451-454 (Download, 136 KB).

Ein Krisenmechanismus für die Eurozone (zusammen mit Kai Carstensen), ifo Schnelldienst 63, Sonderausgabe November, 2010, 17 S. (Download, 2.7 MB).

Rescuing Europe, CESifo Forum Special Issue 11, August 2010, 22 S. (wiederabgedruckt in: Socioekonomické a humanitní studie [Studies of Socio-Economics and Humanities] 1/2011 Vol. 1, 8-26) (Download, 4.5 MB).

Die Bedeutung des Gewährleistungsgesetzes für Deutschland und Europa, ifo Schnelldienst 63, 2010, Nr. 10, 9 S. (Download, 1.6 MB).

Aufsätze in referierten Fachzeitschriften

„Austerity, Growth and Inflation: Remarks on the Eurozone’s Unresolved Competitiveness Problem", The World Economy 37 (1), 2014, S. 01-13 (Download, 248 KB)CESifo Working Paper No. 4086, Januar 2013 (Download, 206 KB).

„Die Europäische Fiskalunion"Perspektiven der Wirtschaftspolitik 13 (3), 2012, S. 137-178 (Download, 604 KB); zuerst als „Die Europäische Fiskalunion“, Ifo Working Paper Nr. 131, Juli 2012 (Download, 403 KB).

Politikbeiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„Was lehrt uns die deutsche Vereinigung für die europäische Fiskalunion?“ (zusammen mit Gerlinde Sinn), ifo Schnelldienst 68, 2015, Nr. 22, S. 4-7 (Download, 2236 KB).

„Do not perpetuate the Dutch Disease in Europe: Lessons from German reunification for a European Fiscal Union“ (zusammen mit Gerlinde Sinn), VOX, www.voxeu.org, 01. November 2015.

„Why the taxpayer is on the hook", VOX, www.voxeu.org, 24. Februar 2015.

„Responsibility of States and Central Banks in the Euro Crisis", CESifo Forum 15, 2014, Nr. 1, S. 03-36 (Download, 2.6 MB).

„Relaunching Europe: Problems, Reform Strategies and Future Options - Introduction", CESifo Forum 14, 2013, Nr. 3, S. 08-13 (Download, 1.9 MB).

„Saving the European Union: Are Eurobonds the Answer?" (Diskussion mit George Soros), CESifo Forum 14, 2013, Nr. 2, S. 41-48 (Download, 1.7 MB).

„European Imbalances" (zusammen mit Akos Valentinyi), VOX, www.voxeu.org, 09. März 2013.

„Mutualisation and Constitutionalisation" (zusammen mit Harold James), VOX, www.voxeu.org, 26. Februar 2013.

„Europäische Währungsunion: Thesen und notwendige Schritte zur Krisenbewältigung“ (zusammen mit Roland Berger et.al.), in: J. Braml, St. Mair, E. Sandschneider, Hrsg., Außenpolitik in der Wirtschafts- und Finanzkrise (Jahrbuch Internationale Politik Band 29), R. Oldenbourg: München 2012, S. 317–328.

„Kurzvortrag zur Eurokrise vor dem Verfassungsgericht"ifo Schnelldienst 65, 2012, Nr. 15, S. 22-26 (Download, 437 KB).

„Zur Debatte »Sparen oder Wachstum«" (zusammen mit Niklas Potrafke), ifo Schnelldienst 65, 2012, Nr. 10, S. 7-8 (Download, 37 KB).

„The European Balance of Payments Crisis: An Introduction", in: H.-W. Sinn, Hrsg., The European Balance of Payments Crisis, CESifo Forum 13, Sonderausgabe Januar, 2012, S. 3–10 (Download, 610 KB).

„How to Rescue the Euro: Ten Commandments"CESifo Forum 12, 2011, Nr. 4, S. 52-56 (Download, 363 KB) (aktualisierte Version des gleichnamigen Artikels erschienen bei VOX am 03. Oktober 2011).

„How to Rescue the Euro: Ten Commandments", VOX, www.voxeu.org, 03. Oktober 2011.

„Was kosten Eurobonds?" (zusammen mit Tim Oliver Berg und Kai Carstensen), ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 17, S. 25-33 (Download, 585 KB).

„Die Rettungssummen steigen"ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 17, S. 22 (Download, 326 KB).

„Die europäische Zahlungsbilanzkrise - Eine Einführung"ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 16, S. 3-8 (Download, 488 KB).

„Europe at a Crossroads: The Role of the State in a Globalised Economy - Introduction"CESifo Forum 12, 2011, Nr. 3, S. 9-17 (Download, 1.2 MB).

„Why the rescue fund is large enough", VOX, www.voxeu.org, 19. Februar 2011.

„Trade Imbalances - Causes, Consequences and Policy Measures: Ifo's Statement for the Camdessus Commission" (zusammen mit Teresa Buchen und Timo Wollmershäuser), CESifo Forum 12, 2011, Nr. 1, S. 47-58 (Download, 1.5 MB), (auch erschienen in J. T. Boorman und A. Icard, Hrsg., Reform of the International Monetary System – The Palais Royal Initiative, SAGE: New Delhi u.a. 2011, S. 321–342).

„A Euro Rescue Plan" (zusammen mit Wolfgang, Franz, Clemens Fuest und Martin Hellwig), CESifo Forum 11, 2010, Nr. 2, S. 101-104 (Download, 616 KB).

„Der Euro, die Zinsen und das europäische Wirtschaftswachstum" (zusammen mit R. Koll), ifo Schnelldienst 53, 2000, Nr. 32, S. 46-47 (Download, 189 KB).

„The Euro, Interest Rates and European Economic Growth“ (zusammen mit R. Koll), CESifo Forum1, 2000, Nr. 3, S. 30-31 (Download, 360 KB).

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Die verkehrte Welt der Europäischen Zentralbank“, WirtschaftsWoche, 18. März 2016, S. 36.

„Warum große Geldscheine auch unserer Volkswirtschaft nutzen“WirtschaftsWoche, 19. Februar 2016, S. 43.

„Wie sich der Einzug des 500-Euro-Scheins rechnet“, faz.net, 07. Februar 2016.

„Non tacemus“ (zusammen mit Clemens Fuest), oekonomenstimme.org, 18. Januar 2016.

„Fiskalpolitik und Einheit“Handelsblatt, 07. Dezember 2015, S. 48.

„Katastrophalen Unsinn sollte man nicht wiederholen!“WirtschaftsWoche, 04. Dezember 2015, S. 39.

„Die politische Union und die ISIS-Attacken“ (Can the Islamic State Unify Europe?), (s. Project Syndicate November 2015).

„Die Schuldner entziehen sich den Forderungen der Sparer“Xing Klartext, 28. Oktober 2015.

Nur so kann der Euro überleben“, Focus, 10. Oktober 2015, S. 42.

„Die deutsche Vereinigung als Vorbild für Europa?" (zusammen mit Gerlinde Sinn), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02. Oktober 2015,  S. 22.

„Irrweg Fiskalunion: Gemeinsame Kassen lösen die Probleme der Euro-Zone nicht", WirtschaftsWoche, 14. August 2015, S. 35.

„Die Risiken der Notkredite" (zusammen mit Clemens Fuest), Handelsblatt, 10. Juli 2015, S. 64.

„Ein bedenklicher Freibrief für die Europäische Zentralbank", WirtschaftsWoche, 19. Juni 2015, S. 39.

„Why ECB QE may not mean a safe retirement", CNBC, 12. Mai 2015.

„Europe’s Keynesian Dream – A neo-classical recipe for a neo-classical problem"The International Economy, Winter 2015, S. 38-39, 56.

„Das Bewertungsparadoxon" WirtschaftsWoche, 27. April 2015, S. 42.

„Letzte Rettung für den Süden"Handelsblatt, 31. März 2015, S. 48.

„Die letzte Chance“ (Europe’s Easy-Money Endgame), (s. Project Syndicate März 2015). 

„Das Geld der EZB fällt nicht wie Manna vom Himmel", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15. März 2015, S. 20.

„Das Eurosystem ist wie eine Aktiengesellschaft", Der Tagesspiegel, 11. Februar 2015, S. 16.

„Europas Schattenbudget", Handelsblatt, 09. Februar 2015, S. 48.

„Quantitative Verlockung", WirtschaftsWoche, 02. Februar 2015, S. 39.

„Eine Antwort an die Kritiker", Handelsblatt, 21. Januar 2015, S. 14.

„Das europäische Schattenbudget" (Europe’s Shadow Budget), (s. Project Syndicate Dezember 2014).

„Wohlstand oder Schuldensumpf", The European, 04. Dezember 2014, Nr. 1/2015, S. 16.

„Austerität", www.huffingtonpost.de, 02. Dezember 2014.

„Juncker’s shadow Bank", www.euobserver.com, 02. Dezember 2014.

„Man könnte "Schrott" sagen", Handelsblatt, 06. November 2014, S. 48.

„EZB auf einem gefährlichen Pfad – Eine Replik von Hans-Werner Sinn", blog.zeit.de/herdentrieb, 06. November 2014.

„Zwei Modelle für Europa" (Europe’s Brush with Debt), (s. Project Syndicate Oktober 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Global Times (China), The Korean Herald (Südkorea), Lianhe Zaobao (Singapur), Business Weekly (Taiwan), Die Presse (Österreich), Handelsblatt (Deutschland). La Tribune (Frankreich), Vilaggazdasag (Ungarn), Il Sole – 24 Ore (Italien), Project Syndicate Polska (Polen), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), World Economic Forum (Schweiz), L'agefi (Schweiz), The Guardian (Großbritannien), Expreso (Ecuador), Jewish Business News (Israel), Al Bayan (Vereinigte Arabische Emirate).

„Schlendrian verlängert", WirtschaftsWoche, 20. Oktober 2014, Nr. 43, S. 46.

„Mutation zur Bad Bank“, WirtschaftsWoche, 29. September 2014, Nr. 40, S. 47.

„Das italienische Problem", Handelsblatt, 07. Oktober 2014, S. 48.

„Italiens Triple-Dip-Rezession" (Italy`s Download Spiral), (s. Project Syndicate August 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Caijing Magazine (China), Global Times (China), The Japan Times (Japan), The Korea Times (Südkorea), Taipei Times (Taiwan), Die Presse (Österreich), Handelsblatt (Deutschland).Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom (Tschechien), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole – 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Project Syndicate Polska (Polen), Jornal de Negocios (Portugal), Finance (Slowenien), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L’Agefi (Schweiz), World Economic Forum (Schweiz), The Guardian (Großbritannien), Expreso (Ecuador), Jordan Times (Jordanien), L’Orient le Jour (Libanon), Al Shabiba (Oman), RealClearPolitics (USA).

„Der Steuerzahler haftet", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Juli 2014, Nr. 157, S. 22.

„Europäische Tricks", WirtschaftsWoche, 07. Juli 2014, Nr. 28, S. 40.

„Die Uhr läuft, deshalb: alles auf den Tisch!", Der Hauptstadtbrief, 03. Juli 2014, Nr. 123, S. 32-33.

„Deutsche Trugschlüsse", Die Welt, 17. Mai 2014, Nr. 114, S. 2.

„Neues Schutzversprechen", WirtschaftsWoche, 12. Mai 2014, Nr. 20, S. 37.

„Die Ruhe vor dem Sturm", Handelsblatt, 06. Mai 2014, Nr. 86, S. 56.

„Weiter in den Schuldensumpf" (Europe’s Next Moral Hazard), (s. Project Syndicate April 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), The New Times (Ruanda), Global Times (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), BH Dani (Bosnien-Herzegowina), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Project Syndicate Polska (Polen), Jornal De Negocios (Portugal), Finance (Slovenien), Expansion (Spanien), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz), Jewish Business News (Israel), Jordan Times (Jordan), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman), RealClearPolitics (USA).

„Austerität" (zusammen mit Akos Valentinyi), www.oekonomenstimme.org, 11. April 2014.

„Vampir Deutschland?", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07. April 2014, Nr. 82, S. 18.

„Improving the Euro", The International Economy, Winter 2014, XXVIII, Nr. 1, S. 15–16.

„Gefangen im Euro", FOCUS 14/2014, 31. März 2014, S. 30.

„Bankenunion: Besser als erwartet?" (zusammen mit John Driffill), www.oekonomenstimme.org, 17. März 2014.

„Comment on Paul De Grauwe", EUROPP Blog, 10. März 2014.

„Und Karlsruhe entscheidet doch", Handelsblatt, 11. Februar 2014, Nr. 29, S. 48.

„Was das OMT-Urteil bedeutet" (Outright Monetary Infractions), (s. Project Syndicate Februar 2014), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Global Times (China), Poslovni Dnevnik (Kroatien) Project Syndicate Polska (Polen), Al Jarida (Kuwait), CNBC (USA), L'echo (Belgien), Kauppalehti (Finland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), World Finance (Großbritannien).

„Europa verdrängt die Krise", Zeit Online, 20. Januar 2014.

„Neustart für den Euro", Handelsblatt, 16. Januar 2014, Nr. 11, S. 48.

„Europa erneuern - und zwar von Grund auf", Die Presse, 09. Januar 2014, Nr. 20.034, S. 26.

„Europa retten - und zwar gründlich" (Rescuing Europe from the Ground Up), (s. Project Syndicate Dezember 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), Global Times (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), KiniBiz (Malaysia), Al Shabiba (Oman), Times Of Oman (Oman), Ekonom (Tchechien), The Prague Post (Tchechien), Koha Ditore (Kosovo), Project Syndicate Polska (Polen), Finance (Slowenien), Expreso (Ecuador), Die Presse (Österreich), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), The Guardian (Großbritannien).

„Die Gesetze der Logik", WirtschaftsWoche, 09. Dezember 2013, Nr. 50, S. 47.

„Why Draghi was Wrong to Cut Interest Rates", Financial Times, 14. November 2013, S. 9.

„Höheres Plateau", WirtschaftsWoche, 11. November 2013, Nr. 46, S. 47.

„Die offene Währungsunion", Die Zeit, 31. Oktober 2013, Nr. 45, S. 33.

„Der bequeme Ausweg", Handelsblatt, 23. Oktober 2013, Nr. 204, S. 48.

„Ein Lob der Schuldenobergrenze" (In Praise of Debt Ceilings), (s. Project Syndicate Oktober 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), KiniBiz (Malaysia), Lianhe Zaobao (Singapur), The Sunday Times (Sri Lanka), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Vilaggazdasag (Ungarn), Project Syndicate Polska (Polen), RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), L'echo (Belgien), Borsen (Dänemark), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz Und Wirtschaft (Switzerland), L'agefi (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal).

„Schranken für die EZB", Handelsblatt, 01. Oktober 2013, Nr. 189, S. 48.

„Konstruktionsfehler des Euro-Systems", Neue Zürcher Zeitung, 23. September 2013, Nr. 220, S. 61.

„Beklemmende Parallelen", WirtschaftsWoche, 16. September 2013, Nr. 38, S. 42.

„Umverteilung des Vermögens", Handelsblatt, 09. September 2013, Nr. 173, S. 54.

„Die Rettung des Hegemons" (Saving Europe’s Real Hegemon), (s. Project Syndicate August 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: La Nouvelle Expression (Kamerun), Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), Global Times (China), The Korea Herald (Südkorea), The Edge (Malaysia), Al Jarida (Kuwait), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Finance (Slowenien), Ekonom (Tchechien), L'echo (Belgien), La Tribune (Frankreich), Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), The Guardian (Großbritannien).

„Ende der Gemeinsamkeit", WirtschaftsWoche, 19. August 2013, Nr. 34, S. 42.

„A Question of Money", The International Economy, Summer 2013, XXVII, Nr. 3, S. 54.

„It is wrong to portray Germany as the euro winner", Financial Times, 23. Juli 2013, Nr. 38, 295, S. 9.

„Jetzt hilft nur noch Durchwurschteln", Focus, 22. Juli 2013, Nr. 30, S. 32.

„Neue Hackordnung", WirtschaftsWoche, 22. Juli 2013, Nr. 30, S. 37.

„Eine historische Entscheidung", Handelsblatt, 05/06/07 Juli 2013, Nr. 127, S. 64.

„Eine Nachlese zur Anhörung des Verfassungsgerichts" (Germany’s Case Against the ECB), (s. Project Syndicate Juni 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), Chosun Ilbo Weekly Biz (Südkorea), The Korea Herald (Südkorea), Al Jarida (Kuwait), L'Orient le Jour (Libanon), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Finance (Slowenien), L'echo (Belgien), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal), The Guardian (Großbritannien).

„Geld aus dem Zauberhut", WirtschaftsWoche, 26. Juni 2013, Nr. 26, S. 40.

„Die Argumente von George Soros stechen nicht", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08. Mai 2013, Nr. 106, S. 10.

„Die Wahrheit über Zypern", WirtschaftsWoche, 29. April 2013, Nr. 18, S. 44.

„Spiel mit dem Feuer", Handelsblatt, 25. April 2013, Nr. 80, S. 64.

„Deutschland raus aus dem Euro?" (Should Germany Exit the Euro?), (s. Project Syndicate April 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Baltische Rundschau (Litauen), Verslo Zinios Online (Litauen), Weekly NIN (Serbien), Finance (Slowenien), Expreso (Ecuador), Jordan Times (Jordanien), L'Orient le Jour (Libanon), The Daily Star (Libanon), Times Of Oman (Oman), RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), Die Presse (Österreich), The Vienna Review (Österreich), L'echo (Belgien), Financial Mirror (Cyprus), Borsen (Denmark), La Tribune (France), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Nieerlande), Dagens Naeringsliv (Norwegen), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Tagesanzeiger (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal), The Guardian (Großbritannien).

„Wie soll eine Zentralbank ausgestaltet sein?" (zusammen mit Giuseppe Bertola, John Driffill, Harold James, Jan-Egbert Sturm, Akos Valentinyi), www.oekonomenstimme.org, 07. März 2013.

„Der Euro wird zur Bürde", Handelsblatt, 04. März 2013, Nr. 44, S. 48.

„Vergemeinschaftlichung und Konstitutionalisierung" (zusammen mit Giuseppe Bertola, John Driffill, Harold James, Jan-Egbert Sturm, Akos Valentinyi), www.oekonomenstimme.org, 01. März 2013.

„Europäische Ungleichgewichte" (zusammen mit Giuseppe Bertola, John Driffill, Harold James, Jan-Egbert Sturm, Akos Valentinyi), www.oekonomenstimme.org, 26. Februar 2013.

„Der Kollateralschaden der Rettungspolitik" (The Collateral Damage of Europe's Rescue), (s. Project Syndicate Februar 2013), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), The Edge (Malaysia), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Wyborcza.Biz (Polen), Weekly NIN (Serbien), Al Shabiba (Oman), Times Of Oman (Oman), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Borsen (Dänemark), La Tribune (France), Il Sole - 24 Ore (Italy), Het Financieele Dagblad (Netherlands), L'agefi (Schweiz), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), Jornal De Negocios (Portugal).

Mediterrane Mehrheiten", WirtschaftsWoche, 04. Februar 2013, Nr. 6, S. 38.

The eurozone´s banking union is deeply flawed" (zusammen mit Harald Hau), Financial Times, 29. Januar 2013, Nr. 38, 146, S. 9.

Europas Schuldenkrise", Frankfurter Allgemeine Zeitung (online), 28. Januar 2013.

„Die gefährliche Dimension der Bankenunion" (zusammen mit Harald Hau), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Januar 2013, Nr. 18, S. 3.

„Nur eine Atempause", Handelsblatt, 15. Januar 2013, Nr. 10, S. 48.

„Die Atempause" (A Second Chance for European Reform), (s. Project Syndicate Dezember 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Business Day (Nigeria), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Ekonom (Tchechien), Wyborcza.Biz (Polen), Forbes UA (Ukraine), Times Of Oman (Oman), Eqtisadiah (Saudi-Arabien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien).

Rettung für den Gläubiger", WirtschaftsWoche, 10. Dezember 2012, Nr. 50, S. 42.

„Weitere Garantien für Südeuropa", WirtschaftsWoche, 12. November 2012, Nr. 46, S. 42.

„Die Banken kommen davon, der Bürger zahlt", Welt am Sonntag, 11. November 2012, Nr. 46, S. 11.

"In Varietate Concordia" (Europe's Path to Disunity), (s. Project Syndicate Oktober 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Korea, South), The Straits Times (Singapore), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Croatia), Ekonom (Czech Republic), Vilaggazdasag (Hungary), Warsaw Business Journal (Poland), Wyborcza.Biz (Poland), Finance (Slovenia), Jordan Times (Jordan), Al Jarida (Kuwait), The Daily Star (Lebanon), Al Shabiba (Oman), Al Eqtisadiah (Saudi Arabia), Alrroya Aleqtissadiya (United Arab Emirates), De Tijd (Belgium), European Voice (Belgium), L'echo (Belgium), La Tribune (France), Het Financieele Dagblad (Netherlands), Sydsvenskan (Sweden), L'agefi (Switzerland), Le Temps (Switzerland), The Guardian (United Kingdom).

„Ein Bündnis der Ungleichen", Handelsblatt, 08. Oktober 2012, S. 48.

„Schranken für die EZB", WirtschaftsWoche, 17. September 2012, Nr. 38, S. 44.

„Keine weitere Sozialisierung europäischer Schulden"Leibniz Journal 2/2012, 01. September 2012, S. 17.

„Warten auf das Verfassungsgericht" (Judgment Day for the Eurozone) (s. Project Syndicate August 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in:  Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.biz (Polen), Expreso (Ecuador), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), L’Orient le Jour (Libanon), Times Of Oman (Oman), Al Shabiba (Oman), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), RealClearPolitics (Vereinigte Staaten), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), La Tribune (Frankreich), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Finanz und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz), The Guardian (Großbritannien).

„Das Euro-System steckt in einer Sackgasse" (zusammen mit Friedrich L. Sell), Süddeutsche Zeitung, 08. August 2012, Nr. 182, S. 20.

"Our opt-in opt-out solution for the euro" (zusammen mit Friedrich L. Sell), Financial Times, 01. August 2012, Nr. 37, 994, S. 9.

„Der neue Euro-Club" (zusammen mit Friedrich L. Sell), Süddeutsche Zeitung, 24. Juli 2012, Nr. 169, S. 19.

„Die offene Währungsunion", WirtschaftsWoche, 16. Juli 2012, Nr. 29, S. 39.

„Eine Antwort auf die Kritiker" (zusammen mit Walter Krämer), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Juli 2012, Nr. 158, S. 11. Auch erschienen unter www.oekonomenstimme.org.

„Bankenunion?" (The European Banking Union), (s. Project Syndicate Juni 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), China Daily Online (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Utrinski Vesnik (Mazedonien), Wyborcza.Biz (Polen), Expreso (Ecuador), Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz), The Guardian (Großbritannien), The New Economy (Großbritannien).

„Die Dummen sind wir", Süddeutsche Zeitung, 28. Juni 2012, Nr. 147, S. 24.

„Den Steuerzahler schonen", Handelsblatt, 15. Juni 2012, Nr. 114, S. 67.

„Why Berlin Is Balking on a Bailout", The New York Times, 13. Juni 2012, Vol. CLXI Nr. 55,801, S. A23.

„Alle Augen auf Spanien"Handelsblatt, 14. Mai 2012, Nr. 93, S. 64.

„Deutschland sitzt in der Falle", Die News, 01. Mai 2012, Nr. 05/2012, S. 4.

„A Crisis in Full Flight", (s. Project Syndicate April 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagascar), Les Echos (Mali), Caijing Magazine (China), The Korea Herald (Südkorea), Ekonom (Tschechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Expreso (Ecuador), Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz).

„Geld im Schaufenster"WirtschaftsWoche, 02. April 2012, Nr. 14, S. 38.

„Die Preise senken!"Handelsblatt, 02. März 2012, Nr. 45, S. 80.

„Die reale Abwertung" (A Euro Sabbatical), (s. Project Syndicate Februar 2012), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), Cambodia Herald (Kambodscha), Caijing Magazine (China), China Daily Online (China), The Korea Herald (Südkorea),The Nation (Thailand), Ekonom (Tchechien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Finance (Slovenien), Al Jarida (Kuwait), Times Of Oman (Oman), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Pontransat.Com (Kanada), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz).

„Zwei Modelle für Europa" (Two Models for Europe), (s. Project Syndicate Dezember 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), The Korea Herald (Südkorea), Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Tyzden (Slowakei), Pagina Siete (Bolivien), The News (Mexiko),Jordan Times (Jordanien), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Business Insider (Vereinigte Staaten), Die Presse (Österreich), Taloussanomat (Finnland), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Jornal De Negocios (Portugal), L'agefi (Schweiz).

„Sollen wir den Euro aufgeben?"Spiegel online, 05. Dezember 2011.

„Das Problem mit den Eurobonds" (The Trouble with Eurobonds), (s. Project Syndicate September 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily (China), Jakarta Post (Indonesien), The Korea Herald (Südkorea), Business Weekly (Taiwan), Taipei Times (Taiwan), Poslovni Dnevnik Kroatien), Vilaggazdasag (Ungarn), Wyborcza.Biz (Polen), Tyzden (Slowakei), El Cronista (Argentinien), The Guatemala Times (Guatemala), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Qabas (Kuwait), Al Raya (Katar), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate), Business Insider (USA), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Handelsblatt (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Het Financieele Dagblad (Niederlande), Expansion (Spanien), Sydsvenskan (Schweden), Finanz Und Wirtschaft (Schweiz), L'agefi (Schweiz), European Ceo (Großbritannien).

„EZB und Rettungsfonds dürfen keine Staatsanleihen kaufen"Handelsblatt, 16. September 2011, Nr. 180, S. 8.

„Kein Erpressungspotenzial"Handelsblatt, 12. September 2011, Nr. 176, S. 11

„Der Ausweg aus der Krise"WirtschaftsWoche, 05. September 2011, Nr. 36, S. 48.

„Die süße Droge Euro-Bonds"Handelsblatt, 22. August 2011, Nr. 161, S. 56.

„Politisches Tschernobyl"WirtschaftsWoche, 08. August 2011, Nr. 32, S. 37.

„Der Schulden-Tsunami"WirtschaftsWoche, 16. Mai 2011, Nr. 20, S. 48.

„Warum Europa automatische Haircuts braucht" (Why Europe Needs Automatic Haircuts), (s. Project Syndicate Februar 2011), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Korea Herald (Südkorea), Wyborcza.Biz (Polen), Al Shabiba (Oman), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), De Tijd (Belgien), L'echo (Belgien), Börsen Zeitung (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Jornal De Negocios (Portugal), L'agefi (Schweiz), World Finance (Großbritannien), Turkish Weekly (Türkei).

„Falsche Zahlen, neue Semantik"WirtschaftsWoche, 24. Januar 2011, Nr. 4, S. 38.

„Europas Instabilitätsmechanismus" (Europe’s Instability Mechanism), (s. Project Syndicate Dezember 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), The Australian Financial Review (Australien), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), The Edge (Malaysia), Business World (Philippinen), Taipei Times (Taiwan), Aripaev (Estland), Wyborcza.Biz (Polen), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien), The Guatemala Times (Guatemala), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), La Tribune (Frankreich), Börsen Zeitung (Deutschland), Jornal De Negocios (Portugal), Expansion (Spanien), L'agefi (Schweiz).

„Deutschland und die Euro-Krise"Wirtschaftsbeirat Bayern, 01. Dezember 2010, Nr. 12/2010, S. 1-3.

„Irland kann sich selbst helfen"Handelsblatt, 29. November 2010, Nr. 231, S. 56.

„Krisenmechanismus für die Euro-Zone"WirtschaftsWoche, 22. November 2010, Nr. 47, S. 51.

„Is Germany the Euro's Big Winner?"The Wall Street Journal online, 28. Oktober 2010.

„Wer vom Euro profitiert"Süddeutsche Zeitung, 27. Oktober 2010, Nr. 249, S. 18.

„Gazellen und Schildkröten" (Gazelles and Turtles), (s. Project Syndicate August 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: The New Times (Ruanda), Caijing Magazine (China), China Daily (China), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), Poslovni Dnevnik (Kroatien), Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), Vijesti (Montenegro), Gazeta Wyborcza (Polen), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien), Al-Sabah Al-Jadeed (Irak), Jordan Times (Jordanien), Al Jarida (Kuwait), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Victoria Advocate (USA), Die Presse (Österreich), Börsen Zeitung (Deutschland), Il Sole - 24 Ore (Italien), Jornal De Negocios (Portugal), L'Agefi (Schweiz).

„Zehn Regeln zur Rettung des Euro" (zusammen mit Clemens Fuest, Wolfgang Franz und Martin Hellwig), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Juni 2010, Nr. 138, S. 10.

„Nachweisbare Wirkung"WirtschaftsWoche, 07. Juni 2010, Nr. 23, S. 39.

„Wie man die Schuldensünder zügeln muss" (Reining In Europe’s Debtor Nations), (s. Project Syndicate April 2010), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Les Echos (Mali), The New Times (Ruanda), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Business World (Philippinen), Lianhe Zaobao (Singapur), The Nation (Thailand), L'echo (Belgien), Taloussanomat (Finnland), Boersen Zeitung (Deutschland), Vilaggazdasag (Ungarn), Jornal De Negocios (Portugal), Tyzden (Slowakei), Finance (Slowenien), L'agefi (Schweiz), O Estado De Sao Paulo (Brasilien), Jordan Times (Jordanien), Al Watan Daily (Kuwait), Alrroya Aleqtissadiya (Vereinigte Arabische Emirate).

„How to Save the Euro"The Wall Street Journal, 20. April 2010, Nr. 55, S. 12.

„Neuer Pakt für Europa"WirtschaftsWoche, 12. April 2010, Nr. 15, S. 43 43 (wiederabgedruckt in: Christoph Schalast, Jörg Keibel (Hg.), NPL Jahrbuch 2010/2011 – Finanz- und Staatsschuldenkrise, Markt und Vertragsstandards, Banking & Finance aktuell Band 43, Frankfurt School Verlag, 2011, S. 15-17).

Zeitungsinterviews und Gespräche (seit 2002)

„Diese Politik ist extrem gefährlich“Abendzeitung München, 12. Februar 2016, S. 11.

„Die Integration der Flüchtlinge wird teuer“Der Tagesspiegel, 04. Januar 2016, S. 13.

ifo-Chef Sinn: „Es kann kein vereinigtes Europa geben mit 28 separaten Armeen“focus.de, 27. Dezember 2015.

„Der Schaden ist gewaltig“Frankfurter Rundschau, 24. Oktober 2015, S. 14.

„Die Schweiz kann nur mitmachen", Weltwoche, 29. Januar 2015, Nr. 5, S. 20-21.

„Europe should follow Irish example on austerity, says economist", RTE, 23. Januar 2015.

„Staatsschulden werden zu Eurobonds", Münchner Merkur, 23. Januar 2015, S. 5.

„Ich bin heute noch ein Weltverbesserer", Handelsblatt, 16. Januar 2015, S. 58-59.

„Risiko auf die Steuerzahler abgewälzt", Kurier, 16. Januar 2015, S. 10.

Der Euro ist ein Gefängnis", Weltwoche, Dezember 2014, Nr. 51/52 2014, S. 58-62.

„Sinn vs Sinn: Kommt die Wirtschaftskrise? Ist der Euro noch zu retten? Ein Disput zwischen Walter Sinn von Bain & Company und Hans-Werner Sinn vom ifo Institut"Bilanz, Dezember 2014, S. 58-62.

„300 Milliarden Euro Verluste der Deutschen durch Niedrigzinsen“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. Dezember 2014, S. 23. Auch als  „300 Milliarden Euro Verluste der Deutschen durch Niedrigzinsen'', www.faz.de, 04. Dezember 2014.

„Die Anleger sind viel zu sorglos", Private Wealth 4/2014, 01.Dezember 2014.

„Die Eurokrise schwelt unter dem Teppich", Eßlinger Zeitung, 16. Oktober 2014, S. 23.

„Ich befürchte Siechtum in Europa", Rheinische Post, 16. Oktober 2014.

„Hans-Werner Sinn: Der Finanzminister muss eisern bleiben", wsj.de, 08. Oktober 2014.

„EZB darf Wechselkurse nicht manipulieren", Welt online, 14. September 2014.

„Steuerzahler werden haften", Focus, 01. September 2014, S. 80.

„Sinn: Die EZB hat ihr Pulver längst verschossen", Wall Street Journal, 29. August 2014.

„Ifo-Präsident Sinn sieht keine Immobilienblase in Deutschland", Bloomberg, 07. Juli 2014.

„Unerträglich für Europas Stabilität", Handelsblatt, 24. Juni 2014, Nr. 118, S. 28.

„Der Steuerzahler kann sich nicht wehren", www.zeit.de, 18. Juni 2014.

„Bleibt Deutschland auf Kurs?" (zusammen mit Marcel Fratzscher), WirtschaftsWoche, 19. April 2014, Nr. 17, S. 24-28.

„Die Eurozone ist nicht aus dem Schneider"  (zusammen mit Moritz Schularick and Daniela Schwarzer), www.dw.de, 14. April 2014, S. 24.

„Europa «Die Krise schwelt unter dem Teppich»", beobachter.ch, 04. April 2014.

„Es endet mit einem großen Knall oder der Transferunion", Euro, 19. März 2014, Nr. 04/2014, S. 31-34.

„Klatsche für die Regierung"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08. Februar 2014, Nr. 33, S. 9.

„Niedrige EZB-Zinsen sind des Sparers Leid", netzwerk, 01. Januar 2014, Nr. 1, S. 26-27.

„Arm und unglücklich", Mitteldeutsche Zeitung, 18. Dezember 2013, S. 19.

„Stich ins Herz" (zusammen mit Marcel Fratzscher), Der Spiegel, 18. November 2013, Nr. 47, S. 74-76.

„Es ist ungesund", Die Zeit, 14. November 2013, Nr. 47, S. 32.

„US-Schuldenlösung könnte teuflisch sein", derStandard.at, 11. Oktober 2013.

„Wir sind in einer Megakrise", Deutschlandfunk, 07. August 2013.

„Es wird knirschen im Gebälk", Die Welt, 18. Juli 2013, Nr. 165, S. 12.

„Cameron is right over EU restructuring, says German economist", WalesOnline, 19. Juni 2013.

„Is the EMU sustainable in its current form?", Goldman Sachs - Economics, Commodities and Strategy Research, 16. Mai 2013, Nr. 2, S. 8.

„Euro exit could benefit Germany says Hans-Werner Sinn", Irish Times online, 07. Mai 2013.

„Eine Fee löst das Euro-Desaster", Die Welt, 06. Mai 2013, Nr. 104, S. 10.

„Es lohnt sich, den Euro zu verteidigen", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 28. April 2013, Nr. 17, S. 23.

„Sinn spendet Lob für Euro-Gruppe", Die Presse, 30. März 2013, S. 7.

„Gauben Sie im Ernst, der Staat wüsste es besser?", Streitgespräch zwischen Sahra Wagenknecht und Hans-Werner Sinn, Das Handelsblatt, 15./16./17. Februar 2013, Nr. 33, S. 56.

"Sinn: Steuerbürger entschärft Eurokrise", Deutsche Welle, 15. Januar 2013.

„Die Krise als Bewährungsprobe", Focus-Online, 21. Dezember 2012.

„Deutschland muss nur Nein sagen", Handelsblatt, 13. Dezember 2012, Nr. 242, S. 8.

„Interview mit Prof. Sinn", Frankfurter Rundschau, 24./25. November 2012, 68 Jahrgang, S. 15.

„Sie können die Statik nicht ignorieren", Einsichten - das Forschungsmagazin, 23. November 2012, Nr. 2, S. 16.

„Der Euro ist noch zu retten", Augsburger Allgemeine Zeitung, 22. November 2012, S. 8.

„In einer Sackgasse"Spiegel, 19. November 2012, Nr. 47, S. 96.

Wir verlieren Zeit", Süddeutsche Zeitung, 02. November 2012, S. 20.

Mit Sinn & Verstand", N8, 01. November 2012, S. 78-84.

In Europa droht ökonomisches Chaos", Süddeutsche Zeitung, 20. Oktober 2012, S. 28.

Die Kanzlerin kauft sich Zeit", Passauer Neue Presse, 09. Oktober 2012, Nr. 233, S. 4.

Euro soll dauerhaft bestehen", Allgemeine Zeitung, 09. Oktober 2012, S. 2.

Man will an das deutsche Geld", Tagespost, 14. Juli 2012, Nr. 84, S. 7.

Ich weiss, wovon ich rede", HandelsZeitung, 12. Juli 2012, Nr. 28, S. 12.

„The wages of Sinn"IPE Magazine online, 03. Juli 2012.

„Inevitable austerity", arcVision, 01. Juli 2012.

„Bringt der Euro Vorteile? | Wie viele Krisen kann Europa noch verkraften?", Focus Money, 20. Juni 2012, Nr. 26, S. 28.

„Deutschland soll dem Druck nicht nachgeben", Deutsche Welle online, 16. Juni 2012.

„Anleger missbrauchen uns als Schrottabladeplatz", Welt online, 16. Juni 2012.

„Ohne Wettbewerbsfähigkeit zerbricht der Euro“, Finanz und Wirtschaft, 13. Juni 2012, Nr. 47, S. 20.

„Renoviert das Bad, und werdet mündige Bürger!", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Juni 2012, Nr. 135, S. 31.

„Sparen und Wachsen: das Dilemma der Staatschefs", Neue Züricher Zeitung, 06. Juni 2012, S. 5.

„Gaining currency - fatal-flaw theories about the euro zone", The National, 24. Mai 2012.

„Eine Billion könnte weg sein", Rheinische Post, 17. Mai 2012, Nr. 115, S. 9.

„Sinn: Geldgeschenke zerstören die Wettbewerbsfähigkeit", EurActiv.de, 20. April 2012.

„Sinn: „Deutschland wird gezwungen, sein Sparkapital in die Südländer zu investieren"", Deutsche Mittelstands Nachrichten online, 24. März 2012, Nr. 65, S. 22.

„Warum bezahlt die Schweiz nicht?", 20minuten.ch, 09. März 2012.

„Man wollte auf die Warner gar nicht hören!", Die Zeit, 16. Februar 2012, Nr. 7, S. 26.

„Euro in Gefahr - EU favorisiert Aufweichung", Netzwerk, 01. Februar 2012, Nr. 2/12, S. 26.

„Unser Geld ist sicher – vorläufig", Münchner Merkur, 30. Dezember 2011, Nr. 301, S. 2.

„Den Schulden-Sozialismus verhindern", Südwest Presse, 19. November 2011, S. 9.

„Die Krise geht für Steuerzahler jetzt erst los", Die Welt, 29. Oktober 2011, S. 10.

„China macht Europa abhängig", Münchner Merkur, 28. Oktober 2011, Nr. 250, S. 2.

„Es kommen große Lasten auf Deutschland zu", Handelsblatt, 23. September 2011, Nr. 185, S. 34.

„Es muss Schluss sein", Die Welt, 15. September 2011, Nr. 222, S. 10.

„Europa steckt in der Liquiditätsfalle", Finanz und Wirtschaft, 10. September 2011, Nr. 72, S. 25.

„Die Axt am Euro", Der Spiegel, 22. August 2011, Nr. 34, S. 69.

„Noch sehr viel Geld nötig", Südkurier, 25. Juli 2011, Nr. 169, S. 6.

„Das ist der Weg ins Verderben", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24. Juli 2011, S. 27.

„Wenn ein Land ein anderes rettet, wird es mit in den Strudel hineingezogen", Dradio.de, 14. Juni 2011.

„Merkels Pakt ist schlechter Deal", Rheinische Post, 10. März 2011, Nr. 58, S. 1.

„Banken müssen mitzahlen", Kurier, 05. März 2011, S. 9–10.

„Weidmann ist ein ausgezeichneter Mann", Focus online, 16. Februar 2011.

„Deutschland hat unter dem Euro extrem gelitten", Der Standard, 31. Dezember 2010, Nr. 307, S. 15.

„Bitte keine Geschenke, Frau Merkel!", Münchner Merkur, 15. Dezember 2010, Nr. 290, S. 2.

„Wieder die gleichen Fehler", Handelsblatt, 10. Dezember 2010, Nr. 240, S. 14.

„Die Banken nehmen uns in Geiselhaft", Die Welt online, 26. November 2010.

„Gewinner der Krise", Manager Magazin, 25. Juni 2010, Nr. 7/2010, S. 92.

„Europa ist auf einem gefährlichen Weg", Berner Zeitung online, 07. Juni 2010.

„Genau der richtige Zeitpunkt, mit dem Sparen zu beginnen", wirtschaftsblatt.at, 06. Juni 2010.

„Die Politiker belohnen die Schulden-Sünder in Europa", Handelsblatt, 25. Mai 2010, Nr. 98, S. 5.

„Ich halte den Euro für stabil", Neue Zürcher Zeitung, 23. Mai 2010, Nr. 116, S. 12.

„Wir stürzen uns in ein unkalkulierbares Abenteuer", Süddeutsche Zeitung, 14. Mai 2010, Nr. 109, S. 19.

„Politik hat die Krise verschuldet", Rheinische Post online, 11. Mai 2010.

„Deutscher Steuerzahler rettet Frankreichs Banken", Passauer Neue Presse, 27. April 2010, Nr. 86, S. 2.

„Das zwingt uns in die Knie", Spiegel online, 26. April 2010.

„Hans-Werner Sinn: Wir sehen unser Geld nicht wieder", Bild.de, 24. April 2010.

„Schuldenbegrenzung nicht ernst genommen", Berliner Zeitung, 29. März 2010, Nr. 75, S. 12.

„Professor Sinn, wie sicher ist der Euro?", Rheinische Post, 27. März 2010, Nr. 73, S. 1.

„Empfehle den Abschied vom Euro", Kurier, 11. März 2010, Nr. 70, S. 9.

Bogenberger Erklärung

In ihrer Strategiesitzung am 15. Oktober 2011 in Bogenberg, Obertaufkirchen, befassten sich die Kuratoren der ifo-Freundesgesellschaft und der Vorstand des ifo Instituts mit der Situation der Europäischen Währungsunion. Aus Sorge um Deutschland und Europa legten die Unterzeichner mit der „Bogenberger Erklärung“ eine Agenda-Liste vor, mit der das Ausufern der deutschen Haftung bei den Rettungsprogrammen der Staatengemeinschaft und die Aushebelung der Marktprozesse durch solche Programme verhindern werden soll. ...weiter lesen

Videopräsentationen und Veranstaltungsmitschnitte

Interview mit Hans-Werner Sinn, 11. November 2014, Englisch | Video

Buchpräsentation „The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets, and Beliefs“ mit Hans-Werner Sinn, ifo Lunchtime Seminar 11. November 2014, Englisch | Video

Buchpräsentation „The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets, and Beliefs“ mit Hans-Werner Sinn, Münchner Seminar, 20. Oktober 2014, Deutsch | Video

Pressekonferenz mit Jürgen Stark und Hans-Werner Sinn zur Buchvorstellung „The Euro Trap. On Bursting Bubbles, Budgets, and Beliefs“, 08. Oktober 2014, Deutsch | Video

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 164: Letzte Rettung für den Süden, 31.03.2015.

ifo Standpunkt Nr. 163: Das Eurosystem ist wie eine Aktiengesellschaft, 18.03.2015.

ifo Standpunkt Nr. 162: Europäisches Schattenbudget, 20.02.2015.

ifo Standpunkt Nr. 161: Die EZB betreibt Konkursverschleppung, 19.02.2015.

ifo Standpunkt Nr. 160: Zwei Modelle für Europa, 29.10.2014.

ifo Standpunkt Nr. 157: Quantitative Easing, 12.05.2014.

ifo Standpunkt Nr. 156: Die Ruhe vor dem Sturm, 06.05.2014.

ifo Standpunkt Nr. 152: Weltmeister beim Kapitalexport, 12.03.2014.

ifo Standpunkt Nr. 153: Und Karlsruhe entscheidet doch, 11.02.2014.

ifo Standpunkt Nr. 151: Neustart für den Euro, 21.01.2014.

ifo Standpunkt Nr. 150: Jetzt hilft nur noch Durchwursteln, 17.10.2013.

ifo Standpunkt Nr. 149: Neue Hackordnung, 16.10.2013.

ifo Standpunkt Nr. 148: Eine historische Entscheidung, 05.07.2013.

ifo Standpunkt Nr. 147: Spiel mit dem Feuer, 14.05.2013.

ifo Standpunkt Nr. 144: Kollateralschäden der Rettungspolitik, 05.03.2013.

ifo Standpunkt Nr. 143: Die gefährliche Dimension der Bankenunion, 15.02.2013.

ifo Standpunkt Nr. 142: Mediterrane Mehrheiten, 05.02.2013.

ifo Standpunkt Nr. 141: Nur eine Atempause, 16.01.2013.

ifo Standpunkt Nr. 140: Garantien für die Banken Südeuropas, 03.12.2012.

ifo Standpunkt Nr. 138: Ein Bündnis der Ungleichen, 31.10.2012.

ifo Standpunkt Nr. 137: Die offene Währungsunion, 30.07.2012.

ifo Standpunkt Nr. 136: Den Steuerzahler schonen, 03.07.2012.

ifo Standpunkt Nr. 134: Alle Augen auf Spanien, 18.05.2012.

ifo Standpunkt Nr. 133: Die Preise senken!, 16.03.2012.

ifo Standpunkt Nr. 128: Der Ausweg aus der Krise, 23.09.2011.

ifo Standpunkt Nr. 127: Warum man Schulden nicht vergemeinschaften darf, 22.09.2011.

ifo Standpunkt Nr. 126: Die europäische Zahlungsbilanzkrise, 29.07.2011.

ifo Standpunkt Nr. 124: EZB muss sich wandeln, 08.07.2011.

ifo Standpunkt Nr. 121: Warum der Rettungsschirm reicht, 16.02.2011.

ifo Standpunkt Nr. 120: Wer vom Euro profitiert, 04.11.2010.

ifo Standpunkt Nr. 116: Die Ironie der Krise, 06.07.2010.

ifo Standpunkt Nr. 115: Nachweisbare Wirkung, 22.06.2010.

ifo Standpunkt Nr. 113: Neuer Pakt für Europa, 29.04.2010.