Energiewende

Die deutsche Umweltpolitik unterliegt der Illusion, dass sie durch Vermeiden von Emissionen und eine Verringerung der Nachfrage das weltweite Angebot an Öl und Erdgas senken kann. Doch was, wenn die Herren über die Ressourcen nicht mitspielen? Sie müssen ihr Öl und Gas ja nicht an uns verkaufen, sondern können genauso gut die Nicht-Kyoto-Länder bedienen, die 70% des globalen CO2 produzieren. Indem wir mit unserer Sparsamkeit die Energiepreise auf dem Weltmarkt drücken, subventionieren wir den Konsum der Amerikaner und Chinesen, die dann noch mehr Spritschleudern fahren und umweltverschmutzende Fabriken hochziehen. Auf dieser Themenseite stellt Hans-Werner Sinn die gefährlichen Irrtümer der Umweltpolitik dar, setzt sich kritisch mit der Energiewende auseinander und zeigt den Einfluss der aktuellen Politik auf unsere Energiepreise auf. Wenn wir unser Klima retten wollen, muss der blinde Aktionismus gestoppt und die globale Strategie zur Beschränkung des Rohstoffangebots gefunden werden.

Fernsehvorlesungen

Das grüne Paradoxon - Thesen zum Klimawandel
Veranstalter: Bayerischer Rundfunk, BRalpha, ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Ludwig-Maximilians-Universität München
Veranstaltungsort: ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Poschingerstraße 5, 81679 München, Ludwig-Erhard-Saal
Information

Videopräsentationen und Veranstaltungsmitschnitte

„Die Grenzen der Energiewende“, Symposium der Vernunftkraft, Schloss Johannisberg im Rheingau am 27. Februar 2016.

 

 

Ausschnitt Ausschnitt „Energiewende“ aus „Rückblick auf ein halbes Jahrhundert“, Universitätsöffentlicher Vortrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 14.12.2015, zur Webseite.

 

 

„Energiewende: Konsequenzen für den Industriestandort Deutschland?“, Gemeinsames Symposium des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) und des ifo Instituts, 13. Mai 2015.

 

 

„Streitgespräch über die Chancen und Risiken der Energiewende“, Münchner Seminar zusammen mit Dieter Janecek, 08. Juli 2014.

 

 

„Schafft es Deutschland, den Zappelstrom zu bändigen?“, Vortrag, ifo Jahresversammlung, 26. Juni 2014.

 

 

„Energiewende ins Nichts“, Universitätsöffentlicher Vortrag von Hans-Werner Sinn in der Großen Aula der Ludwig-Maximilians-Universität, 16. Dezember 2013.

 

 

 

Aktuelles Stichwort: „Erneuerbare-Energien-Gesetz“, Interview mit Hans-Werner Sinn, 11. Oktober 2010.

 

 

„Hans-Werner Sinn: Klimawandel, grüne Politik und erschöpfbare Ressourcen“Thünen-Vorlesung auf der Jahrestagung 2007 „Bildung und Innovation“ des Vereins für Socialpolitik, 10. Oktober 2007.

 

 

Aktuelle Beiträge und Interviews

„Buffering Volatility: A Study on the Limits of Germany's Energy Revolution“CESifo Working Paper Nr. 5950, Juni 2016.

„Der Knackpunkt der Energiewende“, schweizermonat.ch, 11. Dezember 2015.

„Die fragwürdige Rolle von Umweltstandards in der Automobilindustrie“WirtschaftsWoche, 09. Oktober 2015, S. 37.

„13 Thesen zur Energiewende“, 08. Juli 2014.

Referierte wissenschaftliche Monographien

The Green Paradox, (grundlegend überarbeitete Übersetzung von Das grüne Paradoxon), MIT Press, Cambridge, Mass., 2012, 288 S. Zu Amazon.

 

 

 

Nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Das grüne Paradoxon - Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik, Econ Verlag: Berlin, 2008, 480 S., bislang zwei Auflagen, dritte grundlegend überarbeitete Taschenbuch-Auflage bei Ullstein: Berlin, 2012. Zu Amazon.

 

 

Kleinere, nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Fusion E.ON-Ruhrgas - Die volkswirtschaftlichen Aspekte, ifo Forschungsberichte, Nr. 9, ifo Institut: München 2002, 63 S.

Aufsätze in referierten Fachzeitschriften

„The Green Paradox: A Supply-side View of the Climate Problem", Review of Environmental Economics and Policy 9 (2), 2015, S. 239-245 (Download, 75 KB), CESifo Working Paper No. 5385, Juni 2015 (Download, 108 KB).

„Public Policies against Global Warming: a supply side approach“, International Tax and Public Finance 15 (4), 2008, S. 360-394; (Download, 1.9 MB); CESifo Working Paper Nr. 2087, August 2007; (Download, 841 KB).

„Das grüne Paradoxon: Warum man das Angebot bei der Klimapolitik nicht vergessen darf“, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 9 (special issue), 2008, S. 109-142; (Download, 2.4 MB); ifo Working Paper Nr. 54, Januar 2008; (Download, 675 KB).

„Green Tax Reform and Competitiveness“ (zusammen mit E. Koskela und R. Schöb), German Economic Review 2, 2001, S. 19-30. (Download, 1.49 MB).

„Pollution, Factor Taxation and Unemployment“ (zusammen mit E. Koskela und R. Schöb), International Tax and Public Finance 5, 1998, S. 379-396; (Download, 182 KB)CESifo Working Paper Nr. 151, 1998.

„Pigou and Clarke Join Hands“, Public Choice 75, 1993, S. 79-91; (Download, 1.1 MB).

"Surprise Price Shifts, Tax Changes and the Supply Behaviour of Resource Extracting Firms", (zusammen mit N.V. Long), Australian Economic Papers 24, 1985, S. 278-289. (Download, 499 KB).

„The Theory of Exhaustible Resources“, Zeitschrift für Nationalökonomie 41, 1981, S. 183-192; (Download, 584 KB).

Wissenschaftliche Beiträge in Konferenzbänden

„Green Tax Reform, Structural Unemployment, and Welfare“ (zusammen mit E. Koskela and R. Schöb), in: H. Chernick, Hrsg., Proceedings of the 91st Annual Conference on Taxation, National Tax Association: Washington D.C. 1999, S. 52-56; (Download, 1.6 MB); CESifo Working Paper Nr. 176, 1998; NBER Working Paper Nr. 6922, Februar 1999.

„Die Clarke-Steuer zur Lösung des Umweltproblems: Eine Erläuterung am Beispiel der Wasserwirtschaft“ , in: H. Siebert, Hrsg., Umweltschutz für Luft und Wasser, Springer: Berlin, Heidelberg und New York 1988, S. 241-254; (Download, 986 KB).

„Absatzsteuern, Ölförderung und das Allmendeproblem" , in: H. Siebert, Hrsg., Reaktionen auf Energiepreissteigerungen, Lang: Frankfurt und Bern 1982, S. 83-103; (Download, 1.7 MB).

Politikbeiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„Zur Zukunft der Energieversorgung - Ausgangssituation und einführende Bemerkungen", in: Bayerische Akademie der Wissenschaft, Hrsg., Rundgespräche der Kommission für Ökologie "Die Zukunft der Energieversorgung" 41, 2012, S. 13-16 (Download, 465 KB).

„Zusammenfassung des Rundgesprächs und Auszüge aus den Referaten" (zusammen mit Franz Mayinger), in: Bayerische Akademie der Wissenschaft, Hrsg., Rundgespräche der Kommission für Ökologie "Die Zukunft der Energieversorgung" 41, 2012, S. 209-212 (Download, 197 KB).

„Klimapolitische Ziele der Bundesregierung nach Atomausstieg nicht mehr erreichbar"ifo Schnelldienst 64, 2011, Nr. 10, S. 16 (Download, 135 KB).

„The Green Paradoxon"CESifo Forum 10, 2009, Nr. 3, S. 10-13 (Download, 198 KB).

„Das grüne Paradoxon: Warum man das Angebot bei der Klimapolitik nicht vergessen darf ", in: Frank Beckenbach et. al (Hrsg.), Diskurs Klimapolitik, Jahrbuch Ökologische Ökonomik Bd. 6, Metropolis: Marburg, 2009, S. 63-108 (Download, 7.8 MB).

„Erwiderung zu den Kommentaren", in: Frank Beckenbach et. al (Hrsg.), Diskurs Klimapolitik, Jahrbuch Ökologische Ökonomik Bd. 6, Metropolis: Marburg, 2009, S. 161-168 (Download, 1.5 MB).

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Die fragwürdige Rolle von Umweltstandards in der Automobilindustrie“WirtschaftsWoche, 09. Oktober 2015, S. 37.

„Das Rätsel um die Europäische Energieversorgung: Systemversagen" (zusammen mit Giuseppe Bertola und Harold James), oekonomenstimme.org, 30. März 2015.

„Eine Antwort an die Kritiker", Handelsblatt, 21. Januar 2015, S. 14.

„Putin und der Zappelstrom", WirtschaftsWoche, 17. März 2014, Nr. 12, S 37.

„Finsterste Industriepolitik", WirtschaftsWoche, 27. Mai 2013, Nr. 22, S. 43.

„The Green Paradox", The World Financial Review, Mai – Juni 2012, S. 51.

„Abgesang auf das EEG"Wirtschaftswoche, 06. Februar 2012, Nr. 6, S. 40, auch erschienen in: Energie Kompakt, März 2012, 3/2012, S. 9.

„Energiewende ins Nichts"Handelsblatt, 28. März 2011, Nr. 61, S. 56.

„Der Dinosaurier und seine Thesen"Süddeutsche Zeitung, 25. Januar 2010, Nr. 19, S. 16.

„In Spanien mehr Sonne"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Dezember 2009, Nr. 292, S. 8.

„Warum die Umweltpolitik neu definiert werden muss"Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. Dezember 2009, Nr. 282, S. 12.

„Was die neue Bundesregierung jetzt tun muss"Die Welt, 29. September 2009, Nr. 227, S. 12.

„How to resolve the green paradoxon"Financial Times, 27. August 2009, Nr. 37.090, S. 7.

„Kurzarbeit im Umweltministerium"Handelsblatt, 20. Juli 2009, Nr. 136, S. 6.

„Kurzarbeit auf den Bohrinseln"Handelsblatt, 28. Mai 2009, Nr. 101, S. 7.

„Das grüne Paradoxon“Cicero, 27. Oktober 2008, Nr. 11/2008, S. 74-78.

„Geisterfahrer Deutschland“Wirtschaftswoche, 21. Juli 2008, Nr. 30, S. 35.

„Food or Fuel?“ (Nahrungsmittel oder Kraftstoff?) (s. Project Syndicate November 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Daily Times (Pakistan), Börsen Zeitung (Deutschland), Luxemburger Tageblatt (Luxemburg).

„Tanken statt essen?“Wirtschaftswoche, Nr. 36, 03. September 2007, S. 162, wiederabgedruckt in: Karl et al., Hrsg., Steirisches Jahrbuch für Politik 2008, S. 211-212.

„The Green Paradox" (Das grüne Paradoxon) (s. Project Syndicate Juni 2007), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Journal of Turkish Weekly (Türkei), Les Nouvelles (Madagaskar), Les Echos (Mali), Standard Times (Sierra Leone), South China Morning Post (Hong Kong), The Financial Express (Indien), The Korea Herald (Süd Korea), Business World (Philippinen), The Sunday Times (Sri Lanka), The Nation (Thailand), Die Presse (Österreich), L’Echo (Belgien), Borsen (Dänemark), Aripaev (Estland), Vilaggazdasag (Ungarn), The Times of Malta (Malta), Danas (Serbien), Stabroek News (Guyana), Jordan Property (Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi Arabien), Duowei Times (USA).

Zeitungsinterviews und Gespräche (seit 2002)

„Der Knackpunkt der Energiewende“, schweizermonat.ch, 11. Dezember 2015.

„Bundesregierung ist mit der Energiewende auf dem Holzweg"Allgemeine Bäckerzeitung, 22. Februar 2014, Nr. 4, S. 17.

„Die einzige Hoffnung der Menschheit war die Atomkraft", manager magazin online, 05. Februar 2014.

„Quando il verde non basta", Tempi, 30. Mai 2012, Nr. 21, S. 22.

„Zu viele unrealistische Hoffnungen und zu wenig Pragmatismus", Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 01. Januar 2012, Nr. 1/2, S. 54.

„Der Ausstieg stellt uns vor Herausforderungen, die es so noch nicht gegeben hat", Faszination Forschung, 01. Dezember 2011, Nr. 9, S. 87.

„Ausstieg nicht nur zu früh, er ist auch falsch"Oberösterreichische Nachrichten online, 09. November 2011.

„Trägt die Wirtschaft Verantwortung für das Weltklima, Herr Professor Sinn?", Thalia Magazin, 07. September 2011, Nr. 03/2011, S. 60-61.

„Ein gutes Gefühl genügt nicht", Neue Zürcher Zeitung, 05. Juni 2010, Nr. 132, S. 15.

„Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss weg", Rhein-Neckar-Zeitung, 19. Januar 2010, S. 22.

„Grünes Säbelrasseln", Brennstoffspiegel, 01. Januar 2010, Nr. 01/2010, S. 12-13.

„Es braucht einen Zertifikathandel", Handelszeitung Online, 18. August 2009.

„Wir brauchen eine illusionsfreie Klimaschutzpolitik!", Ödp-Journal, 01. August 2009, Nr. 143, S. 18-19.

„Munter Energie verschwenden“, Focus, 15. Dezember 2008, Nr. 51, S. 24-25.

„EU-Ziel bringt nichts ohne die anderen“, Die Presse, 11. Dezember 2008, Nr. 18.256, S. 2.

„Wir sollten die Dämme erhöhen“, Neue Zürcher Zeitung, 10. Dezember 2008, Nr. 289, S. 13.

„Grüner Strom schadet dem Klima", Markt und Mittelstand, 01. Dezember 2008, Nr. 12/2008.

„Umweltpolitik als Nullsummenspiel“, Cuxhavener Nachrichten, 21. November 2008, S. 3.

„Alle oder keiner“, Stern, 06. November 2008, Nr. 46/2008, S. 30-34.

„Das Klimaproblem ist auch ein moralisches Problem“, Diners Club Magazin, 01. November 2008, S. 60-61.

„Die Gase der anderen“, Manager Magazin, 24. Oktober 2008, Nr. 11/2008, S. 130.

„Getreide in den Benzintank?", Kleine Zeitung, 21. April 2008, S. 18.

„Die Frage ist: Teller oder Tank?", Die Presse, 19. April 2008, Nr. 18.060, S. 28.

„Was wir sparen, verbrauchen andere", FOCUS, 28. Januar 2008, Nr. 5, S. 13.

„Dem Klima hilft das alles nicht“, private wealth, 01. Januar 2008, S. 14.

„Die europäische Klimapolitik hat null Effekt“, Financial Times Deutschland, 10. Oktober 2007, S. 18.

Sonstiges

„Deutsche Ökonomen fordern Stärkung des Emissionshandels“Offener Brief an die Bundeskanzlerin vom 18. März 2013, Download.

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 154: Putin und der Zappelstrom, 17.03.2014.

ifo Standpunkt Nr. 131: Abgesang auf das EEG, 28.02.2012.

ifo Standpunkt Nr. 106: Kurzarbeit auf der Bohrinsel, 16.06.2009.

ifo Standpunkt Nr. 98: Atomkraft: Geisterfahrer Deutschland, 22.07.2008.

ifo Standpunkt Nr. 89: Wo der Aufschwung herkam – sechs Hypothesen, 15.11.2007.

ifo Standpunkt Nr. 88: Tanken statt essen?, 16.10.2007.

ifo Standpunkt Nr. 85: Das grüne Paradoxon, 09.07.2007.

ifo Standpunkt Nr. 36: E.ON, Ruhrgas und der Verbraucherschutz, 17.07.2002.

ifo Standpunkt Nr. 30: Rettet die Kohle, 23.11.2001.

ifo Standpunkt No. 14: Verteilungskampf mit der OPEC, 20.09.2000.

Unveröffentlichte Working Papers

„Buffering Volatility: A Study on the Limits of Germany's Energy Revolution“CESifo Working Paper Nr. 5950, Juni 2016.

„The Fossile Episode“ (zusammen mit John Hassler), CESifo Working Paper No. 4016, 2012 (Download, 532 KB).

„Pareto Optimality in the Extraction of Fossil Fuels and the Greenhouse Effect: A Note“,CESifo Working Paper Nr. 2083, 2007 (Download, 279 KB), NBER Working Paper Nr. 13453, 2007.