Der Sozialstaat

Die Marktwirtschaft ist effizient, aber nicht gerecht. Da sich die Löhne nach dem Gesetz der Knappheit bilden, können manche Menschen nicht genug verdienen, um davon auskömmlich zu leben. Deshalb ist ein ausgleichender Sozialstaat nötig, der Nettoeinkommen gleicher macht, als es der Markt von allein täte.

Die staatliche Umverteilung kann als eine Versicherungsleistung interpretiert werden, die den Staatsbürgern und ihren Kindern Schutz vor den Unbilden den Lebens bietet, wie er von privaten Versicherungen nicht angeboten werden kann. Das ist die grundsätzliche Begründung des Sozialstaates.

Indes kann der staatliche Schutz auch zu Verhaltensänderungen, insbesondere einer Verringerung der eigenen Anstrengungen zur Einkommenserzielung führen. Das verkleinert den Kuchen, der zu verteilen ist. Die Kunst der Wirtschaftspolitik besteht darin, den optimalen Kompromiss zwischen der Größe des Kuchens und der Gleichmäßigkeit seiner Verteilung zu finden.

Fernsehvorlesungen

Ist Deutschland noch zu retten?- Thesen zur Zukunft der Republik, Informationsseite

„These 3: Der Sozialstaat: Mächtigster Konkurrent der Wirtschaft“,
Vortrag, BR alpha, Alpha Campus, 27.04.2005, ca. 29 Minuten,
Diskussion, BR alpha, Alpha Campus, 03.05.2005, ca. 27 Minuten.

 

 

Referierte wissenschaftliche Monographien

Can Germany be Saved? The Malaise of the World’s First Welfare State, (grundlegend überarbeitete Auflage von Ist Deutschland noch zu retten?), MIT Press: Cambridge, Mass., 2007, 356 S., Kapitel 4: „Competing against the Welfare State“. Zu Amazon.

Nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

Redesigning the Welfare State: Germany’s Current Agenda for an Activating Social Assistance (zusammen mit Martin Werding et al.), Edward Elgar: Cheltenham, UK; Northhampton, USA, 2006, 204 S. + XII S. Bestellungen über Edward Elgar.

Ist Deutschland noch zu retten?, Econ Verlag: München 2003, 496 S. (8 gebundene Auflagen; 1. bis 4. Taschenbuchausgabe Ullstein: Berlin seit 2005, ein Hörbuch bei Radioropa, 2005; eine koreanische Auflage bei Kachi Publishing, 2007); Kapitel 4: „Der Sozialstaat: Mächtigster Konkurrent der Wirtschaft“. Zu Amazon.

 

 

Kleinere, nicht-referierte wissenschaftliche Monographien

The Welfare State and the Forces of Globalization, Jelle Zijlstra Lecture 5, Wassenaar 2006, 20 S.; auch: CESifo Working Paper Nr. 1925, 2007 (Download, 140 KB) sowie NBER Working Paper Nr. w12946, März 2007.

Welfare to Work in Germany. A Proposal on How to Promote Employment and Growth (zusammen mit Martin Werding et al.), CESifo Research Reports, Nr. 1, München 2003, 90 S.

Aufsätze in referierten Fachzeitschriften

„EU Enlargement and the Future of the Welfare State“, Stevenson Citizenship Lectures, Scottish Journal of Political Economy 49, 2002, S. 104-115; (Download, 135 KB); CESifo Working Paper Nr. 307, Juni 2000.

„The Threat to the German Welfare State“, Atlantic Economic Journal 28, 2000, S. 279-294; (Download, 933 KB); CESifo Working Paper Nr. 320, Juli 2000.

„European Integration and the Future of the Welfare State“, Swedish Economic Policy Review 5, 1998, S. 113-132; (Download, 6.57 MB); CESifo Working Paper Nr. 153, 1998.

„A Theory of the Welfare State“, Scandinavian Journal of Economics 97, 1995, S. 495-526; (Download, 941 KB); CESifo Working Paper Nr. 65, 1994; NBER Working Paper Nr. 4856, April 1996.

Wissenschaftliche Beiträge in Konferenzbänden

„The Welfare State and the Forces of Globalization”, in: Edmund S. Phelps und Hans-Werner Sinn, Hrsg., Perspectives on the Performance of the Continental Economies, MIT Press: Cambridge, Mass., 2011, S. 413-428; (Download, 5,4 MB).

„Sozialstaat im Wandel“ , in: R. Hauser, Hrsg., Die Zukunft des Sozialstaats, Jahrestagung 1998, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Duncker & Humblot: Berlin 2000, S. 15-34; (Download, 3.1 MB). Auch erschienen als „Der Sozialstaat in der Zwickmühle“, Handelsblatt, Nr. 227, 24. November 1998, S. 53.

Politikbeiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„Wirtschaftliche Dynamik im aktivierenden Sozialstaat"ifo Schnelldienst 63, 2010, Nr. 22, S. 18-24 (Download, 269 KB).

„Von einem Mindestlohn, den man nicht bekommt, kann man nicht leben: Ein Plädoyer für den besseren Sozialstaat"ifo Schnelldienst 61, 2008, Nr. 6, S. 57-61 (Download, 346 KB).

„Der neue Sozialstaat"Soziale Marktwirtschaft – Damals und Heute, Konrad-Adenauer-Stiftung, Juli 2007, S. 149-152 (Download, 171 KB).

„Can Germany be saved? The malaise of the world’s first welfare state", VOX, www.voxeu.org, 19. Juni 2007.

„Die Osterweiterung und die Zukunft des Sozialstaates“Mitteilungen des Evangelischen Lehrervereins in Österreich, Nr. 88, März 2003, S. 11-14 (Download, 684 KB).

Kürzere Politikbeiträge und Tageszeitungsartikel

„Effizient, aber nicht gerecht“Zeit Online, 16. Februar 2016.

„The Next Welfare State“ (Der neue Sozialstaat), (s. Project Syndicate Februar 2006), in den jeweiligen Landessprachen auch in: Die Welt (Deutschland), Die Presse (Österreich), L´Echo (Belgien), Kapital (Bulgarien), Financial Mirror (Zypern), Ekonom (Tschechien), Aripaev (Estland), Taloussanomat (Finnland), Vilaggazdasag (Ungarn), Diena (Lettland), Diario Economico (Portugal), Dilema Veche (Rumänien), Danas (Serbien), Sme (Slowakei), L´Agefi (Schweiz), Diario Las Americas (USA), Jordan Times (Jordanien), Al Raya (Katar), Al Eqtisadiah (Saudi-Arabien), South China Morning Post (Hongkong), The Japan Times (Japan), The Korea Herald (Südkorea), Daily Times (Pakistan), The Straits Times und Lianhe Zaobao (Singapur), Taipei Times (Taiwan), Les Echos (Mali), Business World (Philippinen), AKI-Press (Kirgisien), Optovik (Usbekistan), El Siglo XXI (Guatemala), Ultima Hora (Paraguay).

„Freifahrt in den Sozialstaat“Süddeutsche Zeitung, Nr. 121, 27. Mai 2004, S. 20.

„Die Krise des Wohlfahtsstaates“Die Welt, Verlagssonderveröffentlichung „Standort Deutschland“, Nr. 285, 06. Dezember 2002, S. 6.

„Das Herz von Hartz“Handelsblatt, Nr. 158, 19. August 2002, S. 8, ifo Schnelldienst 55, 2002, Nr. 18, S. 14-15 (Download, 489 KB).

Zeitungsinterviews und Gespräche (seit 2002)

„Werner Sinn: “The welfare state is not a gift”, west-info.eu, 15. November 2010.

„Hans-Werner Sinn: "Sozialstaat muss seine Bedingungen ändern"”, Format, Nr. 17, 27. April 2007, S. 34.

„Der Sozialstaat zahlt fürs Nichtstun“, Welt am Sonntag, Nr. 38, 17. September 2006, S. 9.

„Den Sozialstaat gilt es zu schützen“, Netzeitung, 30. Juni 2004.

„Should EU Immigrants Have Full Access to the Welfare State?“, CESifo Online Live Discussion mit Tito Boeri, 2. Juli 2003.

ifo Standpunkte

ifo Standpunkt Nr. 72: Der neue Sozialstaat, 02.03.2006.

ifo Standpunkt Nr. 37: Das Herz von Hartz, 19.08.2002.